Chi Peng, Fotograf des Affenkönigs: Moderne chinesische Fotografie

Arte TV stellt heute abend den 1981 geborenen Fotografen Chi Peng innerhalb des Themenschwerpunkts „China“ vor. Gerade erst Mitte 20, gilt er als einer der innovativsten Vertreter der zeitgenössischen chinesischen Kunst-Avantgarde.

080824 chipeng 01
Chi Peng – „Fotograf des Affenkönigs“ (Bild: ZDF / Gebrüder Beetz)

China ist derzeit in aller Munde. Anläßlich der Olympiade 2008 in Peking hat auch Arte TV ein China-Special, und zwar zum Thema „Chinas Kunst-Avantgarde – Die Zukunft ist jetzt!“.

Mittlerweile werden chinesische Künstler der Gegenwart überall auf der Welt ausgestellt und werden auf der Biennale in Venedig, Kulturinstitutionen in Paris und der Documenta in Kassel geschätzt. Als vierten Beitrag dieser Dokumentationsfilm-Reihe wird heute abend um 20.15 Uhr der Fotograf Chi Peng vorgestellt:

Chi Peng ist ein klassischer „Ich-Erzähler“, der in seinen Fotos immer wieder selbst als Figur erscheint – mal läuft er nackt und zum Klon multipliziert durch Peking und europäische Städte, ein anderes Mal inszeniert er sich als Affenkönig. Digital und oft vielfach multipliziert, macht er sein „Alter Ego“ zur wiederkehrenden Projektionsfläche als Auseinandersetzung mit der urbanen Realität des heutigen China voller neuer Träumen sowie alter Tabus wie dem in China immer noch stigmatisierten Thema Homosexualität.

Die surrealen Bilder von Chi Peng bringen Realität und Fiktion, traditionelle Motive und digitale Welten zusammen und sind auch am internationalen Kunstmarkt inzwischen ein Begriff.

080824 chipeng 02
Fotografie Chi Pengs (Bild: ZDF / Gebrüder Beetz)

Die Fotoserie „Journey to the West“ steht im Mittelpunkt dieser Episode. Jeder Chinese kennt von Kindesbeinen an den Mythos vom aufmüpfigen Affenkönig Sun Wukong. Die Geschichte schildert die fantastische Reise des Mönchs Xuan Zang nach Indien mit dem Ziel, buddhistische Sutras zurück nach China zu bringen.

Der eigentliche Held der Erzählung ist jedoch der kluge und rebellische Affenkönig Sun Wukong, der über zahlreiche magische Fähigkeiten verfügt. Dazu gehört unter anderem seine Gabe, sich in 72 verschiedene Gestalten verwandeln zu können – eine Figur, wie geschaffen dafür, als „Alter Ego“ für Chi Peng zu dienen.

In den 80er Jahren bildete die Geschichte des Affenkönigs nicht nur die Grundlage zu einer überaus beliebten Fernsehserie in China, sondern wurde als Manga und Animation („Dragon Ball“/“Z“) auch zum festen Bestandteil der heutigen westlichen Populärkultur. So ist der Affenkönig Teil vieler chinesischer Kindheiten geworden.

080824 chipeng 03
Fotografie Chi Pengs (Bild: ZDF / Gebrüder Beetz)

Chi Peng transferiert die fantastischen Elemente und Figuren der alten Erzählung in die scheinbar reale Welt des heutigen China, ohne dabei ihre mythischen und magischen Qualitäten preiszugeben. Für sein Alter-Ego-Kostüm wählte er edel glänzende Stoffe und eine Gesichtsbemalung, die an die Masken der Pekingoper denken lässt.

Chi Peng arbeitet mit außerordentlich langen Bildformaten, die an alte chinesische Bildrollen erinnern. So verschmelzen thematisch und formal Tradition und Moderne auf anschauliche Weise.

Chinas Kunst-Avantgarde – Die Zukunft ist jetzt!, Chi Peng, Fotograf des Affenkönigs, 16:9 / 26 Min, Dokumentation, Deutschland 2007, Erstausstrahlung Arte TV 20.15 Uhr, 24.August 2008, Regie: Ilka Franzmann

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.