Hubert Becker:
Alles ganz anders

Bei Hubert Beckers Fotoarbeiten ist man nur vermeintlich auf einer „richtigen“ Spur. In Wirklichkeit ist alles ganz anders.

Hubert Becker: La Condition Humaine 2, 2008

In seiner Bildserie „La condition humaine“ zum Beispiel arbeitet Hubert Becker mit den Methoden von René Magritte. Wie der surrealistische Maler zwingt uns Becker, unser Bild der Wirklichkeit zu überdenken und Denkgewohnheiten zu durchbrechen. Die Leipziger Galerie b2_ zeigt uns aktuelle Beckers Arbeiten unter dem nämlichen Titel „La condition humaine“.

Hubert Beckers Ausgangspunkte sind vorgefundene Bilder, die er nach seinem Interesse auswählt: zum Beispiel eine Ansicht seines Heimatdorfes, ein Zeitungsfoto eines Asteroiden, eigene Fotografien oder Reproduktionen von Kunstwerken. In manchmal jahrelangen Prozessen entstehen daraus seine eigenen Werke. Die Vorspiegelung falscher Tatsachen verleugnen sie dabei nicht.

Hubert Becker: Che II, 2006

Die Arbeit „Che“ etwa zeigt Guevaras weltbekannte Silhouette, aber in schwarzer Kleidung auf einem weißen Doppelbett ausgelegt und spiegelverkehrt zum „Originalbild“.
Becker spielt mit unserem guten Glauben, dass ein Abbild eines Kunstwerkes im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit auch dasselbe zeigt. Er baut, was ihn beschäftigt, als Modell nach, fotografiert es ab und zerstört es dann wieder. Ergebnis sind diese irritierenden Fotowerke.

Hubert Becker: Erich-Ferl-Straße (nach Thomas Struth), 2000

Hubert Becker, Jahrgang 1954, lebt und arbeitet in Köln. Seit 1991 ist er Assistent des Malers Gerhard Richter. Die Ausstellung in der Leiziger Galerie b2_ zeigt einen Überblick der Arbeiten von 1992 bis zu den neuesten. Auch online zeigt die Galerie eine ganze Reihe von Beckers Bildern.

Hubert Becker – La condition humaine
Noch bis 20. Dezember
Galerie b2_, Spinnereistraße 7 – Gebäude 20, D-04179 Leipzig
+49 (0)341 4784747, info@galerie-b2.de
Geöffnet: Mittwoch bis Freitag 13 – 18 Uhr, Samstag 11 – 17 Uhr

Galerie b2_

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *