Darmstädter Tage der Fotografie: Aussichten aufs Leben

Die fünften Darmstädter Tage der Fotografie vom 24. bis 26. April widmen sich dem Thema „Vision – Aussicht aufs Leben“.

Amirali Ghasemi - Tehran Remixed: Party SeriesDas Festival Darmstädter Tage der Fotografie hat sich in den letzten fünf Jahren etabliert: Es setzt Themen und beleuchtet diese aus unterschiedlichen Sichtweisen und Genres. Um „Visionen“ geht es sowohl in der Hauptausstellung als auch im Symposion, das den Austausch zwischen den verschiedenen Disziplinen fördert.
Die Hauptausstellung im Darmstädter Designhaus zeigt 13 zeitgenössische Fotokünstler, auf fokussiert.com teils auch schon präsentiert:

  • Johanna Ahlert – Convoi
  • Lili Almog – Perfect Intimacy
  • Marco Citron – Boring Landscape
  • Andrea Diefenbach – Eine unmögliche Freundschaft (bei fokussiert.com Aids in Odessa)
  • Ruud van Empel – untitled # 2004 (bei fokussiert.com Märchenhaftes Wunderland
  • Amirali Ghasemi – Tehran Remixed: Party Series
  • Andreas Herzau – If god is a DJ
  • Noel Jabbour – One million Dollar Houses
  • Michael Najjar – bionic angel
  • Erwin Olaf – Hope Portraits
  • Michael Schäfer – Les Acteurs
  • Ursula Sprecher & Andi Cortellini – Freizeitfreunde
  • Claudia Terstappen – Cruz del Romero
  • Mimi Youn – meme by mimi

Ruud van Empel - untitled # 2004, courtesy TZR Galerie Kai Brückner, DüsseldorfAußerdem gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm an elf weiteren Orten in der Stadt. Über ein Auswahlverfahren wurden 38 Künstler bestimmt, deren Arbeiten das Spektrum erweitern.

Aus der Auswahl für das Rahmenprogramm sind drei Arbeiten für den mit 5000 Euro dotierten Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie nominiert.

Der Merck-Preis wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Am Eröffnungstag – nach Beurteilung der gehängten Arbeit – wird der Preisträger ermittelt und am Abend im Museum Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe geehrt.

Die Nominierten, allesamt aus der jüngeren Generation bis etwa 30, sind:

Claudia Terstappen - Cruz del Romero, Spanien 1994Der Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt bietet eine weitere interessante Ausstellung im Rahmenprogramm. Die Studierenden aus Darmstadt unter Prof. Dr. Kris Scholz treten mit ihren Arbeiten in einen visuellen Dialog mit Arbeiten von Studierenden des Camberwell College of Arts London. Diese Ausstellung ist im Foyer der Hochschule zu sehen und bildet den Rahmen für das Symposium, das am 25. April in der Aula des Fachbereiches zu Gast ist. Dort gibt es unter anderem Vorträge der Fotografen und Fotojournalisten Wolf Böwig, Amirali Ghasemi, Erwin Olaf und Walter Schels.

Michael Najjar - bionic angel, figura serpentinaErgänzt werden die Fototage um den Workshop „Fundraising für Fotografinnen und Fotografen“ mit Katharina Mouratidi. Es geht um folgende Fragen: Wer hat Interesse an der Finanzierung meines Projektes? Wie erstelle ich einen Kostenplan? Welche öffentlichen und privaten Fördermittel gibt es? Worauf muss ich bei der Formulierung eines Antrages auf Projektförderung achten? Wie präsentiere ich mein Vorhaben potenziellen Sponsoren? Katharina Mouratidi lebt als freie Fotografin in Berlin. Aus zahlreichen Ausstellungsvorhaben und Kunstprojekten bezieht sie über fundiertes Wissen zu Projektfinanzierung und Fundraising.

Das komplette Programm der Darmstädter Fototage inklusive der weiteren Ausstellungen an zwölf Orten in der Stadt findet sich auf der Website der Darmstädter Tage der Fotografie. Dort sind auch Anmeldungen zu den Veranstaltungen möglich.

Darmstädter Tage der Fotografie

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.