Insektenbild: Wichtige Bildelemente freistellen

Bei einem Foto sollten die bildwichtigsten Elemente nicht von anderen Objekten überlagert werden.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Stefan Kassal).

Kommentar des Fotografen:

Bilder der Gemeinen Heidelibelle gibt es wahrscheinlich sehr viele, da dieses Libelle recht verbreitet ist. Durch das schöne warme Gegenlicht kurz vor Sonnenuntergang wird dieses Bilder meiner Meinung nach jedoch zu etwas besonderem, da die feinen Strukturen der Libelle und des „Schlafplatzes“ schön herausgearbeitet werden.

Profi Jan Zappner meint zum Bild von Kassal Stefan:

Ein Naturfoto wie aus dem Bilderbuch. Schönes Abendsonnenlicht beleuchtet die Flügel der Libelle von hinten, so dass deren feine Struktur sichtbar und fühlbar wird. Der Hintergrund verschwindet in einer braun-grünen Unschärfe, die der Libelle die nötige Bedeutung verleiht. Eine Sache hätte man jedoch beachten können, die das Bild ein wenig besser gemacht hätte:

Und zwar hätte die Libelle vor dem Hintergrund freigestellt werden können. Das heißt, dass nichts im Hintergrund die Libelle überschneidet. Hier im Bild konkret der Ast. Der ist auch im gleichen Farbton wie die Libelle und überschneidet deren Beine und den Kopf. Das ist schade, da es ablenkt.

Ein kleiner Schritt nach rechts hätte dieses Problem wohl behoben. Dann hätte man eine Konstellation, die eine Räumlichkeit durch die Äste und den völlig verschwommenen Hintergrund herstellt. Oder vielleicht nur die Libelle auf ihrem Schlafplatz vor verschwommmenen Hintergrund. Dann könnte man sich ausnahmslos auf das Licht und die Libelle konzentrieren.

Noch eine Anmerkung zur technischen Seite. Die Aufnahmedaten zeigen eine Verschlussgeschwindigkeit von 1/30 bei einer Brennweite von 150mm. Das ist eigentlich zu langsam, um die Kamera ruhig zu halten. Sehr wahrscheinlich wurde hier ein Bildstabilisator verwendet. Insofern ist diese Anmerkung fast überflüssig, als Regel kann man sich trotzdem merken, Brenntweite = Verschlussgeschwindigkeit. Damit ist man bei normalen Objektiven auf der sicheren Seite und verwackelt nichts.

In der Rubrik “Bildkritik” analysieren Profi-Fotografen im Auftrag von fokussiert.com montags bis freitags jeweils ein Foto aus der Leserschaft.
Mehr über die Profi-Bildkritik erfahren / Eigene Bilder zur Kritik einreichen.

2 Kommentare
  1. Stefan sagte:

    Vielen Dank für die Einschätzung zu mein Bild!
    Eine kleine Anmerkung zur Verschlusszeit: Die Kamera war auf einem Stativ, ansonsten wäre das Bild – wie Sie schon schreiben – recht sicher verwackelt gewesen.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] geht dabei darum, die festgewachsene Blume aus ihrer Umgebung heraus zu isolieren: „Freistellen“ nennt man den Effekt, der sowohl durch Unschärfe im Hintergrund (nah dran gehen, lange Brennweite […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.