Eye-Fi SD-Karte mit Wifi

Eye-Fi: 2GB-Speicherkarte im SD-Format mit eingebautem WLAN. Eye-Fi lädt Bilder automatisch auf den eigenen PC, sobald die Kamera im Heimnetz eingeschaltet wird.

Eye-Fi WLAN SD-Speicherkarte
Die Eye-Fi Karte vereinigt 2GB für Fotos und Wlan-Anschluss

Worauf Palm-Treo-Benutzer immer noch warten, das kriegen Kamera-Besitzer jetzt: Eine Speicherkarte im kleinen SD-Format, die neben satten zwei Gigabyte Speicher auch gleich einen WLAN-Adapter enthält.

Eine damit ausgerüstete Kamera verbindet sich vollautomatisch mit dem PC im Funknetzwerk, auf dem die mitgelieferte Software läuft – auf Wunsch kann der Fotograf die geschossenen Bilder auch gleich auf einen Online-Dienst wie KODAK Gallery, Shutterfly, Snapfish, Photobucket, Facebook, Webshots, Picasa Web Albums, SmugMug, Flickr, Fotki, TypePad, VOX, dotPhoto, Phanfare, Sharpcast und Gallery hochladen lassen.

Die Software verkleinert dabei die Fotos automatisch, wenn das gewünscht ist.

Das Gadget gibts derzeit erst als SD-Karte – viele SLR-Fotografen würden sich etwas ähnliches im CompactFlash-Format wünschen. Ersten Testberichten zufolge führt das Gerät zu keinem merklichen Energieverlust der Kamera.

Unklar ist derzeit, ob die Karte auch Bilder ab einem andern zweiten Speicher – beispielsweise einer CF-Karte in einer mit SD und CF-Slot ausgerüsteten Olympus – übertragen kann.

Nicht weniger erstaunlich als die Leistung der Karte ist ihr Preis: Bei Amazon USA ist Eye-Fi für weniger als 100 Dollar zu haben.

Eye-Fi WLAN-Speicherkarte im SD-Format
[Via BoingBoing Gadgets] (thx, Mick)

12 Kommentare
  1. Dr. Andreas Habash sagte:

    Hallo,
    ich übertrage täglich Bilder von zwei Kameras als JPG über diese eye-fi Lösung.
    Es funktioniert sehr gut.
    Limitationen gibt es hauptsächlich af Grund der Beschaffenheit des Gehäuses der Kamera.
    Sehr schnell sind meine Coolpix 995 am Mikroskop und meine Xacti E6.
    Langsamer wird es dann schon bei meiner 350D und sehr sehr langsam sendet die Karte aus dem Magnesiumgehäuse der 40D.
    Ich habe inzwischen über 1500 Bilder übertragen ohne Probleme.
    In Deutschland gibt es die Karte meines Wissens nicht — wegen der fehlenden CE Kennzeichnung.
    Ich habe in meinem Blog mal verschiedene Sachen zu eye-fi zusammengetragen auch Händleradressen.

    http://verbesserungen.wordpress.com/tag/eye-fi/

    Beim Kauf eines CF Adapters ist Vorsicht geboten da manche nicht funktionieren. Ich benutze den Adapter von JOBO für ca. 30.-€ und habe damit keinerlei Probleme.

    Jetzt gibt es die neue Karte mit RAW Unterstützung und auch mit der Möglichkeit der ad hoc Verbindung zum Computer. Ich werde im Blog berichten wenn ich eine Karte getestet habe.

    Grüße
    Andreas Habash

    Antworten
  2. Thomas Schewe sagte:

    @Peter:
    Ein, zwei, drei, vier Anmerkungen:

    Ich glaube einem anderen Artikel von Dir zu entnehmen, dass Du bevorzugt mit RAWs arbeitest. Dann ist Eye-Fi definitiv nix für Dich, weil es ausschließlich JPEGs hochlädt (uups, hatte schon Wolf-Dieter geschrieben).

    Eine Größenänderung wird generell nicht vorgenommen. Die Bilder werden immer in Fullsize (also auch im vollen Datenvolumen) von der Karte losgeschickt. Das Einstellen bei Flickr&Co erfolgt über einen zwischengeschalteten Server von Eye-Fi. Dort wir die Größe nur reduziert, wenn die Zielplattform Bilder nur bis zu einer Maximalgröße annimmt.

