Weihnachten als fotografischer Ernstfall: Sechzehn Tipps fürs Fest

4 Kommentare
  1. Avatar
    Wolf-Dieter Roth sagte:

    Ach, Weihnachten ist das, was man draus macht.

    Besinnlichkeit ist schwierig, weil man, ob nun Weihnachtsfreund oder -hasser, in den Wochen vor Weihnachten immer total im Streß ist. Schon in der Schule hatten wir bis zum 24. selbst Prüfungen, an Weihnachten war ich dann meist krank.

    Aber niemand zwingt einen, teure Geschenke zu verteilen. Und es ist doch ganz nett, so mal Leute wieder zu kontaktieren, die man das Jahr über vor Streß fast vegessen hat. Nur kommt man dazu eigentlich nie rechtzeitig vor Weihnachten, sondern erst an Weihnachten. Als Kind mußte ich mich folglich immer auf die Post rausreden, wenn meine Weihnachtsgrüße erst zu Neujahr eintrudelten. Und heute bekomme ich dann meist Urlaubsmeldungen, wenn ich am 24. Weihnachtsmails verschicke. (Noch erschreckender sind aber die, die am 24. nachmittags noch aus dem Büro antworten!!).

    Es gibt aber keine Pflicht, Weihnachten mit Großeinkauf zu begehen. Das entscheidet jeder selbst und wer die Großeinkäufe meidet, ist m.E. weihnachtlicher.

    Ich empfand immer viel unangenehmer, wenn man eben wegen den 14 Tagen „Betriebsferien“ vorher in totale Hektik ausbrechen und 14 Tage vorarbeiten muß. Der Einkaufsrummel ist mir egal, da muß ich ja nicht hin. Und gestern abend k.o. und gar nicht in Bescherungslaune war ich auch. Deshalb stört mich aber Weihnachten nicht.

    Unangenehm ist Weihnachten nur für alle Leute ohne Familie, die da alleine zuhause hocken. Aber da kommt ja nun die Partyzeit. Die besten Partys waen eigentlich immer zwischen Weihnachten und Hl. 3 Könige, weil die Leute Zeit haben.

    Und, Weihnachtshasser, Du kannst ja (m beim Thema dieses Blogs zu bleiben) statt Lebkuchen und Geschenken auch stattdessen eine Kneipe an Weihnachten fotografieren, mit all den Leuten, die keine Verwandten besuchen. Oder à la Martin Parr die ‚Verletzlichkeit der Weihnachtseinkäufer‘ dokumentieren, wie sie durch die Innenstädte hasten. Es muß ja nicht „Kitsch“ sein.

    Antworten
  2. Avatar
    weihnachtshasser sagte:

    weihnachten ist schlecht.

    es geht an weihnachten überhaupt nicht um besinnlichkeit oder ähnliches. es geht ums geld (wie immer). wer sich dieses weihnachten antut stresst sich meistens unglaublich mit geschenke besorgen, möglichst alle verwandte besuchen, usw. ich kenne genug leute die es als ihre pflicht sehen geschenke zu verteilen. im übrigen diese festgefahrenen konventionen jedem den man nur ansatzweise kennt frohe weihnachten und einen guten rutsch zu wünschen ist schlicht und einfach nervig.

    dies alles hat gar nichts mehr mit dem “fest der liebe” zu tun. man könnte es eher ein “fest des geldes und des stresses” nennen.

    P.S.: ich wollte mit dem was ich geschrieben habe niemanden auf den schlips treten. dies sind nur meine erfahrungen.

    Antworten
  3. Avatar
    Wolf-Dieter Roth sagte:

    Hi,

    besten Dank, hab ich sofort umgesetzt:

    http://www.pfotokravieh.de/why_nachten/Frohes_Fest

    Das Haus ist keine 300 m von uns – letztes Jahr nahm ich es nur aus dem Augenwinkel beim Vorbeifahren wahr. Jetzt bin ich mal mit der Kamera rüber – nach Heilig Abend schaltet er ab…

    War etwas zu spät, weil ich einen Moment brauchte, in dem mal kein Auto langsam vorbeituckerte (und damit durchs Bild). Und mit HDRI geht da sicher noch mehr, wobei sich allerdings manches (wie der Weihnachtsmann) bewegt und somit wird es knifflig mit HDRI…momentan habe ich nur in RAW versucht, die Dynamik rüberzubringen (normal hätte man entweder ein schwarzes Haus oder überstrahlte Lichter).

    Die Bescherung muß ich allerdings erst aufbauen, bevor ich sie aufnehmen kann…

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] von Weihnachtsbeleuchtung bei Nacht überfordern die beste Kamera. Eine Abhilfe ist es, noch in der Dämmerung zu fotografieren. Und mit RAW zu arbeiten und so die Kontraste der Aufnahmen zu reduzieren. Mit HDR-Software geht es […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu weihnachtshasser Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.