Urlaubsfotografie: Fotografische Tipps für die schönste Zeit des Jahres

11 Kommentare
  1. Chilled Cat
    Chilled Cat sagte:

    Wow, der Artikel ist schon recht umfassend ausgefallen. Allerdings verstehe ich nicht, warum sich die Erkenntnisse darin auf den Urlaub beschränken sollten.

    Ob im Urlaub oder nicht: Wenn ich vorher weiß, dass ich meine Kamera über größere Strecken herumtragen werde, dann nehmen ich keinen Kofferraum voll Zeugs mit.

    Auch sonst lege ich bei der Wahl meiner Ausrüstung wert darauf, dass die Geräte leicht, klein und handlich sind. Weil ich keine zwei Assistenten habe, die das Equipment für mich tragen.

    Antworten
    • Sofie Dittmann
      Sofie Dittmann sagte:

      Ja und nein. Grundsätzlich pflichte ich Dir ja voll bei – warum den Kram mitnehmen, wenn man es von vorneherein besser weiß? Meine bevorzugte Reisekamera ist eine kleine DMC, und das Ding hat wirklich was drauf. Ich habe ein paar meiner Lieblingsfotos damit aufgenommen. Daß ich keinen besonderen Teleumfang habe, muß ich eben in kauf nehmen.

      Aber wir haben dann letztes Jahr in Oaxaca City ein paar Typen getroffen, Amis mit RIESIGEN Kamera-Rigs und Objektiven. Die hatten sie dabei, um in der Umgebung Ureinwohner in Dörfern zu fotografieren. Will sagen, ihnen selbige ins Gesicht zu halten. Gleichzeitig machen sich alle Norteamericanos in die Hosen, in Mexiko sei es so unsicher??

      DU bist vielleicht wie Darius, Stefan und ich bereits zu der Erkenntnis gekommen, aber ich fürchte, die Mehrheit da draußen noch nicht.

    • Darius Kupczak
      Darius Kupczak sagte:

      Ist halt ein komplexes Thema.
      Grundsätzlich gebe ich dir Recht. Natürlich kann man das auf die meisten Situationen anwenden. Ich wollte mich allerdings erst mal nur auf das Thema Urlaub beschränken, sonst wäre der Text noch länger ;-)

    • Avatar
      Peter Sennhauser sagte:

      Ich glaube, das Thema Handlichkeit der Ausrüstung ist einen eigenen Artikel wert. Zumal ich mir aus eben diesen Beweggründen gerade mal wieder einen Unvernunfts-Kauf erlaubt habe.
      Ganz grundsätzlich ist es aber einfach so – grosse Kameras mit grossen Sensoren machen technisch bessere Bilder als kleine Kameras mit skalierten Distanzwerten (Brennweiten/Sensorgrössen). Und damit bin ich auf der sicheren Seite, wenn ich meine grosse Spiegelreflex nutze statt der Kompakten.

    • Darius Kupczak
      Darius Kupczak sagte:

      Wenn es um Bildqualität geht, dann sollte man gar nicht erst DSLRs mit ihren kleinen Sensoren (Kleinbild) nutzen, sondern direkt auf Mittelformat oder Großformat gehen.

      Ich denke aber, dass das im Urlaub eher hinderlich sein dürfte. Zumal die Bildqualität bei Urlaubsbildern eher zweitrangig ist.
      Außerdem entsteht der Eindruck, kleinere Kameras liefern schlechte Bildqualität. Das stimmt nicht. Mit den gängigen APC-C- oder mFT-Kameras erzielt man sehr gute Bildqualität, die locker für 60×80 cm Drucke ausreicht.
      Die meisten Urlaubsbilder werden auf Monitor/TV oder sogar nur auf Handy oder Tablet-PC gezeigt. Bei der Größe macht es keinen Unterschied. Es gibt eine Seite im Netz, bei der man raten muss, mit welcher Sensorgröße ein Bild gemacht wurde. Es ist fast unmöglich das zu erraten.

      Früher hat man mit einer 3 MP Kamera Urlaubsbilder gemacht, und auch das hat gereicht.

  2. Avatar
    Stefan W. Wolf sagte:

    Klasse Artikel, wenn auch etwas lange (viel Text). Kenne ich aber von mir selbst, wenn ich mal ins Schreiben komme, möchte ich auch gerne die GANZE Geschichte erzählen.

    Die Erkenntnis, dass gerade beim Reisen weniger mehr ist, musste ich mir auch mit einigen strapaziösen Bergtouren unter Vollast (im wahrsten Sinne des Wortes) erkämpfen. Die Bildausbeute war in Anbetracht des Aufwandes dann doch recht mau. Mehr Equipment resultiert nicht unbedingt in mehr guten Bildern. Ein Trugschluss dem viele verfallen, mich eingeschlossen. Grundsätzlich aber kein Problem, wenn sich irgendwann ein Lerneffekt einstellt ;)

    Letztes Jahr siegte dann die Vernunft und es stellte sich dann endlich ein Sinneswandel bei mir ein. Angefangen mit einer Fuji X20 (kompakte Zoomkamera) für eine Reise in die Türkei. Mittlerweile habe ich auf Reisen immer die Kombination Ricoh GR (Festbrennweite für Reportage & kurze Videoclips) und Sigma DP2 Merrill (ebenfalls Festbrennweite für entschleunigtes Fotografieren, maximale Qualität) dabei.

    Gerade beim Reisen (zumindest ist es bei mir so) sind die meisten lohnenden Motive schnell vergängliche Momente, die kein sperriges Equipment zulassen. Seit ich meine Reiseausrüstung einer Verschlankungskur unterzogen habe, ist die Anzahl der verwendbaren Bilder sehr gestiegen.
    Einerseits ist man in der Bewegung nicht so eingeschränkt und würde sonst evtl. einen besonderen Moment verpassen, weil man gerade die Linse wechselt, oder das Stativ aufklappt – andererseits fotografiert man viel bewusster, da man eben nicht alles per Zoom heranholen kann.

    Viele Geschichten und Artikel auf meinem Blog http://www.stefan-w-wolf.de/blog sind mit solchen Kompaktkameras entstanden.

    Nichts gegen eine DSLR mit Kleinbildsensor und lichtstarker Festbrennweite, wenn es die Situation zulässt, arbeite ich auch sehr gerne damit.

    Aber wie heißt es so schön:
    Die beste Kamera ist immer die, die wir bei uns tragen.

    In diesem Sinne
    Stefan

    Antworten
    • Darius Kupczak
      Darius Kupczak sagte:

      Danke, ist halt ein komplexes Thema.
      Ich denke, so etwas wird noch ein wenig Zeit benötigen.
      Viele DSLR-Nutzer haben nicht mal mitbekommen, dass es spiegellose Systeme oder sogar kompakte Kameras gibt, die die gleiche Bildqualität liefern, wie eine DSLR. Manche wissen es, sind aber sehr an ihre DSLR gewöhnt.
      Aber ich bin überzeugt, dass die Bequemlichkeit siegen wird.
      Dennoch ist ein portables System nur ein Aspekt, wie ich aufgeführt habe, quasi eine Stufe auf der Treppe zu besseren Urlaubsbildern.

      P.S.: Schöner Blog.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Aufgenommen hast Du sie von einer tieferen Warte, was ich gut fand. Überhaupt ist an Deinem Schnappschuß praktisch nichts auszusetzen – Glückwunsch zu diesem meines Erachtens gelungenen Urlaubsfoto! […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.