Gasse in Carona: Virtuelle Räume

14 Kommentare
  1. Avatar
    Hans Georg Sandforth sagte:

    Hallo Dierk,

    das von Dir beschriebene Verfahren zur Digitalisierung analoger Aufnahmen ist mir bekannt, danke für den link mit der ausführlichen Beschreibung. Bisher hatte ich jedoch nicht genug Zeit, um mich näher damit zu befassen und mir eine entsprechende Ausrüstung zuzulegen. Ich bin ein Hobby-Photograph, der nur gelegentlich zu Kamera und Photoshop greifen kann. Dem entsprechend muss ich z.Zt. den Anspruch an die technische Qualität meiner Aufnahmen und Bildbearbeitungen klein halten. Ich versuche, diesen Mangel durch Bildkomposition und -gestaltung zu kompensieren.
    Wenn Du interessiert bist und die Zeit dafür aufwenden willst, könnte ich Dir das Diapositiv „Carona“ zur Bearbeitung zusenden, das Ergebnis würde mich und vielleicht auch Sabine Münch und Peter Sennhauser interessieren; aber fühle Dich nicht gedrängt, so etwas kann man auch auf später verschieben.
    PS: Du hast u.a. wunderbare SW-Aufnahmen gemacht, wie ich auf „flickr“ sehen konnte. Respekt und grosses Kompliment !

    Hans Georg

    Antworten
    • dierk
      dierk sagte:

      Hallo Hans Georg,
      du kannst mir natürlich gerne das Dia zusenden (das Original? Peter kann dir ggf. meine email geben). Ich denke aber, wenn du den Scann sehr weich einstellst, solltest du alles bekommen, was drin ist. Wenn also unter dem Torbogen noch Zeichnung ist, ist es vielleicht besser, sie erst später in PS mit dem gewünschten Kontrast zu bearbeiten. Wenn es im Scann nicht drin ist, kann PS oder Nik es nicht mehr ändern.

      Meine Beobachtungen bezogen sich eher auf das Bild als solches und den dominierenden rechten Teil.

      Ich möchte noch eine wichtige Info zum Abfotografieren anfügen.
      Das geht ohne Probleme mit Dias und S/W Filmen. Bei Farbfilmen bekommt man die Farbmaske des Filmmaterials nicht so leicht raus. Da ist ein Scanner mit einem richtigen Profil für den besonderen Film einfacher (wenn man es denn hat).

      Noch eine Überlegung zum Abfotografieren.
      Man kann damit natürlich jede beliebige Auflösung erzielen! Man muss noch mit mehr Vergrößerung arbeiten und das Bild in mehreren Teilen fotografieren und nachher stitchen. So habe ich es mit 6×6 und 9×12 Negativen teilweise gemacht. Oft reicht die Auflösung des Films aber dafür nicht mehr bei einer 42 MP Kamera.
      Hier ist so eine Aufnahme, zusammengesetzt aus 8 Bildteilen von 2 Aufnahmen 9×12, die schon bei der Aufnahme als Panorama so geplant war (digitalisiert mit A7R 36 MP ergaben 7.600×17.200 Pixel):
      https://www.flickr.com/photos/dierktopp/14157145256/in/album-72157644701062533/

      Hier ist eine Serie von 50 Jahre alten Dias, die ich so digitalisiert habe:
      http://www.stevehuffphoto.com/2016/08/26/film-friday-trip-to-arkhangelsk-russia-by-dierk-topp/

      VG
      dierk

      PS danke für das Kompliment :-)

  2. Avatar
    Lehmann Paula sagte:

    Hallo Herr Sandforth,

    Ich muss (auch) gestehen, dass mich gerade dieser links im Vordergrund etwas
    „ver- störende“ Torbogen, in den Bann zieht zum Verweilen in diesem Blickwinkel.
    Zwar lenkt es etwas ab von dem auch wunderbar dargestellten Schatten und schönen Mauerkonturen im Innern- doch dieser linke Torbogen hat einen sehr interessanten Aspekt, dadurch dass er „eher aneckt“, im Auge des Betrachters.
    Auch finde ich alle anderen Betrachtungen und Anregungen hier sehr gut gesehen und sind sicher für neue Experimente mit diesem Torbogen interessant.
    Herbstgruss Paula

    Antworten
    • dierk
      dierk sagte:

      Hallo Stefano,
      da du professionell Fotokurse gibst wäre es für mich und sicher auch andere sehr interessant, was du nach „längerem Betrachten“ zu dem Bild sagen kannst?
      Was gefällt dir (besonders) und
      was würdest du ändern oder anders machen – bei der Aufnahme oder bei der Bearbeitung.
      VG
      dierk

  3. dierk
    dierk sagte:

    Hallo Hans,
    grundsätzlich gefällt mir das Bild sehr!

