Torsten Warmuth: Schönheit der Nacht

Torsten Warmuth zeigt uns die Schönheit der Nacht und das rauschende Glück im Zwielicht.

© Torsten Warmuth: Belle de nuit 2009

Die Dunkelheit – für Torsten Warmuth ist sie ist Ort der doppelten Böden und der zwei Gesichter. Die Ausstellung „Belle de nuit“ ist aktuell in Berlin zu sehen.

Schon länger beschäftigt sich Warmuth mit dieser magischen Zwischenzeit vor Anbruch des Morgens. 2006 präsentierte er seine in Buenos Aires entstandene Serie „Nachtsammler“. Sie zeigt Menschen, die unter dem fahlen Licht der argentinischen Großstadt zum Schattendasein gezwungen werden. Mit „Belle de nuit“ griff Torsten Warmuth diese Nachtwelten erneut auf. In diesem fotografischen Zyklus scheint alles auf Grenzen zu wandeln.

[photos title=“Torsten Warmuth – belle de nuit“]

Wir sehen den Auftritt blonder Schönheiten und junge Männer in Lauerstellung. Man erblickt Trinker in beschwipster Wehmut und Tänzer in aufgeheizter Erregung. Zwischen Wünschen und Warten, zwischen Posen und Poussieren kreuzen sich ihre Blicke, Wünsche und das Begehren.

In „Belle de nuit“ inszeniert Warmuth die Nacht als Ort der Unschärfen und Übergänge. In den dunklen Kulissen verschwimmt die Eindeutigkeit, und die Identitäten verfließen im nächtlichen Taumel. Orts- und Zeiteinheiten lösen sich auf.

Hervorgerufen wird dieser Effekt mit Überlagerungen durch Mehrfachbelichtungen und Bewegungsunschärfen. Torsten Warmuth arbeitet mit einer Großbildkamera. Schon seit seinen frühesten Arbeiten experimentierte er mit komplizierten Langzeit- und Mehrfachbelichtungsverfahren. So zeigt er damit die Dunkelheit als Ort der doppelten Böden und der zwei Gesichter.

Torsten Warmuth, Jahrgang 1968, kommt aus Hildburghausen in Thüringen. Er hat ursprünglich Naturwissenschaften studiert und im Bereich computergestützter Mathematik promoviert. Seine Fotografie entwickelt er autodidaktisch. Wir können uns seine Nachtstücke und andere Bildzyklen, ebenfalls mehrdeutig-unscharf zusammengesetzt, auf seiner Website anschauen.

Torsten Warmuth – Belle de nuit
Bis 25. Juli
Johanna Breede – Photokunst, Fasanenstraße 69, D-10719 Berlin
+49 (0)30 88683123, kunsthandel@breede.de
Geöffnet Dienstag bis Freitag 11 – 18 Uhr, Samstag 11 – 16 Uhr

Torsten Warmuth

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.