Pierre Winther: Der auf dem Hai reitet

Fotograf Pierre Winther setzt bildgewaltige, filmreife Geschichten und Illusionen in Szene. Trotzdem meint er, dass nichts die Realität schlägt.

© Pierre Winther: Shark Riding

„Shark Riding“ – eine der bekanntesten von Fotograf Pierre Winther – ist tatsächlich nicht gestellt und eine kaum zu schlagende Wirklichkeit. Die Fotografie eines jungen Mannes, der lässig wie ein Rodeoreiter mit Sonnenbrille einen Tigerhai reitet, ist Teil der aktuellen Berliner Ausstellung „Nothing Beats Reality“.

Neben „Shark Riding“ zeigt der Däne Pierre Winther vor allem aber fiktive Stories, Fantasy- und Weltraumabenteuer. Die Serie „Lunar Drive“ berichtet eine Geschichte von einem fiktiven Planeten – so beschreibt es die Presseinfo:

„Tägliche Meteoritenschauer, kein Gras und keine Bäume. Es ist ein recht unwirtlicher Planet namens ‚Libra‘, auf dem die abgebildeten Menschen leben. Der Planet ist kleiner als die Erde und besitzt somit eine geringere Anziehungskraft. Dies ermöglicht den Bewohnern von „Libra“ jedoch Raumflüge. Erfüllt von dem Wunsch, den lebensfeindlichen Planeten hinter sich zu lassen, machen sich einige Bewohner zum Planeten Erde auf. Dazu stoßen sie sich mit Hilfe von auf den Boden gerichteten Handfeuerwaffen von der Oberfläche ‚Libras‘ ab. Mit flammendem Mündungsfeuer steigen die Abgebildeten würdevoll gen Himmel. Den Moment des Abhebens hat der Fotograf in mehreren sehr kraftvollen Aufnahmen inszeniert, von denen sechs in unserer Ausstellung zu sehen sind.“

Lunar Drive ProjectHoliday on Earth - The Road men

Eine andere Serie, die Winther unter dem Titel „Holiday on Earth“ fotografiert hat, mündet in einer farbintensiven, surrealen Welt, geprägt durch die für den Künstler typische dichte Atmosphäre voller Symbole und Anspielungen. Kantige, männliche Laiendarsteller und nicht professionelle, glatte Models ziehen den Betrachter in eine comicartige Bildgeschichte, die sich auf der Linie zwischen Fiktion und Wirklichkeit bewegt. Diese Bildserien funktionieren wie Kurzfilme.

Wenn er nicht an diesen Geschichten arbeitet, ist Pierre Winther als Werbefotograf tätig. Er hat Kampagnen für Unternehmen wie Diesel, Dunhill, Hugo Boss, Levi’s, oder Nike fotografiert. Seine Aufnahmen werden in Zeitschriften wie Dutch, The Face, Flaunt, iD, Rolling Stone, Spin, Vibe und Vogue publiziert. Darüber hinaus hat er Musikvideos und Cover für Künstler wie Beastie Boys, Björk, INXS, Massive Attack, Nicolette, Skunk Anansie und Tricky gestaltet.

Elegantly Wasted - Police men on Crack Tokyo

Auf Pierre Winthers Website sind neben den Geschichten auch Bilder aus den Anzeigenkampagnen die Plattencover und „Winthers Wonderworld“ – bewegte Bilder – zu finden.

Pierre Winther – Nothing Beats Reality
Bis 5. September
Galerie Camera Work, Kantstraße 149, D-10623 Berlin
+49 30 31 00 77 – 3, info@camerawork.de
Geöffnet Dienstag bis Samstag 11 – 18 Uhr

Pierre Winther
Galerie Camera Work

5 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Mit seinen fantastischen Fotografien inszeniert Pierre Winther ganze Geschichten. Seine Aufnahmen wirken wie Standbilder aus Filmproduktionen – und manchmal sind sie sogar echt. […]

  2. […] Mit seinen fantastischen Fotografien inszeniert Pierre Winther ganze Geschichten. Seine Aufnahmen wirken wie Standbilder aus Filmproduktionen – und manchmal sind sie sogar echt. […]

  3. […] Mit seinen fantastischen Fotografien inszeniert Pierre Winther ganze Geschichten. Seine Aufnahmen wirken wie Standbilder aus Filmproduktionen – und manchmal sind sie sogar echt. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Fotografie im August: Das beste auf fokussiert.com » fokussiert.com Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.