    Mit der Einschränkung „grundsätzlich“ meine ich, dass mich die durch das Seitenlicht stark strukturierte Mauer rechts und die unstrukturierte (nur durch das Korn ist etwas zu sehen) schwarze Fläche darüber stören. Ich finde, dass es nicht zu dem linken eher weichen Bild passt. Wenn ich den rechten Teil, also die Mauer abdecke, wird ein (für mich!) traumhaftes aber natürlich auch ein anderes Bild daraus.

    Vielleicht könnte man die Mauer (oder sogar den ganzen Vordergrund) etwas abdunkeln, damit sie nicht so grell gegen die Lichtstimmung der Straße unter dem Torbogen wirkt. Und die Struktur der Mauer etwas weicher machen.

    Da es ein Dia ist, sollte wie Peter schreibt unter dem Bogen noch genug Zeichnung sein. Die Bearbeitung mit Nik Silver Efex könnte da mit wenigen Klicks vielleicht etwas raus holen.

    Antworten
    • Avatar
      Hans Georg Sandforth sagte:

      Hallo Dierk,

      vielen Dank für die Anregung !
      Ich werde es mal mit Silver Efex probieren; allerdings werde ich versuchen,
      den Kontrast durch das Abdunkeln nicht zu stark zu reduzieren, denn ich meine, das Bild lebt auch durch das Spiel der zum Teil harten Kontraste.

      Hans Georg

    • Avatar
      Peter Sennhauser sagte:

      Ich finde grade die Wirkung durch die harten Kontraste sehr bezeichnend für das Bild. Aber ein vorsichtiges Herantasten ist es jedenfalls wert.

    • Avatar
      Sabine Münch sagte:

      Mhmm, ich kann mir das Bild gar nicht ohne diese Kontraste vorstellen. Wenn du es ausprobierst, Hans Georg, lass uns an deinem Ergebnis doch bitte teilhaben. ;-)

      Schönen Abend euch allen, Sabine

    • Avatar
      Hans Georg Sandforth sagte:

      Hallo Dierk,

      ich hab’s versucht und das Ergebnis hochgeladen.
      Kommt das Ergebnis Deinen Vorstellungen näher ?

      Hans Georg

    • dierk
      dierk sagte:

      Hallo Hans Georg,
      leider sieht das Bild bei mir nicht viel anders aus als das Original. Und es ist auch sehr klein, um es besser beurteilen zu können :-(
      Unter dem Torbogen ist es jetzt ganz schwarz.

      Etwas OT:
      Wenn du wie ich auch viele alte Analogfotos hast, wird dich vielleicht ein schnelleres Verfahren als ein Scanner interessieren?
      Ich habe dazu hier etwas geschrieben:
      http://www.stevehuffphoto.com/2014/05/29/digitizing-slides-and-negatives-on-the-cheap-by-dierk-topp/

      Man braucht dafür ein Objektiv für 1:1 Abbildung und wie dargestellt ein Tablett als Lichtquelle.

      Noch schneller geht es natürlich mit einem Blitz, im besten Fall mit TTL Steuerung. Dazu ein Bild. Hier mit Balgen, Kopierzusatz und einem Vergrößerungsobjektiv (liegt heute bei ca. 50€). So brauche ich für einen Negativstreifen von 6 Bildern keine 30 Sekunden.

    • Avatar
      Sabine sagte:

      Danke für deinen letzten Beitrag und deinen Ausführungen zum Umgang mit alten Analogfotos, Dierk. Darüber freut sich grad jemand. ;-)

      Vielleicht könnt ihr, Hans Georg und du, das Foto aus Corona mal austauschen und du zeigst anhand deiner Bearbeitung, was du meinst und welche Art der Interpretation des Bildes du vor Augen hast, Dierk? Fänd ich spannend.

      Sonntagsgrüße von Sabine

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] „Gasse in Carona“ hat uns eben erst beschäftigt: Im August hat Hans Georg Sandforth seine Fotografie aus dem Tessin […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.