Pieter Hugo:
Hyänen an der Leine

Männer mit Hyänen an der Leine: Der südafrikanische Fotograf Pieter Hugo hat sie fotografiert – und wir können uns diese sehr befremdlich wirkende afrikanische Wirklichkeit auf seiner Website anschauen.

Pieter Hugo: Mallam Mantari Lamal mit Mainasara, Nigeria 2005
Pieter Hugo: Mallam Mantari Lamal mit Mainasara, Nigeria 2005

Irgendwo in Nigeria: Ein Trupp zieht mit Hyänen, Affen und Python-Schlangen übers Land. Es stellt sich heraus: Die Männer und ein kleines Mädchen unterhalten die Leute auf den Märkten als Volkssänger und Schausteller mit ihren Tieren und verkaufen traditionelle Medizin. So verdienen sie sich ihren Lebensunterhalt.

Auch im südlichen Afrika sind die Hyänen-Männer durchaus ungewöhnlich. Pieter Hugo sah sie zum ersten Mal auf einem Foto, das mit einem Handy in den Straßen der nigerianischen Hauptstadt Lagos gemacht worden war. Das Handy-Foto wurde in Zeitungen abgedruckt und den Männern wurden dort alle möglichen Verbrechen und Mythen nachgesagt, jedenfalls nicht die Wahrheit.

Wenige Wochen später saß Pieter Hugo im Flugzeug nach Nigeria, so schildert er es auf seiner Website. Er fand die Gruppe, zog mir ihr durch die Lande und fotografierte die Männer und ihre Tiere. Der Kontrast zwischen Wildnis und Zivilisation war es, der den jungen Fotografen fesselte und die paradoxe Situation in der Beziehung zwischen Mensch und Tier: manchmal herzlich und ganz vernarrt, manchmal grausam und gefühllos. Zwei Jahre später – 2007 – reiste Hugo nochmals zu der Gruppe der Hyänen-Männer, um die Reihe zu vervollständigen. „Bleibendes Motive dabei ist unsere gespannte Beziehung zu uns selbst, zu den Tieren und zur Natur“, sagt Pieter Hugo darüber.

Auf die Bilder gab es die unterschiedlichsten Reaktionen. Neben Befremden, Staunen, Zweifel kam auch dieses: Der Chef einer Sicherheitsfirma fragte an. Die Kräuter, die vor der Wildheit der Hyänen schützten – könnten die in gleicher Weise nicht auch seinen Wachleuten nützlich sein? Tierschützer meldeten sich, die den Tieren helfen wollten. Die Frage, ob es den Tieren schlecht gehen könnte, war den Hyänen-Männern unverständlich, als Pieter Hugo sie stellte: Die Tiere ermöglichten ihnen ein Überleben und den Lebensunterhalt. Immerhin hätten sie sogar eine Erlaubnis der nigerianischen Behörden dafür bekommen. Die richtige Frage wäre in diesem Fall: Warum müssen Menschen in Nigeria, dem sechstgrößten Öl-Exporteur der Welt, auf diese Weise ihr Leben fristen?

Pieter Hugo: Sam, Klein Karoo, 2003
Pieter Hugo: Sam, Klein Karoo, 2003

Übrigens gewann Pieter Hugo im Jahre 2006 den World Press Photo Award in der Kategorie Portraits. Auch diese Bilder sind auf seiner Website zu sehen. Zum Beispiel die berührenden Bildnisse der unter Albinismus leidenden Menschen, die sonst eine schwarze Hautfarbe hätten.

Pieter Hugo

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ausgewählt: neben dem Briten John Stezaker den Südafrikaner Pieter Hugo (fokussiert.com: Hyänen an der Leine), die Japanerin Rinko Kawauchi und den Amerikaner Christopher Williams. Die Arbeiten aller vier […]

  2. […] die allen Menschen eigen sind. Unter anderen vertreten: Pieter Hugo aus Südafrika (fokussiert.com: Hyänen an der Leine)4. Rolle und Ritual, Kunsthalle Mannheim„Rolle und Ritual“ untersucht die Verbindungen zwischen […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *