Nextbase Gallery: Digi-Rahmen aus Sachsenholz

Elektronische Bilderrahmen waren ein Thema des letzten Weihnachtsgeschäfts und sind auch wieder eins auf der CeBIT 2008. Der Mannheimer Anbieter Nextbase hat nun ein Modell mit Internetanschluß parat.

Nextbase @Gallery 15
Der Nextbase @Gallery 15 bietet 800 x 600 Pixel auf 8 Zoll Bildschirmdiagonale. Vor allem hat er aber eine eigene E-Mail-Adresse! (Bild: Nextbase)

Fotografiert ist heute digital schnell. Doch dann versauern die Bilder auf der Festplatte oder DVDs, zum Erstellen einer Website hat keiner Zeit und öffentlich auf Flickr & Co. oder gar StudiVZ laden vernünftige Menschen Familienbilder nun auch nicht hoch im Zeitalter chronischer Sicherheitslücken. Doch wenigstens im Wohnzimmer oder beim Besuch bei Oma hätte man die Bilder gerne dabei.

Kein Problem: Die Nextbase-Bilderrahmen gibt es in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Der Nextbase 13 S hat 7 Zoll Bildschirmdiagonale, 480 x 234 Pixel und 99 Euro empfohlenen Verkaufspreis. Er kann SD/MMC/MS/MS-Pro- und xD-Karten sowie USB-Sticks lesen und letztere auch wieder beschreiben. Damit kann man Besuchern eine Kopie eines Bilds direkt vom Bilderrahmen mitgeben. Das Gerät kann JPG, BMP und MJPEG-Videos (ohne Ton) darstellen.

Nextbase Gallery 15

Der Nextbase 15 S bietet dasselbe in 8 Zoll und mit 800 x 600 Pixeln für 149 Euro. Der Nextbase 15 (ohne S) hat dann für 199 Euro auch noch 1 GB internen Speicher sowie einen Akku eingebaut, mit dem man das Gerät auch mal zu Oma mitnehmen kann, um ihr die neuesten Bilder am Kaffeetisch zeigen zu können. Er spielt auch noch WMA und MP3-Musik ab, die Videos bleiben jedoch ohne Ton. Für 10 bis 15 Euro mehr kann man sich im Online-Shop auch noch einen farbigen Holzrahmen aus Radeberger Holz dazubestellen.

Am interessantesten ist jedoch der @Gallery 15: Er kann über WiFi (WEP, WPA und WPA2) Bilder ohne Computer per E-Mail versenden und empfangen, Bilder mit Picasa austauschen und auch per RSS-Feed geschickte Bilder anzeigen. Der Akku hält dennoch noch zwei Stunden. Uhrzeit und Datum werden auch angezeigt, und die Firmware kann über das Internet bei Bedarf upgedated werden.

Damit ist das Gerät zum Ality Pixxa konkurrenzfähig – außer wohl beim Preis: Der ist noch nicht bekannt, doch über den 200 Euro des Alita Pixxa wird er allemal liegen, denn die kostet ja schon das Modell ohne Internet-Anbindung.

Nextbase Digital-Bilderrahmen

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] dies glauben läßt. Es kann aber MP3s abspielen, Videos und Fotos. Die Videos im Gegensatz zu anderen elektronischen Bilderrahmen auch mit Ton. Und es ist auch kein Mobiltelefon, obwohl man eine SIM-Karte einlegen kann. Damit […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.