„Gute Aussichten“ auf junge deutsche Fotografie

Am 26. Oktober eröffnet in Köln im „Forum für Fotografie“ die Ausstellung von „gute aussichten – junge deutsche fotografie 2007/2008“.

Andrej Krementschouk, An Deinem Haus, www.guteaussichten.org

Seit 2004 gibt es den Wettbewerb für junge deutsche Fotografen. Mit der Eröffnung in Köln startet bereits die vierte Ausstellung, die aus diesem Wettbewerb hervorgeht.

Dieses Jahr hat sich die Jury für elf Gewinner(innen) und zehn Arbeiten aus 83 eingereichten entschieden.
Hier die Liste der glücklichen Ausgewählten mit einer kurzen Beschreibung, „streng alphabetisch“, wie der Veranstalter uns wissen lässt:

Zwei Personen in einem Raum, verschiedene Requisiten und das Vorhaben, jeden Tag ein Bild entstehen zu lassen: Catrin Altenbrandt und Adrian Nießler, die bereits seit geraumer Zeit gemeinsame Projekte realisieren, waren für ihre Arbeit „Um was es nicht geht“ Versuchspersonen ihres eigenen Experiments. Das Ergebnis ist ein bunter Mix aus Fotografie, Typographie und Installation, in dem sich kreative Spielfreude und spontane Eingebung mit einem ausgeprägten Formwillen auf das Beste vereinen.

Annette Grotkamp begibt sich in ihrer Serie „innerwald“ in Räume künstlicher oder kultivierter Natur, in denen sie die klaren Grenzen zwischen Innen und Außen, zwischen realer und erschaffener Landschaft aufhebt zugunsten poetischer, naturhafter Kompositionen, in denen der Betrachter ohne Bezug zu Zeit und Raum zu schweben scheint.

Jon Adrie Hoekstra betätigte sich für seinen „Nachtrecorder“ zunächst als Nachtreporter, der über einen bestimmten Zeitraum zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens die Vorgänge auf einer Hauptverkehrsstraße in Münster/Westfalen in Wort und Bild festhielt. Das Aufgezeichnete wurde den Anwohnern als Ausstellung präsentiert und als Zeitung herausgegeben, womit das Geschehen wieder in die Gemeinschaft zurückgetragen wurde.

Margret Hoppe beschäftigt sich in „Die verschwundenen Bilder“ mit Kunstwerken in der ehemaligen DDR und damit, was nach dem Fall der Mauer mit diesen kulturellen Hinterlassenschaften geschah und noch geschieht.

Andrej Krementschouk spürt in „An Deinem Haus“ in melancholischen Bildern seiner alten, vom Verschwinden bedrohten Heimat in einem russischen Dorf nach und stellt damit die immer wieder aktuelle Frage nach Erinnerung und Verlust, nach emotionaler Verwurzelung und kultureller Identität.

Belaid le Mharchi unternimmt in „Portraits #1-#5“ den Versuch, eine bildliche Übersetzung für jenes Grauen zu finden, das der Atombombenabwurf über Hiroshima und Nagasaki sowohl bei den Betroffenen als auch in der Welt hinterlassen hat.

Agata Madejska erkundet in „kosmos“ die Welt der Spielplätze und lässt dabei magische Orte und Bilder entstehen, die den Betrachter in eine längst vergessene Welt der Kindheitsträume entführen.

Caterina Micksch bannt in „Gretchen“ mit fast lapidarem Blick Orte ins Bild, an denen im Jahr 2006 getötete Säuglinge aufgefunden wurden. Wie in den Portraits von Belaid le Marchi erzeugt auch hier die dokumentarische Sachlichkeit der Bilder erst im Kontext mit dem Wissen um das Geschehen das grausige Entsetzen.

Jörg Obernolte unternimmt in „Vater Land und Mutter Erde“ eine 778 km lange Reise auf der Bundesstraße 1 von West nach Ost, die er in einem fotografischen Reisetagebuch dokumentiert und kommentiert.

Christian Tiefensee, begibt sich in „Refugium“ auf eine Reise ins Innere – in jenes seelische Gefüge, das als offene, bewegliche und ambivalente Struktur die Grundlage menschlicher Existenz abbildet.

Die Ausstellung umfasst etwa 200 einzelne Motive, zwei Rauminstallationen, vier Bücher, zwei DVDs, zwei Magazine sowie eine Zeitung. Eine Auswahl der Bilder gibt es bei guteaussichten.org zu sehen, leider ohne weitere Bezeichnungen. Wer alles genau sehen will, der muss hingehen.

Nach der Deutschland-Premiere in Köln im Forum für Fotografie wandert die Ausstellung nach Hamburg ins Haus der Photographie, Deichtorhallen (17.1. – 24.2.2008), dann nach Burghausen ins Haus der Fotografie (6.3. – 4.5.2008) und zum Finale nach Berlin in den Martin Gropius-Bau (in Zusammenarbeit mit dem Museum für Fotografie) (14.5. – 14.7.2008).

gute aussichten

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] nach dem Alphabet geordnet. Anlässlich der ersten Ausstellung in Köln berichteten wir bereits über “gute aussichten” – hier zeigen wir zur Anregung eine weitere Auswahl der […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.