Swiss Press Photo 2014: Die besten Pressefotos der Schweiz

Mark Henley ist aktuell bester Pressefotograf der Schweiz. Wir sehen seine Arbeiten und die der weiteren fünf Gewinner der verschiedenen Sparten noch bis Juli in Zürich.

Mark Henley, Waiting for the Iran Deal, Geneva (Series), SwissInfo. © Mark Henley, Swiss Press PhotoZum Swiss Press Photo 2014 hatten 208 Fotografinnen und Fotografen fast 5000 Bilder eingereicht. Aber nur sechs konnten am Ende ganz vorne landen,

Der Hauptpreis ging zum zweiten Mal nach 2012 an Mark Henley; die Kategorie »Aktualität« landete somit vorne. Mark Henleys Umgang mit Komposition, Aktion und Licht, gewürzt mit einer Prise Ironie heben seine Bilder hervor, so die Jury in ihrer Begründung: Henleys Umgang mit der Kamera beeindrucke besonders in einem chaotischen Geschehen wie den Genfer Nukleargesprächen mit dem Iran (mit dieser Serie gewann er den Swiss Press Photo). Der Jury gehörte übrigens auch die jüngst in Afghanistan ums Leben gekommene Kriegsfotografin Anja Niedringhaus an.

[photos]

In den weiteren fünf Kategorien gab es die folgenden Gewinner:

In der Kategorie „Alltag“ dokumentiert Eddy Mottaz Familien, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Wie auch immer sich die Familienkonstellationen auf seinen Bildern darstellt: Die Protagonisten selbst fühlen sich immer als Familie. Romano Riedos Bilder mit dem Titel »Hinterland“ gewannen in der Sparte „Schweizer Reportagen“. Die Serie zeigte die Lebensbedingungen von Schweizer Bergbauern zeigt.

Sébastien Anex wagt in der Kategorie „Porträt“ einen ungewöhnlichen Blickwinkel: Politiker lieben es normalerweise, auf Bildern ihre Macht zu inszenieren. Ganz anders Daniel Brélaz, Stadtpräsident von Lausanne. Er ließ sich während der Akupunktur fotografieren, die ihm beim Abnehmen helfen soll.

Koordination, Haltung, Spannung, Konzentration: Das sind die vier wichtigsten Fähigkeiten von Wasserspringern. Die von Christoph Ruckstuhl fotografierten Kinder, drücken genau diese vier Eigenschaften aus. (Kategorie „Sport“). Steeve Inucker besuchte die kältest Stadt der Welt: Jakutsk, Sibirien, minus 48 Grad Celsius. Dort hält sich nur draußen auf, wer nicht anders kann. Selbst die Kamera des Fotografen gibt nach 15 Minuten in der Kälte den Geist auf. (Kategorie „Ausland«).

Swiss Press Photo 2014
Bis 6. Juli
Landesmuseum Zürich, Museumstraße 2, CH-8001 Zürich
+41 (0)44-2186511, info@snm.admin.ch
Geöffnet Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr, Donnerstag 10 – 19 Uhr

Swiss Press Photo
Landesmuseum Zürich

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.