Datacolor Spyder 3 elite im Test: Von der Farbvision zur Datenfarbe

5 Kommentare
  1. Avatar
    Wolf-Dieter Roth sagte:

    Was Spyder 3 elite mehr als Spyder 3 pro bietet, steht schon detailliert auf den verlinkten Websites. Man kann mehr Farbtemperaturen einstellen, bei der einfachen Version nur 6500K/Gamma 2.2. Die Software ist also unterschiedlich. Das gehört aber gerade nicht in den Testbericht, denn es lag mir ja nur eine Version vor. Mehr, als auf der Website steht, kann ich dazu daher auch nicht sagen.

    Ob es sein Geld wert ist? Das war schon Spyder 2. Auch, wenn das Tool nicht perfekt ist, aber bessere kosten ein Vielfaches. Entbehrlich ist sowas nur, wenn man für 2000 € einen Proof-Schirm kauft – da ist dann ein Kalibrationstool schon dabei.

    Antworten
  2. Avatar
    bosch sagte:

    „Spyder 3 Elite für 175 Euro bietet dabei alles, was Spyder 2 Pro bot, während Spyder 3 Pro für 125 Euro nun die Einsteigerversion ist.“

    Und was genau unterscheidet nun diese beiden Modelle?

    Und ist das Spyder 3 sein Geld wert oder nicht?

    Diese Informationen hätte ich mir aus einem Testbericht schon gewünscht.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] begleitet die Spyder-Farbmanagement-Lösungen seit Jahren: Ob Spyder 2 und Spyder 2 TV, Spyder 3 oder Spyder 3 TV, alles wurde bereits ausgiebig getestet und, soviel sei verraten, für gut […]

  2. […] noch einmal aufgegriffen und kurz zusammengefasst, sowie der Blogtipp der Woche vorgestellt. Datacolor Spyder 3 elite im Test: Von der Farbvision zur Datenfarbe von fokussiert.com Monitor-Kalibrierung mit dem Spyder […]

  3. […] einmal ist bei dieser der Sensor kleiner – und empfindlicher. Es ist derselbe Sensor wie bei den anderen Spyder-3-Varianten. Wer noch ein 2er-Modell hat, bekommt gegenwärtig 50 Euro gutgeschrieben, wenn er diesen in […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.