Low Key Porträt mit Hund: Vier Augen für ein «Wow»

16 Kommentare
  1. Avatar
    Hans sagte:

    Tilmann, die Ohrenfärbung ist gezüchtet ;-) ……

    Sabine, mit 1/200 ist das Bild doch schnell im Kasten und mit 2,4 Blende ist der Hintergrund nicht zu scharf. Hier wäre noch unschärfer wohl besser gewesen ….

    Antworten
    • Avatar
      Tilman sagte:

      Hallo Hans,
      und die Umgebung nimmt dann dieselbe Farbe wie die Ohren an? Auch gezüchtet? LOL
      MfG, Tilman

    • Avatar
      Peter Sennhauser sagte:

      Ich finde übrigens, die Blendenwahl ist durchaus angebracht, und offener würde den Hintergrund möglicherweise bis zur Unkenntlichkeit unschärfen. Das wäre für mich zuviel des guten: Zur Atmosphäre des Bildes gehört auch die Umgebung (Fussboden, Stühle).
      Aus dem gleichen Grund bin ich auch nicht für den quadratischen Schnitt. Eine zu extreme Freistellung des Jungen macht aus dem situativen Schnappschuss-Porträt ein (wegen des abgeschnittenen Beins) nicht mehr so gutes Konzeptporträt.

  2. Avatar
    Tilman sagte:

    Ein schönes Bild, welches von den Blicken lebt. Danke für die Besprechung, Peter!
    Nur was die Bearbeitung angeht, da kann man anderer Meinung sein. Mir sind Bearbeitungsartefakte bereits beim „Original“, aufgefallen. Guckt euch mal die Ohren vom Hund an :-> Und Peter setzt dann noch einen drauf… lol. Besonders, dass die nuancierten Grautöne auf dem Gesicht des Jungens dabei verloren gehen, stört mich an Deinem Vorschlag, Peter.

    Antworten
    • Avatar
      Sabine Münch sagte:

      Du scheinst einen guten Blick zu haben. Bitte hilf mir. Ich sehe in dem Original keine Artefakte.
      BTW stören sie dich? Machen sie das Bild für dich schlechter?

    • Avatar
      Tilman sagte:

      Hallo Sabine,
      da ich selbst meine Bilder ziemlich manipuliere… fallen mir Artefakte sofort auf. Ja, die stören mich, weil mein Auge dann nur noch daran hängen bleibt.
      Die Ohren habe ich erst beim 2. Hingucken gesehen, zunächst waren mir nur die weißen Streifen zwischen Pullover und Hintergrund aufgefallen.
      MfG, Tilman

    • Avatar
      Peter Sennhauser sagte:

      Stimmt, Tilmann, den Schimmer um den Pullover habe ich auch wahrgenommen, und ehrlich gesagt, die kreisförmigen Stempelabdrücke an den Ohren hätte man auch besser vermieden. Hans hatte es offenbar ein bisschen eilig. Erwähnenswert sind die Artefakte durchaus.
      Ich hatte ursprünglich flächige Korrekturen angebracht, mich dann aber für ein punktuelles Nachbelichten entschieden (was ich nie besonders sorgfältig mache, wenn es nur um den Demoeffekt geht), aber offenbar eine Anhebung der Lichter stehenlassen. Du hast Recht, das Gesicht verliert so etwas.

  3. Avatar
    Sabine Münch sagte:

    Schönes, melancholisches Porträt, wie ich es mag.

    Hans schreibt was von „nicht viel Zeit für die Fokussierung“. Bei Blende 1.4 muss man aber genug Zeit dafür haben, sonst wird es meiner Erfahrung nach nicht scharf. Wie weit hast du hier abgeblendet, Hans? Und warum nochmal, wenn du eine möglichst kurze Belichtungszeit und niedrige ISO haben möchtest, wäre dir die komplett offene Blende doch noch mehr entgegen gekommen?
    Oder verstehe ich hier irgendwas falsch? ;-)
    Bei f/1.4 wären die Augen des Hundes sicher nicht mehr scharf gewesen. Ich kenne das Objektiv und benutze es selbst.

