Simon Hoegsberg: Das längste Foto

In unserer an Rekorden nicht armen Zeit ist nun auch von einem langen Foto zu berichten – mit hundert Metern buchstäblich eines der längsten. Schön, dass es dem Fotografen Simon Hoegsberg gar nicht um einen Weltrekord ging.

Simon Hoegsberg: We're All Gonna Die, Ausschnitt

Das Werk hat den beziehungsreichen Titel „We’re All Gonna Die“ – wir müssen alle mal sterben. So geht es hier sichtlich und hundert Meter weit um die menschliche Existenz, eben um „100 meters of existence“, so auch der Untertitel.

Der dänische Fotograf Simon Hoegsberg nahm die Protagonisten seines längsten Bildes 2007 in Berlin auf – auf einer Eisenbahnbrücke in der Warschauer Straße. 178 Menschen wurden es im Laufe von 20 Tagen. Simon Hoegsberg: „Nur wenige schienen zu bemerken, dass ich Bilder von ihnen aufnahm.“

Über Monate hinweg stellte Hoegsberg aus den Einzelbildern das hundert Meter lange und 78 Zentimeter hohe Werk zusammen. Es handelt sich um einen zusammenhängenden Ausdruck – also um eine Bilddatei.
Auf der Website des 32-jährigen Kopenhageners können wir uns das Werk anschauen. Ich habe nicht nachgezählt, ob wirklich 178 Leute darauf versammelt sind. Manche sind stark angeschnitten oder nur von hinten zu sehen. Es zeigt sich jedenfalls das Panorama eines Berliner Sommers mit Passanten, Paaren, Gruppen, Menschen wie du und ich. Was fühlen, denken, träumen sie? Wir dürfen uns das alles vorstellen.

Simon Hoegsberg beschäftigt sich auch in seinen anderen Projekten mit den Menschen auf der Straße – und nicht allein als Fotograf. Im Jahr 2002 befragte er über einen Zeitraum von drei Monaten 150 Passanten. Er wollte wissen, was sie in dem Moment dachten, bevor er sie anhielt. Hoegsberg nahm diese Aussagen auf und porträtierte die Befragten. Zum Beispiel dachte einer an das hübsche Mädchen, das gerade auf den Fahrrad an ihm vorbeifuhr – mit einem Lutscher im Mund. Eine andere schaute gerade ihren SMS-Eingang durch und hoffte, eine Nachricht von ihrer Freundin wäre eingegangen.
„The Thought Project“ nannte Hoegsberg die Zusammenfassung der 150 Interviews, die wir uns ebenfalls auf seiner Website anschauen können (zusammen mit vielen weiteren Projekten).

Simon Hoegsberg hat in London Fotografie studiert und lebt als freier Fotograf in der dänischen Hauptstadt.

Simon Hoegsberg

3 Kommentare
  1. Papilio sagte:

    Das Bild ist eine soziologische Perle! Ein spannender Querschnitt durch die Bevölkerung – alle auf einer Bücke… Und es gibt unglaublich viel zu Entdecken und zu Schmunzeln. Fünf Minuten Freude :)

    Antworten
  2. Corinne ZS sagte:

    Danke für den Artikel und den Hinweis auf die Homepage von Hoegsberg. Eine Entdeckung! Der macht ja nicht nur Fotos, der macht viel mehr. Er erzählt auch nicht nur Geschichten mit Bilder. Vielmehr scheint mir, er schreibt selber Geschichte. Und immer im Mittelpunkt: Der Mensch, das Menschliche. Faszinierend!

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu neues aus der roiberhöhle - 100 Meter Gesichter aus Berlin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.