Lenswork

4 Kommentare
  1. Avatar
    Thomas Brotzler sagte:

    Vielen Dank für diesen Tip, liebe Sofie! Ich werde mir das einmal genauer anschauen, und es gibt ja auch „Oversea Abos“ … und es scheint mir eine Art amerikanischer Ausgabe bzw. Variante unseres hiesigen Magazins „Schwarzweiß“ aus dem Tecklenborg-Verlag zu sein …

    Antworten
    • Sofie Dittmann
      Sofie Dittmann sagte:

      J/ein. Ja im Sinne von, Lenswork ist der Schwarzweißfotografie gewidmet. Nein im Sinne von, Schwarzweiß wird von einem „richtigen“ Verlag herausgegeben, Lenswork von einer Ein-Mann-Show. Sie machen eigentlich nicht wirklich Werbung und sind sowas wie ein Geheimtipp. Brooks Jensen ist selbst Kunstfotograf, was man merkt, und man muß nicht international bekannt sein, um bei Lenswork gedruckt zu werden – solange die Fotos überdurchschnittlich gut sind (nach Jensens Auffassung). Vieles von dem, was Schwarzweiß drucken würde, würde Lenswork nicht drucken; sie veröffentlichen ihren eigenen Angaben zufolge etwa nichts, was super kontrovers wäre, und ich habe, seitdem ich es abonniere, noch nie Akte dort gesehen (ob das kontrovers wäre in diesem prüden Land ist eine andere Diskussion).

    • Avatar
      Thomas Brotzler sagte:

      Danke für die ergänzende Info. „Schwarzweiß“ ist gewissermaßen eine „four men show“, wie ich nach dem dortigen Portfoliobericht über meine Arbeit (hast Du ihn gelesen?) weiß :o) …

  2. Avatar
    Jürgen sagte:

    Zu einem Abo habe ich mich noch nicht entschlossen, aber der Podcast von Brooks Jensen ist ebenfalls zu empfehlen, einige Folen höre ich immer mal wieder, als kreativ Kick

    Gruß
    Jürgen

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.