Leserbilder in der Profi-Kritik: Große Tiefe, wenig Nähe

Ein Urlaubsbild leuchtet einem vom dem Bildschirm entgegen. Kräftige Farben, gestochen scharfe Konturen, große Tiefenschärfe. Wunderbar. Nur: Weniger wäre mehr.

Copyright Thomas Schäubli
Leserfoto: Sardischer Strand (© Thomas Schäubli). Canon PowerShot A85 – 1/1000s – f/3.5 – 3 – 5.4mm (35mm)

Profi Robert B. Fishman meint zum Bild von Thomas Schäubli:

Die klare Luft, der Sonnenstand (am Morgen oder Nachmittag) und die Farben der Landschaft lassen das Motiv kräftig leuchten: Blau, starkes grün und scharfe Kontraste, sehr viel Schärfentiefe. Ich spüre die Frische der Luft.

Ganz wunderbar ist natürlich der rot-weiße Schirm, der sich fast dreidimensional vom Hintergrund abhebt. Hier bleibt das Auge hängen. Die Uferlinie des Wassers führt das Auge des Betrachters sogar von zwei Seiten (links oben und links unten) direkt zum Schirm, der fast im goldenen Schnitt platziert ist. Die Abweichung von der 1/3 – 2/3 Regel gefällt mir hier sehr gut, weil das Bild dadurch dynamischer und spannender wirkt, als wenn man alles genau am unbewusst erwarteten Platz vorfinden würde.

Dennoch muss ich das Lob trüben. Was liegt unter dem Schirm? Was ich auf den ersten Blick nicht erkenne, macht mich neugierig. Was sich mir auf den zweiten Blick nicht erschließt, irritiert, lenkt ab und stört. Ein Mensch, ein Handtuch…?

Schade, dass sich der Fotograf nicht näher ran getraut hat. Weil das dunkelgrüne Wäldchen am rechten Bildrand «abgesoffen« ist, liefert das Bild hier nur einen dunkelgrünen Klumpen ohne weiteren optischen Gehalt. Da wäre ich zehn Schritte näher ran gegangen und hätte von weiter oben fotografiert. Vielleicht sogar so weit hoch, dass das Meer dem Schirm einen Hintergrund geboten und damit den spannenden Farbkontrast noch weiter erhöht hätte.

Thomas Schäubli bearbeitet

Ein Blick aus der Froschperspektive hätte den rot-weissen Schirm vor den Himmel gehoben. Auch das wäre interessant gewesen. Ich habe zum Ausprobieren das Bild unten und rechts beschnitten und etwas gedreht, damit die obere Uferlinie gerade wird….

In der Rubrik «Bildkritik» analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.