Shinichi Tsuchiya:Aufgetürmte Stadtbilder

Shinichi Tsuchiya: Center Paris, 2007
Shinichi Tsuchiya: Center Paris, 2007 (Klick aufs Bild)

Stadtbilder in ungewöhnlichen aufgetürmten Formen: Shinichi Tsuchiya zeigt in der Essener Galerie GAM ab 11. Januar seine Arbeiten.

Stadt-Collagen der ganz speziellen Art erstellt der Japaner Shinichi Tsuchiya. Für die so genannten „urbanen Panoramen“ geht Tsuchiya ganz systematisch vor. Mit dem GPS-Gerät läuft er Linien ab und fofografiert, was er dort findet. Am Computer türmt er die Einzelbilder zu den Panoramen auf, die nicht mehr die von Fotos sonst gewohnte direkte Perspektive haben.

Shinichi Tsuchiya, Jahrgang 1973, stammt aus Yokohama und wurde auf der Suche nach neuen künstlerischen Ansätzen Meisterschüler von Thomas Ruff an der Kunstakademie Düsseldorf.

Im Katalog zur Essener Ausstellung (als PDF-Booklet erhältlich) wird die Geschichte von Tsuchiyas Auszug aus dem fernen Japan nach Düsseldorf erzählt.

„Als für Shinichi Tsuchiya Ende der neunziger Jahre sein künstlerisches Arbeiten in der Fotografie und der medialen Gestaltung am Computer zusammenflossen, suchte er nach neuen Ausblicken für seine Kunst. In einer Bibliothek in Tokio fand er ein Buch mit Fotoarbeiten von Thomas Ruff, die ihn begeisterten. So entschloss er sich, Fotografie an der Kunstakademie in Düsseldorf zu studieren.

Das gattungsübergreifende Arbeiten mit Fotografie, digitaler Technik und Malerei, wie Ruff es lehrt, konnte er nämlich an den japanischen Instituten nicht erlernen. Ruffs Kurs beinhaltet eben die zwei Themen: 1. «Fotografie und Computer», und 2. «Fotografie und Malerei». Beide Gesichtspunkte sind zentral für das junge Werk von Tsuchiya. Im Kern sind individualisierte Stadtpläne sein Thema. Im Gegensatz aber zu kartographischen Plänen, die eine strenge Draufsicht ohne perspektivische Verzerrung haben, und die sich in der Architektur auf den Grundriss beschränken (die neueren digitalen 3D-Stadtpläne einmal ausgenommen), montiert Tsuchiya in seinen Bildtafeln die Topografien hinter- und aufeinander, und orientiert sich gerade an den architektonischen Anhaltspunkten seiner Städtetour. Er geht dabei streng systematisch vor, indem er per GPS unbeirrt einen bestimmten Längengrad für eine begrenzte Strecke abgeht, und stets in die gleiche Richtung aus starker Untersicht fotografiert. Aus den gesammelten Fotos schafft Tsuchiya seine atemberaubenden digitalen Auftürmungen und Überblendungen, die auf die Zentralperspektive, wie sie in der Fotografie sonst automatisch gegeben ist, verzichten. Es enststehen urbane Panoramen in der vierten Dimension.“

Shinichi Tsuchiya lebt und arbeitet in Düsseldorf. Es ist seine erste Einzelausstellung in Deutschland.

SHINICHI TSUCHIYA – Fotoarbeiten

Eröffnung am Freitag, 11. Januar 2008, 18 Uhr; bis 8. März.

Galerie GAM – Torsten Obrist & Juri Czyborra, Kahrstraße 59, 45128 Essen, info@obrist-gingold.com

Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 12 – 19 Uhr Samstag 10 – 18 Uhr. Montags geschlossen.

Galerie GAM

Wikipedia: Thomas Ruff

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.