24 Stunden: Realität und Ikonen

24 Stunden Pressebilder
Gori, Georgien; Chapare, Bolivien; Balad Ruz, Irak; Peking, China; Kabul, Afghanistan -> Bildgalerie (Bilder Keystone)

Pressebilder bringen nicht selten Ikonen für einzelne Ereignisse hervor. Manchmal durch einen eindeutigen Moment der Zeitgeschichte, vielfach aber auch einfach durch brutalen Realismus und zugleich eine starke Symbolik für ein Ereignis. Die hilflose Frau in den Trümmern ihres Hauses, die mit ausgestrecktem Arm um Hilfe bittet, könnte dieses Bild für den Krieg in Georgien werden; die Silhouette von Evo Morales ist bereits eine Ikone in Südamerika, amerikanische Soldaten, die in einem verlassenen Dorf Palmen abfackeln, wurden durch „Apocalypse Now“ zum Bilder-Synonym für Vietnam. Die Plakatwand der chinesischen Mauer dient als Symbol der olympischen Spiele in peking, und die merkwürdige Verbindung von braunen Bergen und städtischen Überresten stehen inzwischen für Aghanistan und Kabul.

In der Rubrik „24 Stunden“ veröffentlichen wir die besten drei bis fünf Pressebilder aus den vergangenen 24 Stunden, ausgewählt nach rein fotografischen Kriterien.

 

 

[hide]

Eine verletzte Frau liegt in den Trümern eines bombardierten hauses in Gori, Südossetien. Ein Bild, das zur Ikone für diesen krieg werden dürfte, weil es kaum brutaler und eingängiger eine simple Wahrheit transportieren könnte, nebend er die aktuelle Bilderflut jubelnder Athleten und lächelnder Staatsherren aus Peking nur noch zynisch wirkt. (Keystone / AP / George Abdaladze)

Eine verletzte Frau liegt in den Trümern eines bombardierten hauses in Gori, Südossetien. Ein Bild, das zur Ikone für diesen krieg werden dürfte, weil es kaum brutaler und eingängiger eine simple Wahrheit transportieren könnte, nebend er die aktuelle Bilderflut jubelnder Athleten und lächelnder Staatsherren aus Peking nur noch zynisch wirkt. (Keystone / AP / George Abdaladze)

Der Bolivianische Präsident Evo Morales bei einer Rede vor dem Referendum über Regierungsermächtigungen. Morales ist eine Ikone der indigenen Selbstbestimmung in Südamerika, was die sofort erkennbare Sihlhouette beweist. (Keystone / EPA / Ivan Franco)

Der Bolivianische Präsident Evo Morales bei einer Rede vor dem Referendum über Regierungsermächtigungen. Morales ist eine Ikone der indigenen Selbstbestimmung in Südamerika, was die sofort erkennbare Sihlhouette beweist. (Keystone / EPA / Ivan Franco)

Amerikanische Soldaten fackeln in einem verlassenen Dorf bei Balad Ruz eine Palme ab. Das Bild wirkt nicht nur durch die brennenden Bäume wie ein déja-vu aus dem Vietnamkrieg - spätestens seit Apocalypse now wecken solche Bilder eindeutige Gefühle. ( Keystone / AP / Marko Drobnjakovic)

Amerikanische Soldaten fackeln in einem verlassenen Dorf bei Balad Ruz eine Palme ab. Das Bild wirkt nicht nur durch die brennenden Bäume wie ein déja-vu aus dem Vietnamkrieg – spätestens seit „Apocalypse now“ wecken solche Bilder eindeutige Gefühle. ( Keystone / AP / Marko Drobnjakovic)

Der Schweizer Radrennfahrer Fabian Cancellara zeigt seine Bronze-Medaille. Die Aufnahme entlarvt die Umstände: Die Chinesische Mauer ist eine Plakatwand vor dem grauen Hintergrund des versmogten Peking, die Helferinnen eilen aus dem Bild. (Keystone / Alessandro Della Bella)

Der Schweizer Radrennfahrer Fabian Cancellara zeigt seine Bronze-Medaille. Die Aufnahme entlarvt die Umstände: Die Chinesische Mauer ist eine Plakatwand vor dem grauen Hintergrund des versmogten Peking, die Helferinnen eilen aus dem Bild. (Keystone / Alessandro Della Bella)

Ein Instruktor der afghanischen Gruppe Skateistan unterrichtet eine Gruppe Jugendlicher in einem leeren Schwimmbad im Skateboardfahren. Das Projekt soll 60 Skateboardexperten hervorbringen, die den Sport in Afghanistan verbreiten. Die Hügel im Hintergrund stehen für aufmerksame Betrachter längst für Afghanistan, die Schwimmbadtürme signalisieren ein versehrtes Land. (Keystone / AP / AP Rafiq Maqbool)

Ein Instruktor der afghanischen Gruppe „Skateistan“ unterrichtet eine Gruppe Jugendlicher in einem leeren Schwimmbad im Skateboardfahren. Das Projekt soll 60 Skateboardexperten hervorbringen, die den Sport in Afghanistan verbreiten. Die Hügel im Hintergrund stehen für aufmerksame Betrachter längst für Afghanistan, die Schwimmbadtürme signalisieren ein versehrtes Land. (Keystone / AP / AP Rafiq Maqbool)

[/hide]

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.