KEYSTONE präsentiert World Press Photo 12: fokussiert.com verlost Eintritte

8 Kommentare
  1. Avatar
    Markus Kohlhoff sagte:

    Das Erste, an was ich denken musste, war die Pieta, also die Mutter Gottes, welche ihren vom Kreuz abgehängten Sohn beweint. Dass dieses Motiv offensichtlich nicht von Christen, sondern Menschen des „konkurrierenden“ Islam ausgefüllt wird, macht das Bild für mich stark und steht eindrücklich als eine Metapher dafür, dass Leid keine Religions- oder Staatszugehörigkeit kennt. Ein Anti-Kriegs-Bild.
    Formal, soweit man das bei Pressebildern überhaupt anmerken kann, hätte ich mir gewünscht, dass der Fotograf den Personen noch etwas mehr Raum gegeben hätte. Vielleicht wäre dann die Dreieckskomposition stärker herausgekommen – ohne abgeschnittene Arme.

    PS: Mich ebenfalls von der Verlosung ausschließen.

    Antworten
  2. Avatar
    Uwe sagte:

    Dieses Foto ist wirklich schlicht, aber sehr selbstredend. Finde es sehr gelungen. Hoffe das ich auch einmal so fotografieren kann, denn ich bin jetzt gerade einmal seit knapp 2 Jahren dabei. Mich würde die Ausstellung schon.

    Antworten
  3. Avatar
    migu sagte:

    War vor vier Jahren in Amsterdam an der World Press Photo Ausstellung. Unglaublich Eindrücklich…

    Dieses Jahr ist eigentlich geplant, die Ausstellung in Zürich anschauen zu gehen – und der Gewinn von Eintritten würde ich natürlich gerne nehmen um so meine Motivation dahin zu fahren wirklich auf 100% zu schrauben.

    Obwohl, 10.- um die Bilder ausgedruckt zu bestaunen ist ja auch nicht zu viel verlangt.

    Antworten
  4. Avatar
    Andi sagte:

    Freue mich auf die Bilder und die Ausstellung, schon C’est la vie im Landesmuseum hat Lust auf mehr Pressefotografie gemacht. Gewinnen wäre natürlich auch ganz nett.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Szenen aus dem Arabischen Frühling – eine dieser Aufnahmen wurde an der World Press Photo zum Pressefoto des Jahres gekürt. Ein Gespräch über Angst, Privatsphäre und das Geheimnis seines Erfolges. Interview: […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Markus Kohlhoff Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.