Selbstportraits Mit Spass im Bild sein

Wer sieht sich schon gerne selber auf Fotos? deswegen „versteckt“ man sich ja nun mal hinter der Kamera. Doch gibt es auch Situationen, in denen der Fotograf selber mittendrin statt nur dabei sein oder ganz profan ein Bild mit seiner/seinem Liebsten haben möchte.

Thomas Rathay Selbstporträt mit SpassAlle denken nun sofort an den Selbstauslöser. Das ist auch richtig so! Doch auch hierbei kann man mit Perspektiven, Bewegung, Belichtung, Blitzlicht spielen.Schon bei der Suche nach einer geeigneten Auflage für seine Kamera darf die Phantasie mitspielen.

Es kann etwa gut der Boden eines Kochtopfes sein, in den der Pixelmaître schaut – und schon guckt er aus einer sehr eigenen Froschschenkelperspektive aus dem Topf…wer es mag, dem wird es schmecken.

Oder aber man nutzt den ersten Eindruck und die zur Verfügung stehenden Mittel:

Selbstporträts mit Spass Thomas RathayDas Entscheidende bei diesem Bild ist, dass der bekannte Fernsehturm mit im Hintergrund sein sollte.

Vor solch hohem Bauwerk fühlt jeder Mensch sich winzig klein, sozusagen wie ein Frosch vor dem Bulldozer. Und schon ist die Idee geboren, die Froschperspektive zu nutzen und aus der Not eine Tugend zu machen, Mangels Stativ wird die Kamera auf den Boden gelegt, der Selbstauslöser gedrückt und ein schönes Lächeln aufgesetzt.

Selbstporträts mit Spass machenEine zweite Möglichkeit liegt auch recht nahe. Der Spiegel, ein Spiegel oder irgendetwas in dem man sich selber sehen kann. Manchmal ist man ja nur ungewollt mit im Bild, doch wenn man dieses Stilmittel gewollt einsetzt, ergibt es ungeahnte witzige Möglichkeiten.

Selbstporträts fotografischer RatgeberUnd wo Licht ist, ist auch Schatten, manchmal auch der eigene, also los gehts und diesen mit in die Bildkomposition eingebaut. Mut zum Ungewöhnlichen, das zieht den Betrachter ins Bild und läßt ihn Hinterfragen, was der „Künstler“ damit sagen will. Und das wollen wir doch, den Rezipienten fesseln.

Bei Studioaufnahmen ist es immer wichtig, das Licht zu testen und damit nicht die Modelle zu belästigen. Wenn der Fernauslöser lang genug ist oder per Infrarot/ Funk ausgelöst werden kann, spielt der Lichtbildner schnell mal selber Model und schon ist wieder ein Selbstportrait angefertigt.

Selbstporträts mit Spass fernauslöser Kabel Spiegel KameraIn diesem Beispiel ist das Kabel des Fernauslösers als bildwichtiges Element nicht zu verachten – es läßt den skeptischen Bediener in den Hintergrund treten. Das Licht für das Shooting steht am Ende auch, und die Models können sofort professionell abgelichtet werden, ohne ihre Geduld noch mehr als nötig zu strapazieren.

Und wenn es keine Models gibt, man selber nicht erkannt werden möchte, das Bild aber nach einer Person „schreit“, weil es sonst in Langeweile ertrinkt?

geisterbilder Selbstporträts mit Spass leere Räume füllen ModelsDann stellt man die Kamera auf das Stativ und eine längere Belichtungszeit ein, bringt den Selbstauslöser zum rückwärts zählen und läuft selber langsam durch das Bild. Hierdurch wird solch ein Geisterbild erzielt und ein leerer Raum gefüllt. Was ist schon eine Galerie ohne die Bewunderer der Kunstwerke?

Diese Anleitung reicht sicher noch nicht aus, um Kunstwerke zu erstellen, aber ich hoffe, wieder ein wenig Schwung in die Köpfe gebracht und die Kreativität, die in jedem steckt, angeregt zuhaben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.