Biene auf Blume: Zuviel Drumherum

13 Kommentare
  1. Avatar
    Jonny Michel sagte:

    @Mark Piontek: Ob Aussage oder nicht, da decken sich halt unsere Meinung nicht. Die anderen Punkte Deiner Kritik (Hintergrund, Bildausschnitt…) teile ich voll und ganz.
    Dein Capa-Zitat hat mich denn doch etwas belustigt. Im Nachhinein bin ich ja richtig froh, nicht näher ran gegangen zu sein. Capa bezahlte schließlich sein Credo vom „nah genug dran“ mit dem Leben. Aber gut – Landminen sind bei Gartenschauen eher selten anzutreffen. :-)

    Antworten
  2. dierk
    dierk sagte:

    „Mit der Forderung nach einer Aussage des Bildes überforderst du solch ein Foto….“
    Jonny, da frage ich mich ehrlich gesagt, warum du das Bild zu einer Bildkritik eingereicht hast??

    „Es soll ganz einfach Anderen Mitteilen, was ich gesehen habe und an was ich mich erfreute….“
    Da hätte dann ein Kommentar „schönes Bild“ ggf. vollkommen ausgereicht.
    Hier geht es nach meinem Verständnis um das, was in dem Text oben angesprochen wurde.

    „…Und wenn es dem Betrachter auch Freude bereitet, oder irgend eine andere Emotion bei ihm auslöst, dann ist das Ziel erreicht.“
    da stimme ich dir zu, dafür fotografiere ich auch.

    Zur Anschauung zu dem vorher geschriebenen (Bokeh) erlaube ich mir ein Beispiel von meinen Fotos
    (Meyer Optik Trioplan 2.8/100mm an Sony A6000@f/2.8, APS-C Sensor)

    Antworten
    • Mark Piontek
      Mark Piontek sagte:

      Sehr gelungenes Beispiel von „Biene auf Blume“, bei dem der Hintergrund für die Bildwirkung wesentlich ist. Die Schere bleibt dann natürlich in der Schublade.

      Vielen Dank übrigens für die Anregung mit dem Jupiter 85mm, das habe ich schon lange nicht mehr verwendet und heute Nachmittag ans Tageslicht geholt.

    • Avatar
      Jonny Michel sagte:

      „Jonny, da frage ich mich ehrlich gesagt, warum du das Bild zu einer Bildkritik eingereicht hast??“
      Ganz einfach: Um technische Hinweise zu erhalten – die wurden ja gegeben.
      Und das ist gut so.

  3. dierk
    dierk sagte:

    das Bild ist mir zu unruhig.

    Für mich ergibt sich die Frage, was das Bild aussagen soll oder wen es ansprechen soll.
    Soll es eine Dokumentation einer Biene auf einer Blüte sein oder geht es mehr um die Blüte und damit um ein eher romantisches Blumenbild?

    In jedem Fall hätte ich keine Blende 11 genommen, die den Hintergrund zu sehr sichtbar und unruhig macht. f/5.6 wäre meine Wahl gewesen.
    Dann wäre bei dem Bild „mit einem freistehenden Randschnitt“ der Hintergrund wunderbar weg gewesen und etwas Vignette hätte den Eindruck noch verstärkt.

    Bleibt die Frage: Blume oder Insekt. Die Blüte ohne Biene könnte fast wie ein Mandala wirken. Es müsste nur der untere schattige Teil etwas aufgehellt werden.

    Ideal wäre für dieses Bild ein Objektiv, dass ein besonderes Bokeh erzeugt, wie z.B. dein Russisches 85mm Jupiter, Mark.

    Noch eine Anregung für die Moderation. Wenn die Bilder der Kommentare Nummern hätten, wäre es einfacher, sich auf sie zu beziehen :-)

    VG
    dierk

    Antworten
    • Avatar
      Stefan Jeschke sagte:

      Danke fuer die Links zu den Altglas-Naturbildern, finde ich sehr inspirierend!
      Ich selbst habe ein Flektogon 50/4 an einem Tilt Adapter. Macht einen Riesenspass (auch wenn die Kringel natuerlich nicht so extrem werden wie einem Trioplan). Die Kringelei ist natuerlich ein spezieller Effekt welcher nicht jeder Bildidee guttut, aber ich finde es wichtig, solche anderen „Pinsel“ im Malkasten zu haben (an denen jedes „Review“ heute kein gutes Haar lassen wuerde ausser der tollen Metallverarbeitung), um seinen fotografischen Horizont zu erweitern.

    • Avatar
      Jonny Michel sagte:

      Mit der Forderung nach einer Aussage des Bildes überforderst du solch ein Foto. Es soll ganz einfach Anderen Mitteilen, was ich gesehen habe und an was ich mich erfreute. Und wenn es dem Betrachter auch Freude bereitet, oder irgend eine andere Emotion bei ihm auslöst, dann ist das Ziel erreicht.

    • Mark Piontek
      Mark Piontek sagte:

      Jeder Satz, den du sprichst, hat eine Aussage. Ob du vorher überlegt hast oder nicht, kann der Zuhörer nur vermuten.
      Genau so ist das auch bei einem Bild. Es hat eine Aussage, ob du sie bewusst oder unbewusst hineingebracht hast, das kann der Betrachter nicht wissen.

      In meiner Bildkritik habe ich vermutet, dass du dich über den Anblick der Biene auf der Blume gefreut hast. Und weniger über das Gesträuch außen herum. Daher habe ich dazu geraten, mehr Biene und Blume und weniger Gesträuch ins Bild zu nehmen. Weil Biene und Blume dann auf die meisten Betrachter besser wirken.

      Wenn du dich sehr über das Begleitgrün gefreut hast, dann lag ich total daneben. Kann mal passieren.

  4. Avatar
    Stefan Jeschke sagte:

    Mir gefaellt auch die enger beschnittene Variante besser, in erster Linie weil der stoerende vertikale, gelbliche Stab/Stengel dort quasi beseitigt ist.
    Um den Hintergrund ruhiger zu bekommen haette ich (neben dem Oeffnen der Blende) hier noch einen Polfilter probiert, um die sehr hellen Hintergrundreflexionen abzumildern. Kann sein, dass das Licht zu hart dafuer war, aber einen Versuch waere es wert.

    Antworten
    • Avatar
      Ambitious sagte:

      Guter Hinweis mit dem Polfilter!
      Ich finde das Ausgangsbild am besten; für mich gewinnt das Bild nicht durch den vertikalen Beschnitt. Allerdings hätte auch ich den Klonstempel bemüht, und horizontal versucht, per Beschnitt die Blume weniger mittig zu bekommen.
      Ich finde die Farben sehr schön, und habe das Gefühl, dass ich mit meiner Canon mit ihrer schwächeren Farbtiefe nicht so ansprechende Blütentöne hinbekommen hätte.
      Das Bokeh beim Ausgangsbild finde ich sehr schön, und dies verliert sich durch starken Beschnitt.
      Zusammengefasst ist mir die Biene hier nicht wichtig genug um zu sagen, dass „näher ran“ die Maxime ist. Ist aber nur eine von vielen Meinungen ;-)

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.