Milchstraße: Blick nach oben

2 Kommentare
  1. Avatar
    Fabian Suffel sagte:

    Erst mal vielen Dank für die Besprechung.
    Gerade beim Bildausschnitt war ich mir tatsächlich recht unsicher. Ich habe deswegen mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen Bildausschnitten gemacht. Ich konnte mich jedoch zuletzt wirklich nicht entscheiden, was mir besser gefällt. Irgendwie hatte ich die Befürchtung, die einfache, schwarze Silhouette des Berges zu langweilig wirken könnte. Ansonsten freut es mich jedoch, dass der Rest des Bildes, einschließlich der Nachbearbeitung gelungen ist.

    Antworten
    • Avatar
      Christian Bartusch sagte:

      Hallo Fabian, Fakt ist natürlich, dass das Bild ohne Vordergrund flacher wirkt. Die räumliche Staffelung wird ja geringer. Allerdings bin ich der Meinung, dass dieses Bild die Spannung hauptsächlich durch den Verlauf der Milchstraße und ihren farblichen Kontrast zum Nachthimmel aufbaut. Dieser Aspekt wird dadurch betont. Ich möchte aber nicht sagen, dass eine entsprechende Aufnahme grundsätzlich ohne Vordergrund aufgebaut werden müsste. Bei der Nachtfotografie besteht allerdings das Problem, dass die Elemente des Vorder- und Mittelgrunds häufig als dunkle Flächen ineinander verlaufen, wenn keine zusätzliche Beleuchtung vorhanden ist. Diese führt in der Landschaftsfotografie aber zu einer unnatürlichen Abbildung in Bezug auf Richtung, Verlauf und Farbtemperatur des Lichts. Denkbar wäre natürlich eine Verrechnung unterschiedlich belichteter Aufnahmen ohne zusätzliche Kunstlichtquelle. Aber wie gesagt; in deinem Fall reicht m. E. die Silhouette als Vordergrund aus. Würde die Aufnahme lediglich den Sternenhimmel (ohne Milchstraße) zeigen, wäre ich anderer Meinung.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.