Analoges Mittelformat: Hasselblad 500c vs. Mamiya 7

11 Kommentare
  1. Avatar
    der Ralf aus Hamburg sagte:

    Alles in allem ein schöner Vergleich, aber… warum sind die gezeigten Testbilder mit der Hasselblad nicht Quadrahtisch abgebildet? Ich denke, dass ich den Grund schon erahnen kann. Wenn man sein Auge bei der Motivsuche jahrelang auf das Seitenformat von Kleinbild „eicht“, dann stellt man fest, dass vom Auge als 100% Motiv erkannte Situationen plötzlich bei 6×6 bzw. 6×7 aufgrund des anderen Seitenverhältnisses nicht mehr „funktionieren / wirken“. Da muss man sich erst dran gewöhnen die Motive in 6×6 / 6×7 zu „sehen“. Diesen Sachverhalt habe ich bei mir selber genau so auch festgestellt (Nikon KB, Habla 500cm sowie Mamiya 6). Schade, dass der Artikel dies nicht erwähnt / berücksichtigt.

    Antworten
  2. Avatar
    GBoos sagte:

    Bei Preisen von über 1000€ für eine Mamiya 7 fallen die 13€ für die Spezialbatterie zwar nicht ins Gewicht, doch in der Kamera lassen sich 2CR1/3N-, 4SR44- oder 4LR44-Batterien verwenden, und zumindest die 4LR44 findet man in fast jedem Supermarkt als 6V-Fotobatterie.

    Antworten
  3. Avatar
    Christian Fehse sagte:

    Also ich habe früher alles immer mit 6×6 Mittelformat und immer aus der Hand fotografiert. Mit so ner bescheuerten Kiev 88, weil Hasselblad natürlich nicht drin war. Mittelformat hat für mich zwei klare Vorteile: das spezielle Aussehen der Bilder durch das größere Format – zum Beispiel geringere Tiefenschärfe in Verhältnis zu Kleinbild bei gleichem Blickwinkel, das quadratische Format bei 6×6, die andere Struktur von Rollfilmen bei gleicher Vergrößerung – und die größeren Negative. Das zweite Argument fällt bei der hybriden Verarbeitung eigentlich wieder weg. Die großen Dinger brauchen einfach länger beim Scannen. Aber der Look bleibt. Deswegen mache ich auch heute noch relativ viel Mittelformat – gerne auch bei Menschen. Ich finde immer noch, das Mittelformat und Schwarzweißfilm für meine Bilder eine schwer zu schlagende Kombination sind.
    Die Gegenüberstellung dieser beiden doch sehr verschiedenen Systeme finde ich ganz interessant. Ich hatte leide noch keine Gelegenheit mal mit einer Mittelformatmesssucherkamera zu arbeiten, aber das Handlung von der Pentax 67 (vielleicht annähernd ähnlich zu der Mamiya) fand ich damals genial – das Ding könnte ich mir aber auch nicht leisten. *gg*
    Das mit dem Zentralverschluß und den relative langsamen 1/500s ist natürlich wahr. Allerdings haben diese Verschlüsse den Vorteil, daß sie beim blitzen über alle Zeiten synchronisieren können (wie das die Fuji X100 ja auch kann) . Dafür nehme ich gerne die Einschränkung keine 1/1000 oder schneller zu haben in Kauf.

    Antworten
    • Darius Kupczak
      Darius Kupczak sagte:

      Wie gesagt, ich bin es halt gewohnt wesentlich kürzere Verschlusszeiten nutzen zu können. Aber wenn man das mal weiß, dann kann man sich drauf einstellen.

      Schön, dass es noch Fotografen gibt, die dieses Format nutzen.
      Ich mag auch die Portraits die mit einer lichtstarken Linse und einem großen Format gemacht wurden.

    • Avatar
      Christian Fehse sagte:

      @Chilled Cat
      Da haste Recht, das gilt für mich und meine Ausrüstung. Generell kann man das natürlich nicht sagen.
      Ich habe – noch – keinen Mittelformatscanner, der halbwegs die Auflösung wie mein Kleinbildscanner bringt. Letztendlich lande ich bei Kleinbild und bei Mittelformat bei ähnlichen Auflösungen der Dateien, habe aber mit dem Mittelformat etwas mehr Arbeit beim scannen. So war das gemeint. Wer die passende Ausrüstung hat, der wird die großen Negative auch anders verarbeiten.

    • Darius Kupczak
      Darius Kupczak sagte:

      War ja nur zur Demonstrationszwecken. Ich bin schon sehr sorgsam damit umgegangen ;-)

    • Avatar
      Christian Fehse sagte:

      Klar geht das! Die Hassi ist ja nicht aus Zucker. *gg* Wenn man gesehen hat, wie die Leute damit umgegangen sind, als noch Geld damit verdient wurde, dann weiß man, was geht… :-)

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] die Aufnahmen mit Hasselblad-Kameras entstanden sind (hier sind die Erfahrungen von Darius mit der analogen Hasselblad nachlesbar), die man doch in der Regel mit aufwändigen Shootings in Studios assoziiert, gehört […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.