Canon EOS 450D: Der Profi-Rebell

5 Kommentare
  1. Avatar
    Mario sagte:

    Und wieder einmal zeigt Canon, dass Funktionshascherei wichtiger als logische Bedienung zu sein scheint. Oder warum z.B. schaffen sie es seit der 300D nicht einen vernünftigen Body zu bauen, den man auch ohne Batteriegriff verwenden kann. Jeder der mal eine 400D und eine Nikon D80 in der Hand hatte weiß wovon ich spreche…

    Antworten
  2. Avatar
    Stefan Junger sagte:

    Die Canon EOS 450D ist in jedem Fall eine schicke Kamera mit tollen Funktionen und hat definitiv Profiambitionen. Was heute ein Novum ist, ist morgen aber Standard. Die Werber bei Canon sind sicher einfach mal ins schwärmen geraten ;)

    Insgesamt finde ich die Camera sehr interessant. Die D450 wird sicher auf dem Markt gut angenommen und zu einem neuen „Standardwerkzeug“ im Sektor der ambitionierten Hobbyfotografen werden.

    Antworten
  3. Avatar
    Erik M sagte:

    schicke kamera – und ich weiss nicht wievielmal das wort profi-funktion in diesem artikel gefallen ist. entweder sind alle dslr auf dem markt profikameras oder bei der 450er fehlen sie.
    digic III ist sogar in jeder point and shoot von canon….profifunktion?
    fazit. leider nur die werbelaier von canon heruntergespult.
    was nicht heissen soll, dass die 450er eine schlechte kamera ist.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wie Nikon und Canon haben trotz vorheriger Ablehnung inzwischen auch Live View eingeführt, um Olympus das Feld […]

  2. […] Unter anderem macht ein Kontrast-Autofokus wie bei den Nikon-Modellen D3 und D300 und der Canon 450D nun Schluß mit dem auch bei der E-3 zu findenden zeitschindenden Spiegelgeklapper, wenn man […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.