Andere Foto-Perspektive: Zwei Schritte nach rechts, einer nach hinten

12 Kommentare
  1. Avatar
    Winterlicht sagte:

    Hallo Peter,

    ich finde es sehr kreativ mal genau das Gegenteil davon zu tun, was man sonst tut. Dein Bild hat eine Weile gebraucht bei mir. Zuerst dachte ich mmmhhh, weil das Gerüst doch arg dominant ist. Ich verstehe, dass Du da Mut beim Auslösen brauchtest ;). Aber das Bild gewinnt an Ansehen, je länger man sich damit beschäftigt. Es gewinnt, weil es mal anders ist. Ich habe rechts den Teil des Geländers, wo das Gebäude durchguckt, zugedeckt. Das ist besser. Das Foto wird ruhiger und das unscharfe Geländer erscheint wie ein Rahmen – so gefällt mir persönlich es besser.

    Hamburg, meine Perle … ;)

    Gruß, Annett

    Antworten
    • Avatar
      Winterlicht sagte:

      Hallo Peter,

      mmhh, ich wollte Dir eigentlich direkt antworten. Geht aber irgendwie nicht.

      Interessanter Schnitt. Ich meinte aber anders: rechts das Geländer nicht komplett wegschneiden, sondern nur den Teil, wo das Gebäude durchguckt.

      Gruß, Annett

  2. dierk
    dierk sagte:

    „und siehste, schon haben wir ein erstklassiges Beispiel…“
    da fühle ich mich doch ermutigt, noch eins zu zeigen :-)

    Dieses ist aus Sony A7R mit Canon 17mm TS-E gestitcht aus 3 geschifteten Bildern. Der Himmel ist natürlich mit Nik Silver Efex „dramatisiert“.

    Ich habe dort schon in den 70er Jahren mit 9×12 Linhof Aufnahmen gemacht, ist also für mich ein Heimspiel.
    Hier sind weitere der Hafen City Hamburg:
    https://www.flickr.com/photos/dierktopp/albums/72157639707935773

    Antworten
    • Avatar
      Lehmann Paula sagte:

      Tolles Motiv mit gelungenem Blickwinkel!
      Natürlich ist es oft auch eine Sichtweise des Betrachters- ich finde den Bildverlauf sehr spannend!

  3. dierk
    dierk sagte:

    Hallo (ich habe leider keinen Namen gefunden?),
    an dem Bild stört mich leider vieles :-(

    „neuer blick“ ist sicher immer ein guter Ansatz, aber hier ist es für mich zu viel des Guten.
    Das sehr unscharfe Brückendetail lenkt einfach zu sehr ab, zumal rechts noch wieder etwas von dem Gebäude zu sehen ist.
    Die Lichtstimmung ist weder blaue Stunde noch Nacht. Es gibt viele Bilder von dort, wie in deinem google search zu sehen ist, bei denen der Himmel dunkler oder ganz dunkel ist und dann wären vielleicht auch weniger Fotografen im Weg.

    Es ist hoffentlich im Sinne des Themas, wenn ich ein Bild anfüge. Es ist ein digitalisiertes Negativ 24x56mm aus der Russischen Horizon 202 Panorama Kamera, gemacht 1995 im November an „keinem Fotowetter“ :-)

    Antworten
    • Avatar
      Peter Sennhauser sagte:

      Hallo Dierk
      Mein Name steht oben überm Post? Klar, das Bild ist zu früh enstanden, und es soll auch nicht mehr sein als eine Anregung, mal was anderes zu probieren. Ich wusste, andere haben die Brücke auch schon drauf und besser – und siehste, schon haben wir ein erstklassiges Beispiel…

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Herausforderung auf Exkursionen zu Touristischen Attraktionen oder Landschaftlichen Höhepunkten, das habe ich auf meinen Ausflügen zu den Hotspots der Landschaft im Westen der USA gelernt, sind […]

  2. […] die Wahl des Hintergrunds geschehen (Porträts vor grüner Gartenhecke). Dazu hättest Du etwa die Perspektive wechseln und beispielsweise drei Schritte nach links machen müssen. Oder Du hättest Dich mit dem […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.