Schnappschuss: Dorftratsch mit Blick in die Zukunft

10 Kommentare
  1. Avatar
    Archinese sagte:

    Das Motiv ist interessant, die Komposition auch, aber für mich sind beide Bearbeitungen nicht das Gelbe vom Ei. Das Ursprungsbild ist für meine Begriffe auch „mit dem Holzhammer“ vignettiert, als wollte der Autor sagen: Da hast du hinzugucken und sonst nirgends! Dabei geht viel von der meiner Meinung nach interessanten Struktur der Wand verloren, die vielleicht eher noch als die Personen eine gewünschte Trostlosigkeit ausgedrückt hätte.
    Über die „freundliche“ Bearbeitung ist schon genug gesagt worden. Für mich ist das ein „dokumentarisches“ Foto, das nicht durch zu starke Effekte geschwächt werden sollte.

    Antworten
  2. Avatar
    Reinhard Witt sagte:

    Mir gefällt das „Original“ um Längen besser..
    Zeigt es doch einerseits die Monotonie auf der rechten Seite des Bildes und die sprichwörtliche Lebendigkeit – trotz all dem – auf der linken Seite. Die Belichtung und die tonale Wiedergabe entspricht genau dem, was ich zum Geschriebenen des Fotografen empfinde.
    Ich würde sagen: Weiter so!…

    Antworten
  3. Avatar
    Uwe Boll sagte:

    Ich sah dieses Bild und sogleich schoss es mir durch den Kopf: ‚Bitte kein Verriss! Bitte…, nicht dieses Bild! Es wirkt, es funktioniert…‘.

    Die alternierende Idee erreicht mich nicht, der Moment geht in ihr verloren. Sie bleibt ein Wunsch nach einer Welt, die weder die Realität noch der Fotograf so empfand. Fremd, unwirklich, verstörend…

    Antworten
  4. Avatar
    Günter sagte:

    Hallo Thomas,
    erst einmal besten Dank für deine Bildanalyse.
    Nein, ich hatte keinen schlechten Tag ;-), in den grenznahen Regionen zu Deutschland sieht man sehr häufig verlassene vom Verfall bedrohte Häuser in diesem Haus waren nur noch Teilbereiche bewohnbar. , und nun zu den Leuten…depressiv waren sie sicher nicht den nach meiner Einschätzung sind viele sehr genügsam …es gibt weitere Bilder wo mich Beide änlächeln :-)nachdem sie mich wahrgenommen hatten.
    Das Lob über angewandte Technik freut mich und mir ist auch klar das ich mit meiner Bildaussage nicht immer den Punkt treffe….daran arbeite ich noch, auch aus dem Grund stelle ich hier ein .
    Deine Bearbeitung…sehr interessant werde es auch mal in diese Richtung versuchen !!!

    mfG Günter

    Antworten
  5. Avatar
    Wolfgang sagte:

    Hallo Thomas,

    Ich hoffe das erklärt die Holzhammermethode etwas?!

    Absolut :-) Ich konnte mir auch beinahe nicht vorstellen, dass das dein Ernst sein könnte ;-)

    Gruß
    Wolfgang

    Antworten
  6. Avatar
    Wolfgang sagte:

    Über die Bildaussage kan man in der Tat unschiedlicher Meinung sein, weil die Situatiuon nicht genügend Informationen gibt.
    Ich bin allerdings auch anderer „Meinung“ was die Nachbarbeitung angeht. Frischere Farben, eine gewisse Aufhellung, alles okay, aber was Sie dort für eine Schärfevignette mit dem Holzhammer draufgeknallt haben, finde ich ziemlich daneben. Eine Wand, die bei gleichem Abstand zur Kamera innerhalb weniger Zentimeter in Unschärfe versinkt, ein Fenster, von dem die Seitenzargen urplätzlich unscharf werden, das passt vielleicht zu einer Tilt-Shift-Aufnahme, aber doch nicht hier.
    Und den 2000-Watt-Strahler, den sie auf das Fenster gerichtet haben, könnten Sie ruhig auf 400 Watt dimmen ;-)

    Gruß
    Wolfgang

    Antworten
    • Avatar
      Thomas Rathay sagte:

      Hallo Wolfgang, zugegebener Maßen bin ich mit der Nacharbeit immer etwas „schludrig“. Ich will hier auch nur aufzeigen, was man mit dem Bild noch machen kann und nicht die perfekte Nachbearbeitung hinlegen. Um zu zeigen, was ich für Bearbeitungsmittel anwende übertreibe ich es eben ein wenig (oder etwas mehr), so kann aber jeden sehen, was ich gemacht habe und was auch besser gemacht werden kann.
      Ich fotografiere das Bild am liebsten gleich so, wie ich es mir vorstelle, nur kann ich das eben mit eingereichten Bildern nicht mehr.

      Mir reicht es, wenn der Leser in der kleinen Ansicht mein Ansinnen erkennt und in der grossen Ansicht meine Unzulänglichkeiten ;).

      Ich hoffe das erklärt die Holzhammermethode etwas?!

      Viel Spass weiterhin,
      Thomas

  7. Avatar
    Uwe S. sagte:

    Ich möchte in die Diskussion der Bildaussage erst gar nicht einsteigen. Das Foto zeigt einfach zu wenig Information und lässt sich daher in beliebige Richtungen deuten.

    Interessanter finde ich an dieser Bildbesprechung die beiden weit auseinander liegenden Nachbearbeitungen. Ich frage mich, wie kann es kommen, dass die Bearbeitung des Fotografen etwa eine Blende unterbelichtet ist, hingegen das andere Bild viel zu hell, mit extrem gesättigten Primärfarben?

    Nun, ich vermute es liegt an den unterschiedlichen Bildschirmen, die den Bildbearbeiter falsche Verhältnisse widerspiegeln. Hier ein greller Flachbildschirm eines Office-PC, dort der das trübe Display eines mobilen Notebook-PC.

    Hier werden so viele Bilder besprochen, bei denen es auf annähernd korrekte Wiedergabe von Farben und Kontrasten ankommt. Da würde ich mir wünschen, dass auf fokussiert.com ein paar Testbilder zur Überprüfung der Bildschirmeinstellungen angeboten würden, damit wir nicht grundsätzlich aneinander vorbei reden müssen.

    Antworten
    • Avatar
      Thomas Rathay sagte:

      Hallo Uwe,
      nur kurz, ich habe das Bild mit Absicht so hell und gesättigt gestaltet, um eben von der Trostlosigkeit und Farbenferne des Originals weg zu kommen.
      Wie es scheint, sind unsere Monitore schon mal in etwa gleich calibriert ;).

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.