Holger Jacobs: Lesen und Schreiben bedeutet Freiheit

Prominente unterstützen ein Alphabetisierungsprojekt der Vereinten Nationen. Der in Berlin lebende Fotograf Holger Jacobs hat sie abgelichtet.

Holger Jacobs: Helmut Schmidt

Wer nicht lesen und schreiben kann, ist von der Teilhabe an Gesellschaft und Kultur weitgehend ausgeschlossen. Die vernetzte Informationsgesellschaft ist ohne diese Fähigkeiten überhaupt nicht denkbar. „Literacy as Freedom“ – Lesen- und Schreiben-Können bedeutet Freiheit, so heißen eine UNO-Kampagne und die Fotoserie von Holger Jacobs mit Bildern und Texten der Prominenten, die diese Kampagne unterstützen.

Den Anlass für die Serie Literacy as Freedom bildet die Weltalphabetisierungsdekade der Vereinten Nationen, die im Jahre 2003 startete und bis 2012 dem weltweiten Analphabetismus mit über 800 Millionen betroffenen Menschen auf lange Sicht entgegenwirken möchte.

Holger Jacobs: Iris Berben

Wurde der Analphabetismus bisher gerne in Zusammenhang mit Entwicklungsländern genannt, hat sich insbesondere durch die Pisa-Studie gezeigt, dass unzureichende Lese- und Schreibkenntnisse auch in unseren hochentwickelten Ländern Chancengleichheit in Gesellschaft und Beruf beeinträchtigen können. Das Stigma des Analphabetismus zu überwinden wie auch weitergehende Bildungsmaßnahmen zu ergreifen, erhält gerade im Zeitalter der Globalisierung und der zunehmenden Migration immer größere Bedeutung.

Holger Jacobs: Loriot  

Literacy as Freedom möchte durch die Schriftbeispiele bekannter Persönlichkeiten gerade jene Menschen ansprechen, die das Problem des Nicht-Lesen- und Schreiben-Könnens betrifft. Sie soll das Problem thematisieren, um einerseits das Thema des Analphabetismus zu enttabuisieren und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, Analphabetismus als Thema der Kunst soll andererseits das Gefühl des Ausgeschlossenseins überwinden helfen.

Holger Jacobs: Peter Zadek

Für das Projekt haben sich zahlreiche Prominente in ihrem eigenen Feld fotografieren lassen. Dem überlebensgroßen Porträt wird jeweils ein Text gegenübergestellt. Es handelt sich dabei um handschriftlich verfasste Texte der Porträtierten. Sie konnten über ein frei bestimmtes Thema schreiben oder auch Stellung nehmen zum Thema Alphabetisierung aus ihrer ganz persönlichen Sicht. Das Projekt ist noch nicht beendet – Jacobs arbeitet weiter daran. Auf Holger Jacobs Website können wir uns ein ganzes digitales Buch zu diesem Projekt anschauen (und auch andere Arbeiten des in Hamburg geborenen Fotografen).

Holger Jacobs – Literacy as Freedom Art Project
Die Bedeutung von Lesen und Schreiben

Bis 12. September
aplanat – Galerie für Fotografie, Lippmannstraße 69-71, D-22769 Hamburg
+49 (0)40 43184800, galerie@aplanat.de
Geöffnet Dienstag bis Freitag 15:30 – 19:30 Uhr, Samstag 13 – 17 Uhr

Holger Jacobs
aplanat Fotogalerie

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.