Sergey Bratkov: Zeit für Helden

Heldengeschichten werden beim Fußball geschrieben. Oder in den Wirrungen einer haltlosen Welt: Sergey Bratkov zeigt ganz normale Alltagshelden aus der ehemaligen Sowjetunion.

Bratkov_moscow.jpg
Sergey Bratkov: Aus der Serie „My Moscow“, 2003 (Mein Moskau)
Alle Bilder: Courtesy Regina Gallery, Moskau

„Heldenzeiten“ – so heißt die Ausstellung im Fotomuseum Winterthur. Mit etwa 130 Bildern zeigt sie einen tiefen Einblick in Sergey Bratkovs Arbeit: sozialkritisch, politisch und zugleich poetisch:

Bratkov_Fighterw.jpgBratkov_Secretaw.jpg
Sergey Bratkov: Aus der Serie „Fighters Without Rules“, 2000 (Kämpfer ohne Regeln) und „Secretaries“, 2001 (Sekretärinnen)

Sergey Bratkovs Bilder entstanden in den ungezügelten Jahren der Irritation und des Verlusts der vorher festgefügten Weltordnung, aber auch des Versprechens einer freieren, individuelleren und besseren Zukunft. Eine direkte, manchmal schonungslose Darstellung des Alltags und des Zusammenlebens nach dem Niedergang der Sowjetunion zieht sich als roter Faden durch sein Werk.

Um 2000/2001 entstanden Porträtserien wie „Fighters without Rules“, „Kids“, „Soldiers“ oder „Secretaries“. Bratkov wandte sich in den letzten Jahren vor allem der Panoramafotografie zu – zum Beispiel in der Serie „My Moscow „.

Bratkov_Gluew.jpg
Sergey Bratkov: Aus der Serie „Glue Sniffers“, 2000 (Schnüffelkinder)

Sergey Bratkov, Jahrgang 1960, aufgewachsen in der ukrainischen Industriestadt Kharkov, legt ideologisch überkommene Klischees der Sowjetzeit ebenso offen wie neue Verhaltensweisen des kraftstrotzenden Ostkapitalismus. „In der ironischen und subjektiven Zuspitzung des Erlebten erfinde Sergey Bratkov eine neue Form des sozialen Realismus“, schreiben die Veranstalter des Fotomuseum Winterthur.

Zur Ausstellung erschien die Publikation «Sergey Bratkov – Dog Days/Heldenzeiten« (engl./dt.) im Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich, mit Texten von Boris Buden, Bart de Baere, Thomas Seelig, sowie einem Interview von Mikhail Ryklin und Anna Alchuk mit Sergey Bratkov.

Sergey Bratkov: Heldenzeiten
Bis 24. August
Fotomuseum Winterthur, Grüzenstrasse 44 + 45, CH-8400 Winterthur (Zürich)
Telefon +41 52 234 10 60, Infoline +41 52 234 10 34, E-Mail fotomuseum@fotomuseum.ch
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr, Mittwoch 11 – 20 Uhr, Montag geschlossen

Fotomuseum Winterthur

Eine Online-Galerie mit Bratkovs Bildern

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.