Pferdeaction: Zu viel Absicht

2 Kommentare
  1. Avatar
    Christian Gruber sagte:

    Ich denke mir mal, der größte Fehler war, dich mit einem Festbrennweite – Objektiv auf die Tribüne zu setzen.
    In der Situation war das Auge da, die technischen Möglichkeiten haben aber nichts anderes zugelassen.

    Als normaler Hobbyfotograph kennt man ja meist die Choreographie nicht. Sprich eine geziehlte Bildkomposition ist eher schwierig. Darum würde ich mir mit der Kamera einen technischen Spielraum lassen

    Antworten
  2. Avatar
    Swonkie sagte:

    naja, nutztiere sind ja nichts neues.

    abgesehen davon bietet ein durchs feuer springendes pferd viel potential für ein spektakuläres bild. aber der bildausschnitt wurde doch sehr seltsam gewählt. ich kann nichts damit anfangen und es wirkt eher so als wäre der sachliche bildinhalt völlig nebensächlich, und es geht bloss um die farben und formen von flammen und pferdekopf.

    dann ist da aber die seltsame (schutz-)kleidung die pferd und reiter tragen. ich dachte das muss ein feuerschutz sein – also vermutete ich ein pferd im einsatz für die feuerwehr die hier eine demonstration ihres könnens liefert.

    das publikum im hintergrund macht das ganze zu einer art dokumentarbild.

    ich hätte wohl versucht ein dramatisches bild zu bekommen mit den elementen feuer / pferd. möglichst ohne störende elemente wie publikum und „schutzkleider“.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.