Naturfotografie: Fluss in Bewegung

Wer Bewegungsunschärfe als gestalterisches Mittel nutzt, sollte aufpassen, dass die unbeweglichen Teile des Bildes trotzdem scharf bleiben. Auch der Einsatz anderer Gestaltungsmittel zur Verbesserung der Bildwirkung bleibt erlaubt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Timo K.).

Kommentar des Fotografen:

Das Bild ist im Juli auf Fehmarn entstanden. Es soll die dynamische Bewegung des Wassers zeigen. Hierzu habe ich einen Graufilter verwendet und stark abgeblendet und, um den perfekten Moment einzufangen, die Serienbildfunktion benutzt. Um die Kamera vor dem Wasser zu schützen, wurde ein Teleobjektiv verwendet.

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Timo K.:

Bewegungen einzufangen, ist für Fotografen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln immer eine Herausforderung. Eine bewährte Lösung ist die Langzeitbelichtung. Auch hier beim Fotografieren eines fließenden Bachs hast Du zu diesem Mittel gegriffen.

Aber eine Langzeitbelichtung allein erzeugt noch kein beeindruckendes Foto. Im Eifer des Gefechts, zwischen Aufschrauben des Graufilters, Auswahl des Teleobjektivs und dem In-Zaum-Halten der Serienbildfunktion hast Du leider zwei wichtige Elemente vergessen:

Weiterlesen

Wettbewerb mit Profis und Amateuren: Neue Fotos vom Alter(n)

Nachdenken über das Älterwerden und das Alter – dazu will uns eine Ausstellung in Stuttgart anregen: „Neue Bilder von Alter(n)“ lautet der Titel.

Gerhard Weber: Ursula und Siegfried M., 2009 (1. Preis)

Die Ausstellung ist das Ergebnis eines Fotowettbewerbs, zu dem die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle/Saale aufgerufen hatte. Mit einer Riesenresonanz:

Weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden: Fast Vollmond

Klick für Legende und Vollansicht. (Bilder keystone)

Mondbilder, Skyline, Bananentransport

In der Rubrik „24 Stunden“ veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.

Industrielandschaft: Genre und Technik

Gute Bildideen werden meist noch besser, wenn man sich ausführlich mit ihnen auseinandersetzt, experimentiert und klare Entscheide fällt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Marcel Dykiert).

Kommentar des Fotografen: Die Aufnahme entstand in Ferropolis, einem äußerst fotogenen Maschinenpark, den man vor den Toren Berlins besichtigen kann. Der kleine Pacman Geist setzt die riesigen Maschinen in das richtige Licht und wird durch die Dimensionen selbst zum Opfer …

Peter Sennhauser meint zum Bild von Marcel Dykiert:

Ein weisses, verpixeltes Pacman-Emblem klebt an einer dunkelgrünen, leicht verwitterten Wand oder einem Maschinengehäuse in der rechten Hälfte dieses Bildes. Im unscharfen Hintergrund links ist eine schwere Tagbergbau-Maschine erkennbar, am linken Bildrand ragen dünne Äste vielleicht von einer Birke ins Bild.

Die gestalterische Arbeit mit der Schärfentiefe ist eine faszinierende Sache, vor allem, wenn man erstmals ein lichtstarkes Objektiv in die Finger kriegt und erkennt, was einem mit den weitaus billigeren (Zoom-) Objektiven entgangen ist.

Du hast hier im abendlichen Dämmerlicht mit Blende 2.8 im Maschinenpark gearbeitet und dabei ein Detail mit selektiver Schärfentiefe herausgearbeitet: Weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden: Lichtstimmung und Farbe

Klick für Legende und Vollansicht. (Bilder keystone)

Knallige Farben, einzigartiges Licht – im Schnee wie in der asiatischen Dämmerung.

In der Rubrik „24 Stunden“ veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.

Anja Bohnhof: „Fremdesland“ DDR

Wie bewahrt sich nach zwanzig Jahren Wiedervereinigung die Alltagsgeschichte der DDR? Anja Bohnhof lässt uns schauen.

Anja Bohnhof, aus der Serie DDR - museale Ansichten, 2003

Einerseits wird die Geschichte in Museen nachgebaut. Andererseits erinnern viele „real-existierende“ Spuren an die verflossene Zeit. „Fremdesland“ heißt Anja Bohnhofs aktuelle Ausstellung in Brunsbüttel. Weiterlesen

Tilt/Shift und Timelapse-Videos: Ameisen-Fotokunst

Noch ist die Modelleisenbahn-Optik von Tilt/Shift nicht verbraucht. Ihre Anhänger wie Sam O’Hare treiben die Technik jetzt auf die Spitze – mit perfekt inszenierten Timelapse-Videos.

Sam O'Hare: Coachelletta. Ausschnittbild

Mit seinem Video einer Baustelle in New York, „The Sandpit„, zusammengesetzt aus Abertausenden von hochaufgelösten Einzelfotos und nachträglich mit extrem geringer Schärfentiefe versehen, hat uns Sam O’Hare anfangs dieses Jahres verzückt und ist zu Internet-Bekanntheit gelangt.

Jetzt scheint sein Wissen um Fake-Tilt/Shift dem Regisseur/Fotografen kommerzielle Aufträge zu verschaffen, und er perfektioniert die Technik. Sein jüngstes Werk vom Rockfestival Coachella – erst das zweite Video, das er bei Vimeo eingestellt hat – überzeugt mit durchgehender Planung:

Weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden: Auf dem Wasser

Klick für Legende und Vollansicht. (Bilder keystone)

Wasser und Feuer am Samstag.

In der Rubrik „24 Stunden“ veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.

Fotografie und Malerei: Verwandschaftliche Bande

Als Bilder unterliegen Fotografie und Malerei prinzipiell den gleichen Gestaltungsgrundsätzen. Ein Vergleich lässt das deutlich erkennen.

Bartholomäus Bruyn d.Ä. (*1493)Hendrik Kerstens (*1956)

„Auf Leben und Tod“ – so heißt die Ausstellung im Kölner Museum Wallraf, die den Vergleich zwischen Fotografie und Malerei anstellt: mit verblüffenden Einsichten. Weiterlesen

Fotografien aus 24 Stunden: Spektakel

Klick für Legende und Vollansicht. (Bilder keystone)

Gischt, Gas, Rauch und Nebel machen den Vorhang für spektakuläre Ereignisse. Und drei Eisbören, ein Polizist und zwei Dachdecker.

In der Rubrik „24 Stunden“ veröffentlichen wir die besten Pressebilder der vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach fotografischen Kriterien.