Safari-Tierfotografie in Afrika: Bildkomposition unter Hochspannung

5 Kommentare
  1. Avatar
    Daniela sagte:

    Lieber Herr Sennhauser schön das Sie auf das ältere Buch meines Mannes hinweisen … aber ganz aktuell gibt es sein neues Buch „Abenteuer Safari-Fotografie“ https://www.serengeti-wildlife.com/abenteuer-safari-fotografie mit über 800 beispielhaften Fotos, Illustrationen und Piktogrammen vermittelt er seine fotografische Vorgehensweise auch in den unmöglichsten Aufnahmesituationen und unter schwierigsten Lichtverhältnissen. Angereichert durch seine Safarierlebnisse und -erfahrungen, Wissenswertes über das Verhalten des afrikanischen Großwilds und Hinweise auf mögliche Gefahren, die davon ausgehen, gibt dieses Buch darüber hinaus auf über 50 ergänzenden Seiten nicht nur ambitionierten Naturfotografen, sondern auch Afrikareisenden wertvolle Hinweise für ihre Reiseplanung.
    Vielleicht wäre das Buch ja etwas für Ihre Leser.
    Liebe Grüsse sendet D. Skrzypczak

    Antworten
    • Avatar
      Peter Sennhauser sagte:

      Vielen Dank. In meinem Kopf war die Auswahl zwischen „Reiher“ und „Geier“, und ich dachte mir: Wenn’s falsch ist, wirste schon korrigiert. Et Voilà! ;-)

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] fortgeschritten schlechten Lichtsituation das Maximum herauszuholen. Das ist das Schicksal, das Safarifotografen noch mehr als Profis trifft, die drei Monate Zeit haben für das eine […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.