Beiträge

Werner Kiera: Das verlängerte Auge

Werner Kiera aka Datenverarbeiter findet seine Motive in aller Welt – über Live-Webcams. Zuhause in Bonn setzt er daraus Kompositionen zusammen, die uns in eine phantastische Film-Noir-Welt entführen.

werner_kiera1.jpg

The Extended Eye – das verlängerte Auge, so nennt Kiera sein Projekt, an dem er über zwei Jahre gearbeitet hat und immer noch arbeitet. Inzwischen ist unter diesem Titel ein E-Book erschienen.

Weiterlesen

Momentum. Dichter in Szenen: Authentische Fälschungen

Dichter, Autoren und sowie Schlüsselszenen und Inspirationen für ihr literarisches Schaffens ins Bild zu setzen, das war das Ziel von Alexander Paul Englerts Fotoprojekt «Momentum. Dichter in Szenen» (Wienand Verlag). Das Projekt ist gelungen und das Ergebnis ist ein in vielerlei Hinsicht äußerst interessanter, sehenswerter und lehrreicher Bildband.

Weiterlesen

Musikerporträt: Idee und Ausführung

Eine gute Idee verdient eine Sorgfalt in der Realisierung. Gute Konzepte scheitern zu oft an einer mangelhaften Umsetzung.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Jens Schlenker).

Kommentar des Fotografen:

Hier ein ein Drummerportrait der Band The Chimes. Ich habe lange Überlegt wie ich einen Drummer passend in Szene setzten kann, und mir ist die Idee mit den fliegenden Sticks gekommen. Ausleuchtung ganz simpel mit einem Durchlichtschirm und Systemblitz. Ein bekannter hat ein Bündel Drumsticks von links geworfen, ein paar Versuche waren notwendig, bis alles passte. Später am Rechner habe ich lediglich Helligkeit und Kontraste sowie Bildschärfe angepasst. 2 verirrte Stickanteile im rechten oberen Bildrand habe ich per EBV entfernt.

Peter Sennhauser meint zum Bild von Jens Schlenker:

Ein Mann in Anzughose und Hemd mit Schlips blickt in diesem Farbbild vor grauem Hintergrund leicht skeptisch in die Kamera. Die Linke hat er in die Hüfte gestützt, die rechte leicht nach vorne ausgestreckt. Vor ihm scheinen acht Schlagzeugstöcke in der Luft zu hängen.

Ich meine, die Bildbeschreibung sagt eigentlich schon alles. Dieses Porträt, so gut die Idee war, die Du hattest, funktioniert nicht:

Weiterlesen

FotoTV.Challenge: Foto-Event mit Kamera-Begleitung

Auf der Suche nach neuen Lernmöglichkeiten sollte man vor Experimenten nicht zurückschrecken. FotoTV bietet am Sonntag eines: Die FotoTV.Challenge in Willich bei Düsseldorf.

Bisher ist mir FotoTV vor allem wegen der hochwertigen Interviews und Videoanleitungen aufgefallen – und auch wenn ich mein Abo viel zu wenig ausnütze, ruft sich der innovative Dienst immer wieder in Erinnerung.

Jetzt ist es eine Art „Battle“ von Fotografen, die am Sonntag für Lehreffekte, Erfahrungen und spielerische Foto-Erlebnisse sorgen soll: An der FotoTV.Challenge messen sich vier Fotografinnen und Fotografen an verschiedenen Aufgaben, die sie unter Beobachtung des Publikums (und der FotoTV-Kameraleute) zu bewältigen haben. Jeder ist zu dem Event eingeladen, kann die Herangehensweise der Fotografen genau beobachten und hat natürlich die Möglichkeit, selber zu fotografieren. In den Pausen werden die Coaches kostenlos kleine Workshops und Demonstrationen geben – das ist uns einen kleinen „Werbespot“ wert:

Weiterlesen

Industrielandschaft: Genre und Technik

Gute Bildideen werden meist noch besser, wenn man sich ausführlich mit ihnen auseinandersetzt, experimentiert und klare Entscheide fällt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Marcel Dykiert).

