Bunte Siebziger:
Neue Farbe für das Land

In den Siebzigerjahren wurden nicht nur Tapeten und Kleiderstoffe seltsam bunt. Auch in der künstlerischen Fotografie bedeutete die „neue Farbe“ einen Wendepunkt.

Joel Sternfeld: Mc Lean, Virginia, December 4, 1978, Inv.-Nr. 001491 Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg

Bekanntester Vertreter dieser so genannten „New Color Photography“ ist wohl Stephen Shore. Joe Maloney, Joel Meyerowitz und Joel Sternfeld sind vielleicht nicht ganz so prominent, aber genauso wichtig für die jüngeren Fotografengenerationen bis heute. Alle vier zusammen sind bis 11. Januar 2009 im Hamburger Haus der Photographie zu entdecken.

Der Begriff „New Color Photography“ bezeichnet die Arbeiten jener Fotografen, die die Farbe damals bewusst als künstlerisches Ausdrucksmittel für sich entdeckten und konsequent mit ihr arbeiteten. Damit setzten sie sich zum Beispiel über eine Behauptung von Walker Evans hinweg, des großen alten Mannes der amerikanischen Fotografie: Fotografie in Farbe sei „vulgär“, so ein ihm zugeschriebenes Diktum. Bis heute gibt es noch Gräben zwischen der „farbigen“ und der „schwarzweißen“ Welt. Zur ersten Buchausgabe von Stephen Shores berühmter Serie „Uncommon Places“ hieß es im Klappentext noch extra: ausschließlich Bilder in Farbe!

Stephen Shore: Alley, Presidio, Texas, February 21, 1975, Inv.-Nr. 000914, Haus der Photographie / Sammlung F.C. Gundlach, HamburgJoe Maloney: Route 80, PA, 1979, Inv.-Nr. 000950 Haus der Photographie / Sammlung F.C. Gundlach, Hamburg

Der Begriff „New Color Photography“ basiert auf einem Ausstellungstitel. „The New Color“ hieß das Projekt, in dem 1981 in New York 45 Fotografen ausschließlich mit Farbbildern präsentiert wurden. Nur wenige von ihnen waren zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt, etwa William Eggleston, Emmet Gowin, Joel Meyerowitz, Lucas Samaras, Stephen Shore. Auch Harry Callahan und Helen Levitt, die sich seit den Siebzigerjahren mit farbigen Fotografien beschäftigten, waren dem Publikum durch ihre früheren Schwarzweiß-Fotografien vertraut. Andere, darunter Joel Sternfeld, Mitch Epstein und Neal Slavin, waren unbekannt und erst noch zu entdecken.

Joel Meyerowitz: Florida, 1977, Inv.-Nr. 000992, Haus der Photographie / Sammlung F.C. Gundlach, HamburgDie neue, bunte Fotografie wurde weltweit aufgegriffen, so auch zum Beispiel von Andreas Gursky und Thomas Struth. So blieb die „New Color Photography“ bis heute aktuell. Die Neuauflage der Publikationen „Cape Light“ von Joel Meyerowitz im Jahre 2002, von Sternfelds „American Prospects“ und Stephen Shores „Uncommon Places“ im Jahre 2004 belegt dieses Interesse. Auch die 2010 in Düsseldorf geplante Ausstellung „The Red Bully. Stephen Shore and the New Düsseldorf Photography“ soll die transatlantischen Wechselwirkungen zwischen „New Color“ und deutscher Fotokunst widerspiegeln.

Die Bilder in der Hamburger Ausstellung stammen sämtlich aus der Sammlung des Fotografen F.C. Gundlach. Er hatte sie bereits ganz früh erworben – kurz nach ihrer Entstehung in den damals jungen Galerien dieser sehr nachhaltig gebliebenen „neuen Farbfotografie“.

maloney, meyerowitz, shore, sternfeld – new color photography der 1970er jahre
Bis 11. Januar
Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstrasse 1 – 2, D-20095 Hamburg
+49 (0)40 321030, mail@deichtorhallen.de
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr

Haus der Photographie / Deichtorhallen
Shore und Meyerowitz bei Masters of Photography
Wiki über Sternfeld

5 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] in den 50er Jahren als künstlerischen Medium genutzt wurde und nicht erst durch die Vertreter der New Color Photography 20 Jahre später. Zwar waren beide Fotografen nicht die Einzigen, die damals Farbfilm nutzen, nur […]

  2. […] Die Gruppenausstellung “New Topographics” umfasst die Arbeiten von zehn Fotografen: Robert Adams, Lewis Baltz, Bernd und Hilla Becher, Joe Deal, Frank Gohlke, Nicholas Nixon, John Schott, Stephen Shore und Henry Wessel. Rund 140 Fotos zählt die Ausstellung, alle Bilder – auch die der Bechers – zeigen amerikanische “Topografien”. Fast alle Arbeiten sind schwarzweiß, bis auf die von Stephen Shore. Bis zur Revolution der Farbe – “New Colour” – sollte es nicht mehr lange dauern – siehe den Bericht bei fokussiert.com: Neue Farbe für das Land. […]

  3. […] fokussiert.com haben wir mehrfach über Stephen Shore und die New Color geschrieben, zum Beispiel: Neue Farbe für das Land. Das NRW-Forum bietet einen Audio-Guide zur Ausstellung wahlweise als Podcast und als App fürs […]

  4. […] Obwohl Leiter bereits 1948 begann in Farbe zu fotografieren, wurden 1953 zunächst nur seine schwarz-weiß Arbeiten im Museum of Modern Art MoMA ausgestellt. Erst 1957 folgten seine Farbarbeiten, wenngleich auch nur als Diashow unter dem Titel “Experimental Photography in Color”. Die “frühen” Farbfotografen wie William Eggleston, Stephen Shore oder Joel Sternfeld schafften ihren Durchbruch erst Ende der Siebziger-, Anfang der Achtzigerjahre. Siehe den Beitrag bei fokussiert.com: Neue Farbe für das Land. […]

  5. […] und läutete die Ära der künstlerischen Farbfotografie ein (fokussiert.com berichtete: Neue Farbe für das Land ). Bekannt wurde er 1976 mit einer Einzelausstellung im Museum of Modern Art in New […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *