Dom zu Fulda: Etwas zu weit links

Auch beim Ausprobieren eines neuen Objektivs sollte man auf die üblichen Dinge achten, denn insbesondere bei einfachen Kompositionen fällt jeder Fehler sofort auf.

fokussiert_rja_dom_fulda

Ralf Jäger aus Frankfurt schreibt zu diesem Bild: Technische Daten: Pentax K5 mit dem smc 28mm shift Objektiv, 1/125, f11, iso 140, mit Stativ fotografiert

Ich wollte hauptsächlich das shift-Objektiv (Design und Technik von ca. 1977) ausprobieren, das ich vor einiger Zeit ergattern konnte. Ich wollte schon weitergehen, als eine Jugendgruppe mit grünen T-Shirts vorbeikam, um den Dom anzuschauen. Ich finde, das ansonsten sehr statische Bild hat dadurch gewonnen und wird deutlich lebendiger. Die Bildbearbeitung war minimal, etwas am Kontrast geändert, den Himmel etwas beschnitten und leicht geschärft. Vielleicht habe ich ja Glück und es kommt in die Auswahl.

Ich bin mir bei Fotos, zu denen uns ein/e Leser/in schreibt, er/sie habe hauptsächlich oder lediglich „das Objektiv ausprobieren wollen“ nie ganz sicher, was als Bildbesprechung gewünscht wird. Beurteilung des Objektivs? Glückwunsch, funktioniert super. Man sieht sofort, daß Du mit einem Tilt-Shift gearbeitet hast, denn jede andere Linse hätte die Linien nach oben hin stürzen lassen. Damit wäre dann auch die Bildkritik bereits zu Ende.

Spaß beiseite – jedes Foto, das wir zur Kritik auswählen, wird zwar sowohl nach technischen wie auch kompositionellen Gesichtspunkten „abgeklopft“, und dabei beziehen wir auch Eure ursprüngliche Absicht mit ein, um einen Lerneffekt zu erzeugen (habt Ihr geschafft, worauf Ihr hinauswolltet? wie und warum, oder warum nicht?), aber in diesem Fall kann ich Dir sonst nichts sagen: Du hast mit einem analogen Objektiv auf einer DSLR fotografieren wollen, und das hat geklappt. Ich mache das auch manchmal, und weiß, es ist eine bestimmte Herausforderung. Wenn man diese meistern kann, hat man ohne weiteres die Möglichkeit, für relativ wenig Geld super Gear zu ergattern (unser Autor Marcel hat vor ein paar Monaten darüber berichtet).

Worauf ich mich hier konzentrieren will, ist eher die Umsetzung des Motivs. Der Dom füllt das Foto fast ganz aus, hinter ihm dramatischer Himmel, unten im Bild noch ein bischen Vorplatz, und als visuelles Bonbon die Menschen mit den grünen Tshirts. Analysiert man Dein Bild näher, fällt auf, daß man erst annimmt, der Dom sei horizontal gesehen mittig im Foto, ist er aber nicht:

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Du bist ganz leicht nach links versetzt gestanden, was auch dazu geführt hat, daß links mehr Platz neben dem Dom ist als rechts. Man sieht es auch an dem Teil des Daches oben:

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Die Verschiebung, weil perspektivisch, ist auch durch einen Beschnitt links nicht mehr zu korrigieren.

Durch Deinen Aufnahmestandpunkt fangen zudem die horizontalen Linien rechts nach oben hin an, optisch leicht zu kippen, während die vertikalen unverändert bleiben. Das fällt kaum auf, wäre jedoch in einer Software wie Photoshop leicht zu korrigieren:

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

Ich vermute fast, Du warst so damit beschäftigt, das analoge Tilt-Shift mit der digitalen Kamera „zum laufen“ zu bekommen, daß Dir nicht auffiel, daß Du nicht vollständig in der Mitte gestanden bist – denn aufgrund dessen, wie das Motiv fotografiert wurde, vermute ich, daß DAS Deine ursprüngliche Absicht war. Hättest Du den Dom aus, sagen wir, einem 30 Grad Winkel links aufnehmen wollen, wäre das sichtbar. Ich würde daher für das nächste Mal anregen, diese Aspekte bereits bei der Aufnahme im Blick bzw. im Hinterkopf zu behalten.

Weiterhin ist mir das Foto, ob als Architekturaufnahme oder Schnappschuß, zu blaß. Zumindest auf meinem Bildschirm wirkt es so. Du schreibst, es sei „minimal“ nachbearbeitet, am Kontrast hättest Du bereits gedreht. Ich hätte noch etwas mehr daran gedreht, und auch die Farbsättigung angehoben. Durch die von Dir richtigerweise ins Foto genommene Gruppe in den grünen Tshirts wird das Bild in der Tat lebendiger, aber die ansonsten blassen Farben fallen so auch noch mehr auf.

Mit noch etwas mehr angehobenem Kontrast und mehr Farbsättigung sähe das Foto dann so aus:

Vergleichsfoto

Vergleichsfoto

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.