Leserfoto – „Schach in der Öffentlichkeit“ – Kameraeinstellungen und Standpunkt

Dieses Bild könnte man auch mit „Charakterstudie in Schwarzweiß“ betiteln.

(c) Olaf Veit

öffentliches schachspiel in bern. ich habe den fokus auf die zuschauer gerichtet, diese kommen nach meiner beobachtung aus allen sozialen schichten. es herrscht eine friedliche stimmung, aber jeder beobachter macht für sich den nächsten eigenen zug. kommt dies in meinem foto auch so zur geltung.
vielen dank für eine rückantwort.
olaf

Du hast hier eine Gruppe vollkommen unterschiedlicher Männer eingefangen, die auf einem öffentlichen Platz Schach spielt. Die Figuren, wie auf solch öffentlichen Schachbrettern üblich, sind überdimensional groß, und es spielen oft mehrere Leute. Ich kann mich von meiner Heimatstadt her auch an solche Szenen erinnern, und auch dort fanden sich Menschen unterschiedlichster Herkunft zu einem Ad-Hoc-Spiel zusammen.

Was mir an Deinem Foto gut gefällt, ist genau die Vielfalt der Männer und ihrer Gesichtsausdrücke, die abgebildet sind. Alle sind im Spiel vereint, scheinen aber nur so halb bei der Sache zu sein. Du hast die Aufnahme in Schwarzweiß umgewandelt, was den Street- bzw. Dokumentarcharakter unterstreicht.

Zunächst einmal zu Deiner Frage, ob das, was Du hast abbilden wollen, auch so zur Geltung komme. Von den Männern schaut eigentlich nur der ganz links sitzende auf die Schachfiguren. Der in dem weißen Shalvar-Kameez blickt nicht in die Richtung, und die anderen scheinen Dich anzuschauen. Das kann daran gelegen haben, daß Du Dich eben hinter den Schachfiguren befandest und mit einer langen Brennweite fotografiert hast, so daß es so wirkt, als blickten sie Dich an. Planend sieht für mich aber nur der links aus. Weil ich grundsätzlich als Betrachter nicht weiß, worauf Du abgezielt hast, muß das Foto aus sich heraus wirken, und das tut es für mich hier durchaus, ob sie jetzt den nächsten Zug planen oder sich einfach nur unterhalten.

Zum Bildaufbau sei anzumerken, daß Du den einen schwarzen Spielstein (Dame?) im Goldenen Punkt in das Foto bekommen hast (rote Linien). Die Männer reihen sich im Goldenen Schnitt auf, und insgesamt finde ich die Komposition hier gelungen.

Vergleichsfoto mit Goldenem Schnitt/Punkt

Zum Technischen: bei Streetaufnahmen nimmt man oft technische Unreinheiten in Kauf. Diese wären aber hier größtenteils vermeidbar gewesen, denn es hätte nicht viel bedurft, um sie bei der Aufnahme bereits in Betracht zu ziehen. Weil ich die EXIF Daten zu diesem Bild nicht einlesen konnte, muß ich hinsichtlich Deiner Kameraeinstellung spekulieren. Da der Mann in weiß allerdings vollkommen scharf ist (sein Mitspieler links neben ihm auch), die Männer, die auf der rechten Seite neben ihm sitzen aber nach rechts und hinten (die Bank fällt dorthin visuell ab) zunehmend unschärfer werden, tippe ich auf eine eher lange Brennweite (siehe auch oben) und eine relativ große Blende. Das hat eben dazu geführt, daß alles, was sich nicht unmittelbar auf der selben Bildebene mit dem Mann in weiß befand, unscharf wurde. (Umrandung im Vergleichsbild orange).

Vergleichsfoto

Weiterhin stört mich die Art, wie die Spielsteine im Vordergrund und links abgekappt sind, was an Deinem Aufnahmestandpunkt liegt. Du hast hier entweder sitzend oder aus der Hocke heraus fotografiert, und das Bild wirkt, als wärst Du mitten im Schachbrett. Das begrüße ich zwar, doch hätte ich hier noch einen Schritt nach vorne gemacht, wodurch der Stein links noch mehr beschnitten worden wäre, und das Fragment am linken Rand nicht mehr zu sehen (Pfeile im Vergleichsbild). Bei Streetaufnahmen ist das allerdings nicht immer möglich, und es wirkt hier wegen des Dokumentarcharakters für mich nicht so schwerwiegend wie die oben angesprochene Unschärfe.

Vergleichsfoto

 

1 Kommentar
  1. Tilman
    Tilman sagte:

    Hallo Sofie,

    Hier nur schell die Exif Daten:

    Make: OLYMPUS IMAGING CORP. (http://www.olympus-global.com)
    Camera: E-PL3
    Focal length: 45 mm (equiv. 90 mm)
    Aperture: F5
    Exposure time: 1/80″
    ISO speed rating: 200/24°
    Program: Aperture priority
    Metering Mode: Pattern
    White Balance: Auto
    Flash: Flash did not fire, auto mode

    Mit freundlichen Grüßen,
    Tilman

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.