Lilian Bassman/Paul Himmel: Eine Fotografenehe

Lillian Bassman und Paul Himmel waren verbunden in 78 Jahren Ehe und der Leidenschaft zur Fotografie. In ihrem Werk waren sie „so nah am Gegensätzlichen wie möglich“, sagte Lillian Bassman.

Lillian Bassman: Barbara Mullen, 1958„Ich bin den Aspekten der Sanftheit, der Zerbrechlichkeit und den persönlichen Problemen einer weiblichen Welt verbunden“, sagt Lillian Bassman.

„Pauls Arbeit ist potenter, direkter, er behandelt die Welt so wie sie ist.“ Zwei Ausstellungen in Hamburg und in München zeigen derzeit das Lebenswerk des Paares.

Die beiden lernten sich bereits als Kinder am Strand von Coney Island nahe New York kennen. Später wurde aus Freundschaft Liebe, und das Paar beschloss zu heiraten.

[photos title=“Lilian Bassmann und Paul Himmel“ pics=“3 4 5 6″]

Paul Himmel beginnt als Autodidakt mit der Fotografie, er ist ausgebildeter Tänzer. Seine berufliche Karriere startet er aber als Lehrer für Naturwissenschaften, und nach 1969 wird er durch den Erwerb eines Hochschulabschlusses auch als Psychotherapeut arbeiten.

Paul Himmel: ohne Titel (Das New York City Ballet tanzt Schwanensee), 1951-1952Lillians Weg verläuft direkter hin zur Welt der Mode mit Anfängen als Künstlermodell, Textildesignerin und Modeillustratorin bevor sie in Festanstellung für Harper’s Bazaar die künstlerische Verantwortung übernehmen und als Fotografin arbeiten wird. Hinter der kreativen Arbeit von Harper’s steht damals Alexey Brodovitch, der Lillian später direkt zu Harper’s Bazaar holt.

Unter Bassmans Leitung von Junior Bazaar erscheinen dort zum ersten Mal Fotografien Paul Himmels; für ihn folgen darauf Aufträge für Harper’s Bazaar und Vogue. Die fotografische Arbeit beider Künstler prägte sich einerseits durch die Anforderungen der Modefotografie, wuchs aber künstlerisch stetig über die damaligen Ansprüche hinaus.

„Von allen meinen Protégés begriff er am besten, was ich unter Bewegung verstand“, sagte Brodovitch über die fotografischen Umsetzungen Himmels zum Thema Tanz. Paul Himmel, selbst Tänzer, erarbeitet über Langzeitbelichtungen, Unter- und Überbelichtungen und Solarisationseffekten eine einfühlsame, gelebte Bildsprache, die 1954 mit dem erfolgreichen Buchprojekt „Ballet in Action“ seine professionelle Karriere als Fotograf einleiten sollte.

Ausgestellt wird Himmel zum ersten Mal mit Arbeiten seiner dokumentarischen Fotografie im Rahmen der berühmten, von Edward Steichen kuratierten Ausstellung „The Family of Man“ des Museum of Modern Art, New York.

Lillian Bassman wird in die Reihe großer Modefotografen neben Richard Avedon und Irving Penn eingeordnet, die der Modefotografie zu einem eigenständigen Genre verholfen haben. Avedon attestierte Bassmans Fotografien eine „…geradezu magische Kraft. In der Geschichte der Fotografie ist es niemandem gelungen, diesen atemberaubenden Moment zwischen der Erscheinung der Dinge und Ihrem verschwinden sichtbar zu machen“.

Lillian Bassman: The Line Lenghtens, model unknown, lingerie by Lily of France, Harper's Bazaar, 1955Zwischen 1950 und 1960 entwickelte Bassman eine neue Ästhetik der Modefotografie: Sie erschuf mondäne Frauen, umgeben von leuchtendem Weiß und dramatischem Schwarz, inszenierte Lebensgefühl und übersetzte die Traumwelt der damaligen Kinolandschaft in eine alltägliche Möglichkeit – sobald man sich der Mode hingab.

Lillian arbeitete mit Rauch und Spiegeln, belichtete Negative durch Spitze hindurch, verwischte mit Gaze die Genauigkeit der Fotografie, hin zu einem unwirklichen Endprodukt. In den Siebzigerjahren zog sich Lillian Bassman von kommerzieller Fotografiearbeit zurück, um durch experimentieren die eigene Arbeit künstlerisch voranzutreiben, so wie es Paul Himmel schon vor ihr getan hatte.

Paul Himmel, Jahrgang 1914, ist im Februar 2009 gestorben. Lillian Bassman ist im Juni 92 Jahre alt geworden. Der Ausstellungskatalog ist im Kehrer-Verlag Heidelberg erschienen: Lillian Bassman & Paul Himmel, Die erste Retrospektive/The First Retrospective (Affiliate-Link). Lillian Bassmans Frauenbilder sind in einem Fotoband erschienen: Women (Affiliate-Link) – Autorin ist Deborah Solomon (in englischer Sprache).

Lillian Bassman & Paul Himmel – Die erste Retrospektive
Bis 21. Februar 2010
Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstraße 1-2 . D-20095 Hamburg
+49 (0)40 321030, mail@deichtorhallen.de
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr.

Lillian Bassman & Paul Himmel
Bis 27. Februar 2010
Galerie f5,6, Ludwigstraße 7 (Odeonsplatz), D-80539 München
+49 (0)89 28 67 51 67, info@f56.net
Geöffnet Dienstag bis Freitag 12 – 18 Uhr, Samstag 12 – 17 Uhr

Haus der Photographie / Deichtorhallen Hamburg
Galerie f5.6 München

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.