Frank Horvat: Vom wahren Schein

Frank Horvats Frauenbilder spielen auf berühmte Gemälde früherer Jahrhunderte an. „Vom wahren Schein“ heißt die Serie, die schon in den Achtzigerjahren entstanden ist.

© Frank Horvat: Vraies semblances (1980-86)

Frank Horvats zeitlose Frauenporträts werden aktuell in Hamburg ausgestellt. Ihre Referenz an die Kunstgeschichte ist jedoch nur ein Aspekt unter anderen.

„Fast unnötig zu sagen, das Hauptthema sind die Frauen selbst“, erzählt uns Frank Horvat auf seiner Website. Die meisten Frauen, die für diese Fotografien Modell standen, haben in Frank Horvats Leben oder in dem von guten Bekannten „eine gewisse Rolle“ gespielt. Nur wenige seien „professionelle Schönheiten“ wie Schauspielerinnen oder Models. Jede Session habe wochenlange Vorbereitungen benötigt und ein stundenlanges Shooting, so Horvat: „Jede einzelne blieb in meiner Erinnerung als Moment großartiger Intensität.“

© Frank Horvat, Vraies semblances (1980-86)© Frank Horvat, Vraies semblances (1980-86)

Horvats zweites Thema ist die Geschichte: Er habe es immer genossen, in Geschichten und Bilder der Vergangenheit hineinzutauchen. So könne er eine unbekannte Frau auf der Straße oder in der Metro beobachten und sich fragen und vorstellen, wie diese Frau im alten Rom oder im mittelaterlichen Florenz ausgesehen hätte. In seinen Fotografien versucht er, diese Frauen „als die ideale Schönheit eines berühmten Malers an einem bestimmten Punkt in der Geschichte“ darzustellen.

Sein drittes Thema ist das fotografische Porträt selbst: Es sei eine Form der menschlichen Beziehung, die ihn immer etwas unsicher mache. Wer persönlichste Momente einfangen will wie ein Jäger seine Beute, müsste dabei nachdenklich bleiben. Bei diesen Porträts habe er seinen Modellen gesagt: „Nicht erschrecken, ich bin nicht hinter euch her, sondern hinter dem Typ, dem ihr so ähnlich seid.“

Frank Horvat wurde 1928 im heutigen Kroatien geboren und lebte bis 1945 in Lugano. Mit 15 tauschte er seine Briefmarkensammlung gegen die erste Kamara ein. 1950 traf er in Paris Henri Cartier-Bresson und Robert Capa. Horvat wurde ab 1957 Modefotograf unter anderem für Elle, Vogue oder Harpers’s Bazaar. Er gehörte einige Jahre der Fotoagentur Magnum an und verfolgt seit den Siebziger- und Achtzigerjahren eigene Projekte. Zu denen gehören auch die Frauenporträts aus dem Zyklus „Vom wahren Schein“.

Frank Horvat lebt in Paris. Auf Frank Horvats Website finden wir seine Projekte ausführlich in Bild und Wort dargestellt (in englischer oder französischer Sprache).

Frank Horvat – „Vom wahren Schein“ / „Vraies semblances“
Bis 27. Juni
aplanat Galerie für Fotografie, Lippmannstraße 69-71, D-22769 Hamburg
+49 (0)40 43184800, galerie@aplanat.de
Geöffnet Dienstag bis Freitag 15:30 – 19:30 Uhr, Samstag 13 – 17 Uhr

Frank Horvat
aplanat Galerie für Fotografie

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.