„Spiegelreflex digital“ im Test: Labortest auf dem Haufen

5 Kommentare
  1. Avatar
    Peter Sennhauser sagte:

    @Zippo: Die Stilblüte ist mir noch nicht mal (negativ) aufgefallen…

    @martin: Das hat was – aber insgesamt ist „Spiegelreflex digital“ durchaus verständlich geschrieben und auf einem Niveau, das Anfänger auch dank der Erklärungen nicht als abstossend fachidiotisch finden dürften.

    Ansonsten: Di zweite Nummer müsste seit Samstag in Deutschland an den Kiosks sein. Vielleicht guckt sie jemand durch und gibt hier ein Feedback? Ich komme leider nicht ran, bin etwas gar weit weg (zurück in San Francisco, aufgrund der Reise auch etwas knapp mit Postings dieser Tage).

    Antworten
  2. Avatar
    martin sagte:

    bleibt eigentlich nur auf die nächsten tests von euch zu hoffen – und der wunsch, eine art von „fokussiert.com in print“ zu finden!

    wie kann eine zeitschrift, die offenbar vor allem mit fach- und technik-begriffen auskommt trotzdem fünf von sechs sternen bei der verständlichkeit erhalten!?? zumindest bei den von dir zitierten sätzen sehe ich das jetzt definitiv nicht so!

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] gedruckte Fotomagazin Spiegelreflex digital hat fokussiert.com getestet. Das Fazit: “Teuer, aber billig” und ernüchternde 17 von 54 möglichen […]

  2. […] 6. “‘Spiegelreflex digital’ im Test” (fokussiert.com, Peter Sennhauser) Ein ausführlicher Test der ersten Ausgabe des Monatsmagazins “Spiegelreflex digital”. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.