Canon 40D im Test: Unterschätzte Mittelklasse-DSLR

10 Kommentare
  1. Avatar
    Thinkabout sagte:

    Schön, „meine Kamera“ so prominent beschrieben zu sehen. Dabei wird mir aber ein bisschen zu sehr auf dem Live-View-Aspekt herum geritten. Das ist nämlich durchaus Geschmacksache.
    Je nach Arbeitsgewohnheit ist das konzeptionelle Ergebnis der Ausschnittwahl per Sucher sehr wohl besser als die Suche per Display

    Antworten
  2. Avatar
    Andreas sagte:

    Obwohl Lens Avenue bislang nur DX-Modelle von Canon im Sortiment hat, keine Vollformat-DSLR, sind viele der Objektive dort EF und nicht die billigeren und leichteren EF-S. Der Grund: So mancher wird sich dort ein Objektiv leihen, um es an seiner bereits vorhandenen Canon-Kamera – häufig mit Vollformat oder gar Film – zu benutzen. Und da passen nur die größeren EF an alle Kameras, auch Digital-Vollformat und Analog.

    Ich glaube der Grund, dass EF-S Objektive bei Lens Avenue kaum vorhanden sind ist, dass es im Gegensatz zu den EF-Objektiven bisher nur eine Hand voll EF-S-Objektive gibt (http://de.wikipedia.org/wiki/Canon_EF-S), die dann auch noch recht ähnliche Brennweiten abdecken!

    PS. Das „DX-Kameras“ etc. finde ich sehr verwirrend, damit sind sicherlich die D-Modelle von Canon gemeint, aber es irritiert beim Lesen sehr. Ich denke mit kleinem „x“ ist es besser (Dx-Modelle).

    Antworten
  3. Avatar
    Ivan Blatter sagte:

    Schöner Artikel! Viele Dinge habe ich noch gar nicht so gesehen, da ich mit Canon „gross“ geworden bin: 300D, dann 20D sowie leihweise 10D und 40D von meiner Freundin. I

    ch finde, dass die 40D die beste Digitalkamera in der Mittelklasse ist, die je Canon gebaut hat. Sie liegt ähnlich gut in der Hand wie schon die 10D (nachdem die 20D und 30D eindeutig weniger gut in der Hand lagen), klingt auch wieder angenehm (und nicht mehr als ob die Kamera beim Auslösen auseinander bricht wie noch bei der 20D) und hat gleichzeitig die Schwächen der Vorgängermodelle beseitigt.

    Was mich besonders beeindruckt ist das geringe Rauschen in den höheren ISO-Bereichen. Da hat Canon nochmals deutlich zugelegt, obwohl bereits ab der 20D die Ergebnisse gut waren.

    Noch was zu den Objektiven: Ich nehme in der Regel die „normalen“ EF-Objektive (und nicht die kleineren, billigeren und leichteren EF-S), weil man ja nie weiss, wie weit sich Vollformat demokratisieren wird und vor allem, weil mir allfällige Schwächen in den Randbereichen dadurch egal werden. Ausserdem sind viele EF-Objektive schon lange auf dem Markt und wurden immer weiter verbessert, so dass sie oft – aber nicht immer!!! – besser sind als EF-S-Objektive.

    Antworten
  4. Avatar
    Philippe sagte:

    Die Spitzenmodelle aus dem Hause Canon aber haben kein Live View

    Na da würde ich aber nochmals recherchieren: Die 1DsIII und 1DIII haben diesen sehrwohl.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] der Mietservice Lensavenue, der uns schon beim Test der Canon 40D sehr hilfreich unterstützt hat, gerade einen Satz Nikon D700 frisch angeschafft hatte und eine […]

  2. […] Eine Plastikspielzeugwelt soll schließlich beim Newcomerbild 2008 von Vera Schärper heimatliche Gefühle hervorrufen. Sie gewann eine Canon EOS 40D. […]

  3. […] hatten wir die Canon 40D im Praxistest, die noch kein Jahr am Markt ist, da gehört sie auch schon zum alten Eisen: Der Nachfolger ist […]

  4. […] Test der Canon 40D, die wir von Lens Avenue bestellt hatten, gönnte ich mir abschließend auch noch eine richtig […]

  5. […] Test der Canon 40D, die wir von Lens Avenue bestellt hatten, hatten wir uns auch noch einige ausgefallene Objektive […]

  6. […] Test der Canon 40D, die wir von Lens Avenue bestellt hatten, war natürlich auch noch ein Objektiv erforderlich. Was […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.