    Antworten
  4. Avatar
    Hans sagte:

    Peter, vielen Dank für die Besprechung an Dich und die anderen.

    Den Hintergrund finde ich bei der Aufnahme problematisch und unruhig. Es war in der Situation aber schwierig daran etwas zu ändern. Den Kühlschrank werde ich in der Tat noch einmal nachbearbeiten, die Idee ist gut und auch das Quadrat werde ich mal versuchen, das könnte funktionieren.

    Die Blend- und Iso-Werte habe ich so gewählt, dass ich möglichst eine kurze Verschlusszeit kriege. Was ich immer wieder eine Herausforderung finde ist, die kurze Zeit, wenn man andere Menschen fotografiert. Da merke ich immer wieder erst später, dass ein Fuss, eine Hand oder sonst etwas fehlt. Das ist nervt.

    Das Sigma ist übrigens top! Gerade wenn man Menschen in Räumen fotografiert und nicht viel Platz und Zeit für die Fokussierung hat. Das Objektiv erlaubt es bei Nahaufnahmen wenig Abstand zu halten und wenn man weiter weg ist kann man wegen der hohen Qualität des Objektivs gut Bildausschnitte wählen. Ich finde es gerade für Portraits super und verwende es eigentlich nur noch.

    Antworten
  5. Avatar
    Reinhard sagte:

    Vielleicht noch ein Quadrat… Aber das wäre es auch schon… für mich ein Top Foto…
    Der Ausdruck , die Tonung, das Dreieck… es hat alles was ein Bild braucht…

    Antworten
  6. Avatar
    Jörn sagte:

    Vielen Dank für die Kommentare zu meiner Nachfrage!

    Ich denke, intuitiv hätte ich an diesem Foto auch nichts in dieser Richtung gemacht. Es stimmt schon – es kommt darauf an, wie man priorisiert.

    Antworten
  7. Avatar
    Jörn sagte:

    Ich kann mich der Kritik nur anschließen, das Bild wirkt wirklich sehr stark.

    Ich habe mich gefragt, ob hier nicht auch eine leichte Drehung angebracht wäre, um die Linie im Hintergrund (Oberkante des Kühlschranks und der anderen Elemente der „Küchenzeile“) in die waagerechte zu bringen? Derartige Dinge sind mir in meinen Bildern manchmal auch schon untergekommen, und ich bin mir nie ganz sicher, wann ich das ausgleichen sollte, für einen Hinweis an diesem Beispiel wäre ich also dankbar.

    Antworten
    • Avatar
      Peter Sennhauser sagte:

      @ Jörn – genau die gleiche Frage habe ich mir auch gestellt (ohne was darüber zu sagen). Es stimmt nämlich, dass das Bild nach links wegkippt. Ich bin zum Schluss gekommen, dass anders als bei Landschafts/Architekturaufnahmen hier eine Art «Kopfhaltung» des Betrachters erlaubt ist – oder das Bild durch diese Imperfektion noch einfühlsamer wird.

    • Sofie Dittmann
      Sofie Dittmann sagte:

      Ich denke, es kommt drauf an. Der Schnappschuß hier ist so gut, daß es mich persönlich nicht stört. Es trägt zur Authentizität bei. Du kannst in solchen Fällen auch ein „Was-wäre-wenn“-Spiel spielen: korrigiere es, und schau, ob Dir das Ergebnis besser gefällt. Wenn Du den Schrank hier in die Waagrechte bringst, ist der Junge schief, und außerdem wird ihm vom Fuß noch mehr abgeschnitten. Das stört noch mehr als das leichte perspektivische Abfallen.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] allem mit langer Brennweite bei offener Blende und relativ kurzer Distanz zum Motiv auftritt, zur „Freistellung“ des Motivs genutzt – man kann das gleiche in vielen Genres der Fotografie […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu Sabine Münch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.