Kommentar des Fotografen: Die Aufnahme entstand in Ferropolis, einem äußerst fotogenen Maschinenpark, den man vor den Toren Berlins besichtigen kann. Der kleine Pacman Geist setzt die riesigen Maschinen in das richtige Licht und wird durch die Dimensionen selbst zum Opfer …

Peter Sennhauser meint zum Bild von Marcel Dykiert:

Ein weisses, verpixeltes Pacman-Emblem klebt an einer dunkelgrünen, leicht verwitterten Wand oder einem Maschinengehäuse in der rechten Hälfte dieses Bildes. Im unscharfen Hintergrund links ist eine schwere Tagbergbau-Maschine erkennbar, am linken Bildrand ragen dünne Äste vielleicht von einer Birke ins Bild.

Die gestalterische Arbeit mit der Schärfentiefe ist eine faszinierende Sache, vor allem, wenn man erstmals ein lichtstarkes Objektiv in die Finger kriegt und erkennt, was einem mit den weitaus billigeren (Zoom-) Objektiven entgangen ist.

Du hast hier im abendlichen Dämmerlicht mit Blende 2.8 im Maschinenpark gearbeitet und dabei ein Detail mit selektiver Schärfentiefe herausgearbeitet: Weiterlesen

Situationsporträt: Junge Frau in alter Burg

Die Schönheit junger Frauen und der Verfall alter Ruinen ist oft nur schwer in Einklang zu bringen. Auch bei diesem Bild wurde den Details nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Patrick Therre).

Kommentar des Fotografen:

Shooting auf einer Burg

Profi Robert Kneschke meint zum Bild von Patrick Therre:

Junge Frau in einer Burg. Aus einem mir unbekannten Grund lockt der Gegensatz junger weiblicher Haut und alten Steingemäuern so viele Fotografen, dass diese Bildidee von vor Jahrzehnten zum Klischee verkommen ist.

Vielleicht liegt es daran, dass alte Burgen in abgelegenen Gebieten liegen, die sich gut eignen, um ohne Zeitdruck und neugierige Beobachter die ersten Erfahrungen in der People-Fotografie zu machen? Da spricht nichts dagegen.

Bei fast allen Frau/Burg-Bildern, zu denen ich auch das Foto von Patrick Therre zählen würde, gibt es jedoch einen eklatanten Widerspruch:

Weiterlesen

Landschafts-Überblick: Die Gunst der schlechten Stunde

Landschaftsfotografie hat einen schweren Stand. Wer seine Bilder einem grösseren Publikum zeigen will, muss sich was einfallen lassen.

Leserfoto: Klick für Vollansicht (© Matthias Willems).

Kommentar des Fotografen:

Die berühmten Kreideklippen in der Normandie. Hier habe ich vor allem auf die Kirche und die vielen Menschen geachtet, die als Maßstab dienen. Zwar weiß ich, dass das grelle Licht der Mittagssonne nicht ideal ist, aber es gab leider keine Möglichkeit, zu einem anderen Zeitpunkt die Aufnahme zu machen.

Profi Thomas Rathay meint zum Bild von Matthias Willems:

Matthias, wie ich aus deiner Webseite entnehme bist du seit letztem Jahr ein Kollege als freier Fotograf. Ich sag erst mal:

„Willkommen im Klub der armen Dichter!“ . Laut Wallstreet Journal sind wir Fotojournalisten ganz unten angesiedelt in der Liste der amerikanischen Einkommensgruppen.

Aber wir sind ja nicht in Amerika, und wir legen auch nicht die Hände in den Schoß. Es freut mich, dass du hier ein Bild eingereicht hast und hoffe dir ein paar Anregungen geben zu können.

Du schreibst, das Bild ist in der Hitze des Mittags entstanden, es ging nicht anders:

Weiterlesen