Fremde Menschen fotografieren

Wie fremde Menschen fotografieren? Der Fotograf Martin Rohrmann gibt dazu Hinweise und Anleitungen in seinem Beitrag für digitalkamera.de.


Martin Rohrmann: In Stille; Istanbul – Essay über die größte Stadt Europas.

Martin Rohrmann aus Hannover widmet sich in seiner Arbeit der Fotoreportage, dem Essay, Porträt und Reise. Sein Credo:

Mein Anliegen ist es dem Betrachter einen Eindruck, meinen Eindruck, ein Gefühl – wenn man so will eine Intuition für den Ort, die Zeit und die Menschen dort zu geben. In meinem Verständnis für Fotografie spielt der Fotograf eine große Rolle, ähnlich einem Schauspieler der sich in seine Rolle begibt.

So ist er ständig damit befasst, fremde Menschen zu fotografieren. Sei es auf Reisen in Istanbul oder – nur vermeintlich weniger – exotisch in einem deutschen Altenheim.

Rohrmann zeigt auf seiner Homepage Beispiele seiner Fotoreportagen. Auf digitalkamera.de schreibt er:

Anfangs ist es wirklich schwer, sich zu überwinden und auf andere Leute zuzugehen. Und wenn die ersten Versuche nicht funktioniert haben und die Leute sich nicht fotografieren ließen, sollte man sich nicht wieder frustriert mit dem Tele auf der anderen Straßenseite verstecken. Denn wie in anderen Bereichen heißt es auch hier: Übung macht den Meister. Wer beispielsweise Landschaften fotografiert, wird bei seinen ersten Fotos auch festgestellt haben, dass das Licht nicht gut war und somit das Gras ausgeblichen wirkt. Oder dass die erste Makroaufnahme verwackelt war und ein Blatt den Käfer verdeckte. Fremde Menschen zu fotografieren ist sicherlich nicht jedermanns Sache, und es bedarf auch einer gewissen Persönlichkeit, sich zu überwinden. Extrem kontaktscheue, introvertierte Menschen werden dabei vielleicht nicht glücklich; und wenn man selbst nach einiger Zeit merkt, dass dieses Genre mehr Stress als Freude bereitet, sollte man etwas anderes fotografieren.

„Übung macht den Meister“ – das ist die zentrale Feststellung. Wie diese Übung zu erlangen ist? Rohrmanns Text weist einige Wege dazu. Bitte weiterlesen!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.