Pinakothek der Moderne München: Das Bild des Weiblichen

Von „Female Trouble“ berichtet die aktuelle Foto- und Videoausstellung in der Münchner Pinakothek der Moderne: das Bild des Weiblichen im Wandel der Zeiten.

Sophie Calle: Days Under the Sign of B, C & W, 1998

     Collezione

      Raffaella e Silvestro Galioto
Sophie Calle: Days Under the Sign of B, C & W, 1998
Collezione Raffaella e Silvestro Galioto

Im Fokus der Ausstellung stehen zeitgenössische Künstlerinnen wie Cindy Sherman, Nan Goldin, Pipilotti Rist, Sophie Calle oder Monica Bonvicini: Sie alle untersuchen mit Hilfe von Fotografie und Videokunst das „Ewig Weibliche.“

Das Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Bild des Weiblichen war aber auch schon früher ein Thema. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert haben Frauen wie die Gräfin Castiglione, die Surrealistin Claude Cahun oder die Künstlerinnen der Avantgarde die Fotografie als Möglichkeit entdeckt, das Ich in unterschiedlichen Rollen zu erfahren. Der historische Rückblick zeigt, wie zeitgenössische Künstlerinnen an ihre Vorgängerinnen anknüpfen und einzelne Bildmotive und Themen über Generationen immer wieder aufgegriffen, erweitert und variiert werden.

Cindy Sherman: Untitled #216, 1988-90, Aus der Serie History Portraits/ Old Masters aus der Serie Film Stills

     Privatsammlung

      München, Courtesy Monika Sprüth Philomene Magers Cologne, Munich, London
Cindy Sherman: Untitled #216, 1988-90, Aus der Serie History Portraits/ Old Masters aus der Serie Film Stills
Privatsammlung München, Courtesy Monika Sprüth Philomene Magers Cologne, Munich, London

Die Ausstellung „Female Trouble“ konzentriert sich auf Künstlerinnen und Künstler, deren Werk innovativ ist und zugleich vorbildhaft gewirkt hat. Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Bild der Frau berührt alle Einflüsse, die dabei in Betracht kommen: biologische, soziale, kulturelle, politische und mediale.

Nan Goldin: New York Drag Queens (Cody in der Garderobe der Boy Bar), 1991

     Sammlung

      Goetz, München
Nan Goldin: New York Drag Queens (Cody in der Garderobe der Boy Bar), 1991
Sammlung Goetz, München

Die Ausstellung umfasst etwa 150 Arbeiten von bekannten und zu entdeckenden Künstlerinnen und Künstlern. Im Hatje-Cantz-Verlag ist ein Katalogbuch mit etwa 200 Abbildungen und Essays renommierter Wissenschaftlerinnen dazu erschienen.

Female Trouble –
Die Kamera als Spiegel und Bühne weiblicher Inszenierungen

Bis 26. Oktober
Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40, 80333 München
Telefon +49 (0)89 238050, E-Mail info@pinakothek.de
Geöffnet Di – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr

Pinakothek der Moderne

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.