„Zwischen den Stühlen“: Hybride Photographie

5 Kommentare
  1. Avatar
    Christian Fehse sagte:

    Also ich finde es ja ziemlich toll, wenn ich fotografiere, daß ich mir auch was dabei denke. Mit Verlaub, der Artikel ist etwas polarisiert geschrieben. Natürlich kann man als „analoger Purist“ perfekte Fotos machen und wie mit dem Maschinengewehr feuern (die Canon EOS 1v und die Nikon F5 können um die 10 Bilder pro Sekunde). Das brauchen wir heute aber alles fast nicht mehr. Die Anwendungsfälle, wo man das braucht, kann man mit digitaler Technik leichter, schneller, möglicherweise billiger – und vielleicht sogar besser – abdecken. Andersrum gilt das natürlich auch: kein Mensch muß schnelllebige digitale Bilder machen. Man zeichnet ganz genauso mit Licht und kann tolle Papierbilder erzeugen.

    Ergo für mich. Es gibt kein Pro oder Contra. Für keine „Seite“. Für mich sind durch die digitale Fotografie einfach mindestens zwei wahnsinnig tolle neue Medien zum Bilder machen hinzugekommen. Ich mache zur Zeit fast ausschließlich hybid, weil das den Look ermöglicht, den ich immer haben wollte. Aber gleichzeitig gibt mir die rein digitale Technik zum Beispiel die Möglichkeit Menschen bis mindestens ISO 6400 bei Funzellicht aus der Hand zu fotografieren und das ohne große Klimmzüge etwa bei der Entwicklung. Wie cool ist das denn?

    Ich werde deswegen nen Teufel tun und mich für irgendeine Seite entscheiden. Die Bilder müssen eh einzigartig sein, der Aufnahmeprozeß muß den Bildern angemessen sein und man muß die Medien so oder so einigermaßen zu benutzen wissen.

    Antworten
    • Avatar
      Gregor Boos sagte:

      Ich sehe das genau so, ich mache alles drei:
      Rein analog, hybrid und rein digital, Hauptsache, es ergibt ein Bild.
      Schwarzweiss gefällt mir besser rein analog als hybrid oder digital, das liegt allerdings nur an der Beschränkung auf 8 Bit Graustufen im JPG (was man zum Zeigen oder im Internet verwendet), rein analog geht da deutlich mehr an Tonwertabstufungen. Ansonsten müsste man digital mit 48 Bit TIFF-Dateien arbeiten, was sehr schnell zu sehr vollen Festplatten führt.
      Bei Farbe bieten die digitalen Formate ausreichend Information.
      Allerdings zeige ich meine Bilder lieber als Print, da man dafür keinen Rechner braucht. Gute Digitalfotos werden daher bei mir auch immer zu einem physischen Bild.
      Mir missfällt bei der Argumentation pro analog immer das Argument der „bewussteren Bildgestaltung“ oder der „Entschleunigung“ gegenüber der „digitalen Maschinengewehrfotografie“.
      Bewusste Bildgestaltung liegt nicht am Aufzeichnungsmedium, sondern am Fotografen.
      Und wer sich dazu zwingen will, nicht so häufig auf den Auslöser zu drücken, tue dies entweder bewusst oder benutze kleine Speicherkarten…

  2. Chilled Cat
    Chilled Cat sagte:

    Die paar analogen Bilder, die ich dieses Jahr gemacht habe, rechtfertigen für mich nicht die Unterhaltung einer eigenen Dunkelkammer. Noch nicht mal einen eigenen Scanner.

    Daher schicke ich die Filme zum Entwickeln und Scannen und bearbeite sie dann digital weiter. Klar wäre gelegentlich eine Dunkelkammer ganz nett, aber so oft wie ich dazu Zeit hätte, müßte ich mich mehr mit der Entsorgung von altem Entwickler beschäftigen als mit dem Entwickeln selbst.

    Für die Puristen habe ich noch ein passendes Zitat von George Bernard Shaw:

    „Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“

    Antworten
    • Avatar
      Christian Fehse sagte:

      Treffen sich mehrere Malerinnen und Maler in einem Forum – also die treffen sich offline, wahrscheinlich in einer Wohung von einem von denen (so genau kenne ich die Malerszene nicht). Sagt der eine: „Für die Puristen, die heute noch mit der Spachteltechnik malen, habe ich noch ein passendes Zitat von George Bernard Shaw:

      „Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“

      Gucken sich die anderen an, schmunzeln und denken: was will er denn? Dann sagt einer prost und alle trinken von ihrem super süffigen Rotwein…

  3. Avatar
    Norman sagte:

    Hi!

    Intressantes Thema. Mir fehlt die Definition des „analogen Purismus“. Fotografien wurden schon immer nachbearbeitet. Nur war das Wissen nicht nur ein Klick entfernt; Und jederzeit frei und kostenlos verfügbar.

    Viele Grüsse!
    Norman Gilles

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.