Maria Sewcz: Vor der Wende, nach der Wende

Bilder aus verschiedenen Zeitaltern zeigt uns die Berliner Fotografin Maria Sewcz in Hannover: vor der Wende und nach der Wende.

Maria Sewcz – aus: inter esse (1985-1987) Alle Bilder: © Maria Sewcz / VG Bild-Kunst 2008

Ihre Serie „inter esse“ fotografierte Maria Sewcz in den Jahren 1985 bis 1987 in Ostberlin. Die Serie „schnitt-blume topf-pflanze“ entstand fast 20 Jahre später in den Jahren 2002 bis 2004 – ein interessanter Vergleich.

Maria Sewcz – aus: inter esse (1985-1987)Alle Bilder: © Maria Sewcz / VG Bild-Kunst 2008Die Serie „inter esse“ zeigt ungewohnte Perspektiven, überraschende Nahsichten, verstellte Fernsichten, angeschnittene Bildränder, die Fokussierung von Details und diagonale Kompositionen, geblitzte, harte Schwarz-Weiß-Kontraste. Architektur, Räume und Menschen dienen, so scheint es, lediglich als Träger abstrakter Formen.

Die kühlen, fremd wirkenden Bilder der Serie „inter esse“ sind als Sewcz‘ Abschlussarbeit an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig entstanden.

Sie erscheinen jetzt im Oktober als Fotoband im Steidl-Verlag, Göttingen – Titel: Maria Sewcz inter esse, Berlin 1985-1987.

Maria Sewcz – aus: schnitt-blume topf-pflanze, Berlin 2002–2004

„schnitt-blume topf-pflanze“ zeigt Aufnahmen von Heimpflanzen. Sie stehen auf Fensterbänken oder anderen Grenzen zwischen dem privaten und dem öffentlichen Raum.

Maria Sewcz, Jahrgang 1960, gestaltet die vielleicht liebevoll gepflegten Gewächse in ihren Bildkompositionen auf ähnlich distanziert Weise wie ihre Stadtbilder in „inter esse“.

Anlässlich der Buchpräsentation „inter esse“ gibt es am 28. Oktober wird es im Sprengel-Museum Hannover ein Künstlergespräch mit Maria Sewcz, nähere Infos auf der Sprengel-Website. Dort gibt es auch einen Link zu einem Audio-Beitrag des Deutschlandradios über Maria Sewcz.

Maria Sewcz – Fotografie
Bis 1. Februar 2009
Sprengel Museum Hannover, Kurt-Schwitters-Platz, D-30169 Hannover
+49 (0)511-168 – 4 38 75, sprengel-museum@hannover-stadt.de
Geöffnet Dienstag 10 – 20 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10 – 18 Uhr

Sprengel-Museum Hannover

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.