Swiss Photo Award: Prostitution im Tessin

Der Swiss Photo Award ging in diesem Jahr an Jacek Pulawski. Seine prämierte Reportage: ein Wochenende mit einem Transsexuellen aus Chiasso.

Jacek Pulawski – aus: Un weekend con un transessuale di Chiasso (Quadrantaria in Ticino)

Zum zwölften Mal vergab Ewz.Selection den Swiss Photo Award für die besten Arbeiten des vergangenen Jahres mit insgesamt 35.000 Franken Preisgeldern. Achtung: Die Arbeiten aller 18 nominierten Fotografinnen und Fotografen sind nur bis 16. Mai in Zürich ausgestellt.

Die Jury wählte aus den 18 Nominierten die vier folgenden Fotografen für die weiteren Preiskategorien aus:

– Gabi Vogt, Zürich für den Fotopreis der Julius Bär Stiftung in der Kategorie Fine Arts
– Peter Bohler, Los Angeles, für den Fotopreis der SonntagsZeitung in der Kategorie Redaktionelle Fotografie
– Jonathan Heyer, Zürich, für den Fotopreis der vfg in der Kategorie Werbung
– Denis Jutzeler, Petit-Lancy, für den Fotopreis in der Kategorie Free

Für Jacek Pulawski ist seine preisgekrönte Serie Teil eines umfangreichen Projektes über das sensible Thema der Prostitution im Kanton Tessin. Er möchte das Thema mit möglichst direktem Blick und in journalistischer Art und Weise behandeln.

Gabi Vogt – aus: Galerie des ancêtres

Gabi Vogt schreibt über ihre Arbeit:

„Bei der installativ präsentierten Serie „Galerie des ancêtres“ handelt es sich um Profilaufnahmen, die an die Porträtmalerei der Renaissance erinnern. Die Augen sind meist geschlossen, schwebend zwischen Schlaf, Bewusstlosigkeit und Tod. Verweigert wird die der Fotografie eigene Illusion der direkten Kommunikation, die sich im Gefühl ausdrückt, im Augenkontakt mit der fotografierten Person zu stehen, von ihr angeschaut zu werden.“

Peter Bohler fotografierte den Irak in der amerikanischen Wüste:

Peter Bohler – aus: Irak in der Amerikanischen Wüste„Auf halber Strecke zwischen Los Angeles und Las Vegas, in Fort Irwin, Kalifornien, steht eine Gruppe täuschend echter irakischer Dörfer. Die amerikanische Armee hat sie zum Zweck des Militärtrainings aufwendig nachgebaut. Schauspieler, Kostüme, Pyrotechnik und Spezialeffekte vervollständigen diesen Schauplatz in der amerikanischen Wüste, auf dem der Irakkrieg nachgespielt wird.“

Jonathan Heyer – aus: America in crisis

Jonathan Heyer schreibt zu seinem Projekt „America in crisis“:

„Das Jahr 2009 war ein Jahr der Wirtschaftskrise. Die drei Superhelden stehen sinnbildlich für Amerika. Jeder steckt auf seine eigene Art und Weise in der Krise. Einstige Idole, unverletzbare, unangreifbare Ikonen liegen geschlagen, gedemütigt und schwach am Boden. Superman, Batman und Wonderwoman sind in der Krise allein und verlassen, verzweifelt. Es gilt, sie neu zu definieren.“

Denis Jutzeler – aus: Jardin idéal

Der Ewz.Selection-Award richtet sich an Fotografinnen und Fotografen mit Wohnsitz in der Schweiz und/oder Schweizer Staatsbürgerschaft. Die internationale Jury bestand aus Sven Bänziger, Fotograf, Zürich und Paris; Valérie Fougeirol, Director of the Magnum Gallery, Paris; Lukas Frei, Creative Director Jung von Matt/Limmat; Jule Reuter, Kunsthistorikerin und Kuratorin, Berlin sowie Jean Révillard, Fotograf, Leiter der Agence Rezo, Genf. Sie bewertete unter der Leitung von Walter Keller, Kurator und Publizist, Zürich, im Februar 499 eingereichte fotografische Arbeiten mit 3164 Bildern.

Wir finden alle Infos zu den Preisträgern und ihre Bilder auf der Website der Ewz.Selection, ebenso die Arbeiten und Infos zu den weiteren 13 Nominierten. Außerdem finden sich dort auch die Details zu den Ausstellungen und zum umfangreichen Rahmenprogramm bis zum 16. Mai.

Swiss Photo Award
Bis 16. Mai
Ewz-Unterwerk Selnau, Selnaustrasse 25, CH-8001 Zürich
+41 44 240 22 03, info@ewzselection.ch
Geöffnet 12 – 20 Uhr

Labor Ost: easternphotoworks.com – Eine Präsentation von Walter Keller, Zürich, und Horst Kloever, Berlin
Bis 16, Mai
Untergeschoss des Ewz-Unterwerks Selnau, Selnaustrasse 25, CH-8001 Zürich
Geöffnet 12 – 20 Uhr

14. vfg Nachwuchsförderpreis
Bis 16. Mai
Photogarage, Werdstrasse 128, CH-8003 Zürich-Wiedikon
Geöffnet Montag bis Freitag 14 Uhr – 19 Uhr, Samstag und Sonntag 11 Uhr – 17 Uhr, Eintritt frei

Ewz.Selection

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.