Außerirdisch schöne BilderMars, dreidimensional

Landschaftsfotografie vom Mars: Die europäische Sonde Mars-Express liefert schon über vier Jahre außerirdisch schöne Bilder vom Roten Planeten – dreidimensional.

Das glückliche Gesicht vom Mars: Krater Galle (© ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum))
Das glückliche Gesicht des Mars: Krater Galle (© ESA / DLR / FU Berlin- G. Neukum) Zur Bildgalerie

Zwar fotografiert Mars-Express im Dienst der Wissenschaft – nämlich der europäischen Raumfahrt-Agentur ESA. Aber das verhindert die Schönheit nicht, wie unsere kleine Galerie zeigt. Mit einer hochauflösenden Stereo-Kamera wird die Mars-Oberfläche fotografiert und am Computer entstehen daraus räumliche Bilder.

Die Stereo-Kamera mit neun Augen soll eine vollständige Kartografie des Planeten mit zehn Metern Auflösung erstellen. Einzelne Regionen sollen sogar mit einer Präzision von knapp zwei Metern festgehalten werden. Wenn das mal fertig ist, wär das was für ein künftiges „Google Mars“ – ganz ohne juristische Probleme mit erkennbaren Menschen in ihren Vorgärten… Mars-Express war es auch, die Anfang 2004 Wasservorkommen auf dem Mars sicher festgestellt hatte:

Wassereis im Krater Vastitas Borealis (© ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)Nahaufnahme: Eis und Staub am Mars-Nordpol (© ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum))Der Nicholson-Krater (© ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum))Perspektivaufnahme von Coprates Catena, einer Gegend im Canyon-System des Valles Marineris (© ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum) )
Bildgalerie (Alle Fotos © ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum))

Sie lieferte damit unter anderem die Begründung für die aktuelle Phoenix-Mission der NASA, die nun nach Eis gräbt und deren Forschungscrew auf Lebensspuren hofft.

Ursprünglich nahm die ESA an, dass die Express-Sonde nur ein Mars-Jahr überleben könnte:

Dieses dauert fast doppelt so lang wie ein Erdenjahr, nämlich 697 Tage. Nun knipst und knipst die Sonde bereits mehr als zwei Mars-Jahre – seit Anfang 2004. Kürzlich erwischte sie den am Fallschirm auf den Mars schwebenden Phönix-Roboter. Das ist das erste dokumentarische Foto, das eine Kamera außerhalb der Erde von einem anderen Raumschiff aufgenommen hat – und ein echter Schnappschuss.

Mars-Express ist auch mit einem Radar ausgestattet, das mit Röntgen-Blick unter die Oberfläche blicken kann. So wurde unter der für die Foto-Kamera sichtbaren Mars-Landschaft eine wesentlich ältere und ziemlich rauhe Mars-Kruste entdeckt. Der Mars-Yeti wurde aber auch hier bisher nicht gefunden…

In der Multimedia-Galerie der ESA gibt’s noch eine ganze Menge dieser seltsam schönen Bilder zu sehen, auch Videos und Animationen. Die Wochenzeitung Die Zeit hat ebenfalls eine Online-Galerie zusammengestellt.

ESA Multimedia-Galerie
Online-Galerie Die Zeit

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.