    Die Nutzung mit dem Palm ist keine Treiberfrage. Man kann Eye-Fi in keinem PDA (oder anderem Gerät) als WLAN-Karte nutzen.
    Bei WLAN-Karten handelt es sich um SDIO-Karten, die nach Außen eine I/O-Funktion zur Verfügung stellen.
    Nach Außen hin ist Eye-Fi keine SDIO-Karte, sondern sie verhält sich wie eine ganz „normale“ Speicherkarte. Der WLAN-Teil ist nicht von Außen steuerbar, sondern steht nur kartenintern zur Verfügung.

    Die Frage, ob die Karte Bilder aus einer zweiten Speicherkarte übertragen kann, glaube ich 100%ig mit einem „Nein“ beantworten zu können.
    Dafür müsste Eye-Fi über die Logik der Kamera die zweite Karte ansteuern und lesen können. Die Kameralogik müsste das Lesen von einem Slot zum anderen Slot unterstützen. beides halte ich für ausgeschlossen.

    Weitere Details und Quellen findest Du hier bei mir.

    @Wolf-Dieter:
    Dein Urteil zum Nutzwert dieses Gagdets teile ich 99%ig.

    Meine Vermutung, weshalb kein RAW unterstützt wird: Sicherlich auch das Durchsatzproblem, aber primär, weil es nicht zielgruppenrelevant ist.

    Du hast die Zielgruppe ja schon benannt: Handy- und Partyknipser, die wahllos alles hochladen. Und die nutzen kein RAW… (Deshalb auch SD und nicht CF.)

    Antworten
  3. Wolf-Dieter Roth sagte:

    Tja, leider ist das Teil tatsächlich vor allem für ehemalige Handyfotografen gedacht, die ihre coolen Partypics wie gewohnt ganz ganz schnell auf Flickr, Snapfish & Co. kippen wollen. Gleich runterskaliert auf Webformat.

    Das, was ich gerne hätte – Direktübertragung in den Computer, ohne immer die Karte aus der Kamera rauspopeln zu müssen – geht zwar auch, wird aber von den Handyknipsern ohnehin abgelehnt („Bäh! Wer braucht 10 Megapixel auf Flickr oder Nachbearbeitung?). Und vor allem läßt die Software alles, was nicht .JPG heißt, bewußt liegen. Ob Film oder RAW. Also leider ein wertloses Gerät. Wahrscheinlich würde die Übertragung der dickeren Files zu langsam, aber sie deshalb einfach liegenzulassen, ist nicht die Lösung.

    Antworten
  4. Wolf-Dieter Roth sagte:

    Ich denke mal, ein in der Kamera versenkter Sender schafft auch aus funktechnischen Gründen nur ein paar cm. Auch wäre mir nicht wohl dabei, wenn meine Fotos beim Vorbeigehen an einem Starbucks mal so eben vollautomatisch ins WWW geladen werden =:-O
    Klingt aber sehr interessant, endlich nicht mehr nach jedem Spaziergang zum Entladen von drei Bildern die Kamera bzw. deren Schutztasche halb zerlegen. :-)

    Antworten
  5. Peter Sennhauser sagte:

    Tja, Marcel. Ich glaube nicht ;-) überhaupt: Mich würde das Kärtchen je mehr für den Treo als Wifi-Zugang interessieren. Aber dem stehen ja laut Palm „unüberwindbare Treiberprobleme“ entgegen. Und wahrscheinlich auch die Beschränkungen von Eye-Fi.

    Antworten
  6. Michael Schmid sagte:

    Boa das tönt dann geil =)

    Hab mir gerade gestern den Canon WFT (Wirelesstransmiter) angeschaut. Und die sind ja abartig teuer, 1600CHF Listenpreis *gestört*

    Aber das tönt ja wirkich nach eine Alternative (gerade mal einen bestellt)

    Gruss

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ende 2007 erschien die erste Eye-Fi Speicherkarte, worüber wir bei fokussiert.com bereits berichtet haben. Die Besonderheit der mittlerweile zu Eye-Fi Home umgelabelten […]

  2. […] mit WLAN-Fähigkeiten für Partyzwecke nachrüsten möchte, kann dies mit der “Eye-Fi” SD-Karte tun. diese bietet nicht nur Speicher, sondern auch integriertes WLAN, und das auf Größe […]

  3. […] nur Golem hat schon vor einem Monat darüber berichtet: Eye-Fi bietet eine SD-Card Speicherkarte mit eingebautem W-LAN also ohne […]

  4. […] Weiterlesen » (auf fokussiert.com) Ähnliche Artikel […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.