Leserbilder in der Profi-KritikStandpunkt! Reduktion!

Landschaftsfotografie lebt von Zeitpunkt, Standpunkt und der Reduktion aufs Wesentliche. Die ersten beiden Punkte erfüllt diese Nachtaufnahme vom Pilatus in der Schweiz – den dritten etwas weniger.

Pilatus Nachtaufnahme Schweizer Mittelland Matthias Kreienbühl
Leserfoto (Klick für Vollansicht): „Pilatus, Schweiz“ (© Matthias Kreienbühl ). – Canon EOS 400D, 30s, f/3.5, 14mm, ISO 100

Profi Jan Zappner meint zum Bild von Matthias Kreienbühl:

Eine gelungene Nachtaufnahme einer winterlichen Vorgebirgslandschaft. In der Landschaftsfotografie spielen vor allem der Zeitpunkt, der Standort und die Reduktion aufs Wesentliche eine entscheidende Rolle. Besonders schön bei diesem Bild sind die leuchtenden Ortschaften, die unterbrochen durch kleine, dunkle Wälder und schneebedeckte Wiesen wie eine organische Verästelung aussehen: Der Zeitpunkt ist also sehr gut ausgewählt und bringt damit die winterliche Stimmung sehr gut rüber.

Auch der Standort ist nicht schlecht gewählt, da so eine Winterlandschaft aus der Vogelperspektive natürlich besonders schön anzuschauen ist. Allerdings könnte man den Bildinhalt durch eine stärkere Konzentration auf das Wesentliche besser zur Geltung bringen.

Die Reduktion der Bildinformationen in einem Foto dient dazu, den Betrachter nicht mit tausend unnötigen Dingen zu belasten, die von der gewollten Aussage ablenken. Im Mittelpunkt dieses Bildes steht die beleuchtete Ortschaft in einer winterlichen Landschaft. Zusätzlich befinden sich auf dem Bild noch die Bergstation, ein halb bedeckter Himmel, ein großes Stück dunkler Wald – und Eiszapfen. Klingt alles gar nicht so schlecht für ein Winterbild.

Meiner Meinung nach ist es aber zuviel dunkler Wald, zuviel Himmel, zuviel Bergstation. Die Kerninformation des Bildes befindet sich auf vielleicht 30 Prozent der Fläche des Fotos. Das heißt, 70 Prozent sind überflüssig. Probier doch mal einen Ausschnitt, der an den Eiszapfen beginnt, ein kleines Stückchen Wald einschließt, knapp links von der Ortschaft aufhört und oben noch ein wenig Himmel mitnimmt:

Beschnittene Version Pilatus NAchtaufnahme Matthias Kreienbühl
Pilatus-Nachtaufnahme: Beschnitt zur Konzentration aufs Wesentliche. Die Diskussion ist eröffnet!

Das lässt sich natürlich auch durch den Einsatz eines Teleobjektivs erreichen. Oder man versucht, hinter die Fensterscheibe der Station zu kommen, die Eiszapfen als Vordergrund im oberen Drittel des Bildes zu platzieren und im unteren die beleuchtete Ortschaft. Schnee wird es wohl immer noch geben – wir freuen uns auf diese Aufnahme, denn wir können sie nicht simulieren… Viel Glück!

In der Rubrik „Bildkritik“ analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.