Schlange in Nahaufnahme: Foto? Digitale Kunst? Nein, doch Foto?

15 Kommentare
  1. Avatar
    daniel sagte:

    wow wie einzigartig doch die natur ist!
    schaut öich das reptil an, wie ist das möglich schuppe für schuppe am richtigen platz. bin echt fasziniert.
    kompliment an den fotografen.

    wie ist das mit der schärfe zwischen körperschuppen und unterkiefer? ich meine schuppen des körpers bis bis kiefer sehr scharf, dann der unterkiefer in selber distanz nicht wirkich scharf obwohl in selber distanz oder?. hebt das eine vom andern etwas ab und macht das bild interessanter. wurde dafür noch was bearbeitet oder liege ich in diesem punkt falsch? bin halt technisch interessiert;)

    danke für die tolle aufnahme

    Antworten
    • Avatar
      Georg May sagte:

      Hallo Daniel,
      bei einem Motivabstand von 1,30 m ergibt sich bei den Aufnahmedaten des Fotos ein Schärfebereich von nur 8 mm. Diesen habe ich so gelegt, dass der Kopf der Mamba schon im hinteren Bereich der Schärfenebene liegt, drim sind auch die Schuppen im Vordergrund deutlicher zu erkennen. Der Kopf der Schlange hat eine Höhe von ca. 20-25 mm. Das Foto zeigt also schon eine Vergößerung des Motivs. Zwar noch kein Makro. aber eben eine Vergrößerung.

  2. Avatar
    Patrice sagte:

    Gestochen scharf, und geniale Farben. Neben aller perfektion die nötig ist um so ein Bild zu schaffen ( ohne nachbearbeitung im Photoshop ) ist auch imemr ein zumindest kleiner Funken Glück nötig. Der war hier auf jeden Fall vorhanden, die schlage hat punktgenau still gestanden. tolles Bild

    Antworten
  3. Avatar
    Dr. Thomas Brotzler sagte:

    „Woran ich ausserdem lange geknabbert habe, ist die komplett mittige Anordnung des Schlangengesichts.“

    Lange kauen ist gesund :o) …

    Es gibt ja nicht „die eine richtige Komposition“. Je nachdem, ob man etwas Wuchtiges, Statisches oder eher etwas Bewegtes, Dynamisches ausdrücken will, kann die eine oder andere Motivpositionierung richtig sein. Die Idee macht das Bild.

    Antworten
  4. Avatar
    Gerhard Frenzel sagte:

    Hallo,
    die Lichtvehaeltnisse zum Fotografieren dort im Terrazoo Rheinberg sind nicht gerade optimal.Das Foto ist wirklich eins der Besten die ich von einer Mamba im Terrarium kenne.
    Es wirkt auf den ersten Blick wirklich wie ein Bild aus dem Rechner, wie die Bilder von z.B. Fredi Voss.

    Gruß Gerhard Frenzel

    Antworten
  5. Avatar
    Georg May sagte:

    Vielen Dank für die professionellen und ermutigenden Kommentare.
    Bei diesem Foto muß man folgendes wissen das ich besser gleich in die Beschreibung eingefügt hätte:
    Das Foto der grünen Mamba entstand im Terrazoo Rheinberg. Bei uns in der Eifel sind eher Blindschleichen und Kreuzottern anzutreffen:-)
    Die Tierchen im Terrazoo sind vernünftigerweise hinter Glas (sonst wäre ich da nicht heil herausgekommen) und fast ständig in Bewegung, was es dem Fotograf nicht gerade leicht macht sie einigermaßen gut abzulichten.
    Was nur schwer wegzubekommen ist sind die grellen Lichtreflexe der weißen Leuchtstofflampen. Da ich eher Purist, und in Photoshop & Co. nicht die großen Kenntnisse besitze, habe ich da lieber die Finger weggelassen…;-)

    Antworten
  6. Avatar
    Wolfgang sagte:

    Fantastisches Foto mit offensichtlich einem fantastischen Objektiv!
    Ich finde die Bildgestaltung sehr ansprechend und eigentlich nicht verbesserungswürdig. Das mittige Auge zieht mich sofort in seinen Bann.
    Die hellen Stellen auf dem Kopf sind wohl Spiegelungen der Beleuchtung im Terrarium. Bei der Bearbeitung in CameraRaw könnte man hier mit „Wiederherstellen“ wohl noch etwas reduzieren. Für mich ist das aber eher eine Marginalie.

    Gruß
    Wolfgang

    Antworten
  7. Avatar
    Dr. Thomas Brotzler sagte:

    Gerade diese Komposition mit der fallenden Diagonalen als bedrohlichem Element und dem Auge in der Mitte als statischen, den Blick des Betrachters in den Bann ziehenden Fixpunkt spricht mich hier sehr an.

    Zu den Glanzlichtern auf Nase und Stirn (sagt man das bei Schlangen so?): diese sind womöglich nur dort und nirgendwo anders, weil es Spiegelungen sind – belichtungsmäßig sehr schwer zu kontrollieren; auf einen Versuch mit einem Polfiter hätte man es ankommen lassen können.

    Und ja, die Mambainvasion im Eifeldorf finde ich auch beunruhigend :o) …

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] geht an die kristallklare Mamba.Klick für Legende und Vollansicht. (Bilder fokussiert-Leser) Die giftig-grüne Mamba hat bereits viel zu reden gegeben: Das Bild von Georg May hat ausserdem den Monatspreis des Novembers gewonnen. Er erhält die […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.